Kategorie-Archiv: Psychoonkologie

Analyse von Wasserkristallen, in Gedenken an Dr. Masuru Emoto

Samstag, 18. Oktober 2014
Ralf Kollinger Dr  Johann Lechner Dr  Masuru Emoto
Wasser-Forscher Masuru Emoto verstorben

Dr. Masuru Emoto, 1943-2014. | Copyright/Quelle: masaru-emoto.net

Yokohama (Japan) – Am vergangenen Donnerstag, 16. Oktober 2014, ist der weltweit bekannte Wasser-Forscher Dr. Masuru Emoto verstorben. Emoto war besonders für seine Arbeiten mit Wasser und der Analyse von Wasserkristallen bekannt, in denen er die Auswirkung von Informationen sah, die dem Wasser auf unterschiedliche Art und Weise zugetragen wurden. Einflüsse von Gedanken und Gefühlen, so Emoto, können von Wasser in Form von Informationen aufgenommen und gespeichert werden. Zu dieser Annahme gelangte Emoto in Experimenten, in denen er Wasserflaschen mit positiven oder negativen Botschaften und Begriffen (Liebe, Danke / Hass, Krieg usw.) beschriftete oder das Wasser entsprechenden akustischen Inhalten aussetzte. Tropfen dieses Wassers ließ er dann gefrieren, fotografierte diese Kristalle und unterzog das Ergebnis dann einer Interpretation anhand ästhetisch-morphologischer Kriterien: Wasser, das positiven Botschaften ausgesetzt wird, forme stets vollkommene Eiskristalle, während Wasser mit negativen Botschaften unvollkommene, missgebildete Kristalle hervorbringe. Während Emotos Theorien erwartungsgemäß im extremen Widerspruch zu besehenden Vorstellungen und Lehrbuchstand der Wasserchemie und -physik stehen, sah er sich zusehends auch unter anderen Wasserforschern etwa der Kritik ausgesetzt, seine Interpretationen zu wenig auf das Grundgerüst einer sorgfältigen Phänomenologie zu stützen, und sich zu sehr nach jeweils kulturell geprägten Klischees und damit nach subjektiv ästhetischen Vorurteilen zu richten. Der Faszination an der Ästhetik der mikroskopischen Fotoaufnahmen der unterschiedlichsten Wasserkristalle, wird diese Kritik wohl auch weit über den Tod Emotos hinaus, sicherlich nicht rauben.
– Emotos Internetseite finden Sie HIER
grenzwissenschaft-aktuell.de

Dr. med. dent. Johann Lechner

Dr. med. dent. Johann Lechner

Lieber Herr Kollinger,

traurige Nachricht, dennoch vielen Dank: Dr. Emoto war vor 10 Jahren mit zwei Assistenzärzten bei mir für drei Tage in der Praxis, um meine patentierten MindLINK® Testsysteme (www.mindlink.info ) persönlich auszuprobieren. Er war nämlich in Japan einer der wenigen bioenergetischen Tester!   Ich habe mit meinem MindLINK® Projekt zur „Praktizierten Bewusstseinsmedizin“ auch mit Dr. Emoto persönlich kooperiert und diese Forschungen in meinem Buch „Dialog mit dem Inneren Bewusstsein“ (kann bei Amazon oder unter ellenwolff@mindlink.info bestellt werden) beschrieben.
Hier bitte PDF anklicken:
Ralf Kollinger Dr. Lechner Dr. Masuru Emoto Die Kraft des Bewusstseins sichtbar machen

Mit bestem Dank für Ihre wunderbare Vernetzung und bestem Gruß aus München
Ihr J. Lechner  

Praxisklink Ganzheitliche Zahnheilkunde
Dr. Dr. (PhD-UCN) Johann Lechner

Grünwalder Straße 10a
D-81547 München
Fon: +49 (0)89.6970055
Website: www.dr-lechner.de

 

Ralf Kollinger "Frankfurter Consilium"

Ralf Kollinger „Frankfurter Consilium“

Lieber und geschätzter Herr Dr. Lechner,

ich freue mich sehr, dass Sie so freundlich auf die Mail reagiert haben und gerne gebe ich diese Botschaft weiter. Auch ich danke für Ihre enormen wissenschaftlichen Arbeiten, die zur Fortführung in Forschung der kausalen Zusammenhänge von Diagnostik und Therapie führen, um somit besonders Ihre wichtigen Erkenntnisse in der Ganzheitlichen Zahnmedizin zu erwähnen. Auch ich strebe dafür, dass diese wichtigen Ansätze der Zahnmedizin mehr Aufmerksamkeit finden und endlich in den Mittelpunkt gesellschaftlicher Anerkennung rücken. Danke für die guten Worte, danke für die spannende PDF, herzlichst und vielleicht am Samstag in Baden Baden,

Ihr Ralf Kollinger

Katastrophe Krankenhaus: Frontbericht aus dem deutschen Krankenhaus von einem Honorar Arzt

lemmingeWie die Lemminge – der fatale Glaube an die personalisierte Medizin

Meine sehr geehrten Damen und Herren,
wer nun den Text im Anhang verfolgt und immer noch an eine personalisierte Medizin glaubt, ist nicht nur gutgläubig, sondern mit Verlaub, mehr als naiv. Die Schuld trifft bestimmt nicht den Arzt Vorort, sondern vielmehr sind die Fehler im System und das ist zum einen Politik und zum anderen Profitgier der jeweiligen Häuser. Wer auch diesem, ich will schon fast Unfug sagen, besonderem Herausstellungsmerkmal einiger Häuser „Tumor-Board“ noch sein Vertrauen schenkt, läuft ein weiteres Mal in die Sackgasse. Mal abgesehen davon, dass in diesen Boards die angeblichen Kompetenzen sitzen sollen (so will man das dem Patient weiß malen), meist Jungärzte  und dann entschieden wird – Chemotherapie, Operation, Bestrahlung, oder besser noch, -welcher Chemococktail darfs denn sein, soll dem Patient vermitteln, man hätte wohl alles für ihn und nur für ihn besprochen.
Wie sieht es denn wirklich hinter den Kulissen aus? Aus dem Alltag wird ein authentischer Bericht von Herrn Dr. Bliemeister zur Verfügung gestellt, der dem Einen oder Anderen von Ihnen nicht fremd sein dürfte.

P1050394 - KopieHier geht mein Respekt an Männer wie dem bemerkenswerten Urologen Dr. Herbert Ernst Bliemeister (PSA ist kein Tumormarker) der nicht nur aussergewöhnlich viel Zeit mit seinen Patienten am Telefon verbringt, sondern ihnen auch noch die Ruhe, die Aufmerksamkeit und Zuversicht gibt, die der Patient verdient. Er stellt ihn an vorderste Stelle und drückt dies auch so aus. Dem Patient geht es gut bei ihm. Ja, heute möchte ich die Aufmerksamkeit auf den unglaublich sympatischen Mediziner Dr. Herbert Bliemeister lenken. In vielen guten Gesprächen habe ich ihn mehr als schätzen gelernt. Ich habe ihn vernetzt mit Kollegen, die nur Gutes über ihn berichten und alle gerne mit ihm arbeiten. JA, er hat einiges zu erzählen. „Schwerpunkt Prostatakarzinome“ er erfüllt den Part der Begleitung und Hilfegebung. Hier ein Beispiel seines Wirken, inkl. Kontaktdaten http://www.ralf-kollinger.de/wp/?p=2630

Nun genießen und staunen Sie über das Tagebuch und dem Frontbericht – Katastrophe Krankenhaus.
Auch dieses Werk sollte in jedem Wartezimmer liegen, wenn ihr Patient mal wieder über personalisierte Medizin spricht.

Katastrophe Krankenhaus

Frontbericht aus dem deutschen Krankenhaus von einem Honorar Arzt

Röntgenbesprechung Montag kurz vor sieben: die digitalen Ziffern der Atomuhr sind an die Wand gebeamt. Um 07:00:00 stoppt der countdown. Es wird dunkel. Die Bildfolgen eines nativen Schädel CT erscheinen, vom Radiologen im knappstem Telegrammstil befundet. Auf hartem Gestühl, reihenweise zur Wand hin ausgerichtet sitzen ca. 20 Ärzte. Die erste Reihe gehört den Chef- und Oberärzten. Jeder Eintreffende begrüßt sie nach einander mit Handschlag. Dispensiert von diesem Ritual sind nur Erkältete und Zuspätkommer. Hastig schließen sie die Tür zum neongrellen Gang, und huschen geduckt zu freien Stühlen. Chronologisch dokumentieren endlose Bilder, was in Ambulanz und Klinik von Freitag Mittag bis gerade eben geröntgt wurde. Die frühe Stunde, das Dunkel des überheizten Raumes, mein schlapper Blutdruck, die staubtrockene Monotonie des Radiologen und die rasche Bildfolge erlauben mir nicht, die Befunde der neuen Patienten auf meiner Station zu erfassen. Zur Besprechung hatte ich die aktuelle Belegungsliste ausgedruckt. Sie bleibt wie immer lückenhaft. Endlich sind alle Bilder gezeigt. Die Wand wird himmelblau. Alle blinzeln, das Neonlicht flammt auf. Der Radiologe verlässt grüßend den Raum, die Chefärzte machen mit ihren Stühlen front zu den Ärzten: nun tragen die Kollegen vor, die am Wochenende Dienst hatten. Eine Dienstanweisung lautet: Jeder, der die Ambulanz aufsucht, wird aufgenommen. Grund dafür ist nackte Ökonomie: die Klinik will
… weiter hier im Anhang Tagebuch Katastrophe Krankenhaus

ERGÄNZEND ZU DEM FOLGENDEN FRONTBERICHT: Hinweis auf SPIEGEL Die Feinde der Patienten

Das 3E-Programm von Lothar Hirneise

Lothar Hirneise

Lothar Hirneise

Das 3E-Programm (Ernährung-Entgiften-Energetisch) beruht auf der Auswertung der Krankengeschichten von Tausenden von Menschen, die Krebs in einem sehr späten Stadium überlebt haben. Bei der Auswertung kam deutlich heraus, welchen Stellenwert die Ernährung und die Entgiftung hatte. Vor allem zeigte sich jedoch, dass es ab einem bestimmten Punkt der Ernährung keine Materie mehr gibt, durch die dritte Personen Krebskranke heilen können. In diesem Stadium müssen ganz bestimmte Lebensveränderungen bzw. energetische Prozesse stattfinden, damit Schwerstkranke und aufgegebene Patienten überleben können.

Das erste „E“ für -Ernährung:

Ernährung;
Niemand weiß wirklich exakt, welche Ernährung denn nun am besten für uns ist. Das größte Problem unserer heutigen Ernährung ist sicherlich, dass wir tote bzw. verarbeitete Nahrung zu uns nehmen. Sicherlich versteht jeder, dass ein Brot, dessen Saatkorn mit chemischen Mitteln gebeizt, gewaschen, gehobelt, poliert, entkeimt … wurde, um danach mit Stickoxyden, Chlor, Persulfaten, Bromaten, Arsenderivaten … „behandelt“ zu werden, nicht förderlich für unsere Gesundheit ist. Dies hält jedoch Millionen von Menschen in Deutschland nicht davon ab, genau dieses Brot jeden Tag zu essen, nur weil biologisches Vollkornbrot draufsteht oder ein anderer täuschender Name. Das Gleiche gilt für Zucker oder Trans-Fettsäuren (gehärtetes Fett), und trotzdem hindert es uns nicht, diese Substanzen fast täglich zu uns zu nehmen.

Lothar Hirneise und Ralf Kollinger begehen gemeinsame Wege

Lothar Hirneise und Ralf Kollinger begehen gemeinsame Wege

Lassen Sie uns das Meisterwerk Körper doch einmal etwas genauer betrachten, damit wir besser verstehen, wie wichtig unsere Nahrung ist. Wenn man einen Arzt fragt, ob es eine Krebsdiät gibt, dann wird er dies sicherlich verneinen. Er wird dann eventuell damit beginnen, dass es wichtig sei, dass man sich gesund ernährt und wahrscheinlich von Vollwertkost, mehr Gemüse essen usw. erzählen. Dass diese Diskussion zwischen Ärzten und Patienten täglich hundert Mal in Krankenhäusern auf der ganzen Welt geführt wird, liegt allerdings auch an der falschen Fragestellung. Die richtige Frage wäre: „Wie viele Patienten kennen Sie, die es dank einer intensiven Ernährungsumstellung geschafft haben, ihren Tumor zu verlieren?” Die meisten Ärzte würden dann ganz einfach sagen: „Keinen” oder „Natürlich keinen, da es keine Krebsdiät gibt” und Patienten wüssten ganz genau, dass dieser Arzt ein vielleicht sehr guter Arzt ist, nur eben mit Krebsdiäten bisher keine Erfahrung hat. Was wäre daran falsch? Muss ein Onkologe denn alles wissen – und dies in einer Zeit der Spezialisierung? Natürlich nicht. Doch mit wenigen Ausnahmen finden diese Gespräche nicht statt, da viele Patienten sich nicht trauen, einem Arzt „solche” Fragen zu stellen, und dies, obwohl es doch hier um ihr Leben geht. Eine der weltweit bekanntesten Ernährungstherapien ist sicherlich die Öl-Eiweiß Kost nach Dr. Johanna Budwig. Im Internet kann man hierzu weit mehr als eine Million Einträge finden (unter: oil protein diet). Dr. Budwig war mehrfach für den Nobelpreis nominiert, Autorin vieler Bücher und unzähliger wissenschaftlicher …

Hier geht es zum gesamten Artikel
Die 3E-Therapie – Das 3E Programm

Schulmedizinisch aufgegeben! Was nun?

Heidrun_Ehrhardt_01“Machen Sie sich noch ein paar schöne Tage.” Tausende Patienten hören solche Sätze, wenn die Schulmedizin nicht mehr weiter weiß. Doch Heidrun Ehrhardt hat sich damit nicht zufrieden gegeben. Beide Lungen gefüllt mit Metastasen und von den Ärzten aufgegeben, lehnte sie weitere Chemotherapien ab. Statt dessen begann sie den Wettlauf mit dem Tod und wandte sich ganzheitlichen Therapien zu. Wie man Krebs auch im späten Stadium heilen kann und welche Krebstherapien auch anderen Menschen nachweislich geholfen haben, beschreibt sie erfrischend deutlich. Lernen auch Sie, dass Ärzte Sie nur unterstützen, aber nicht heilen können. Ein Buch, das Mut macht, niemals aufzugeben und den Leser an die Hand nimmt, um ihm neue, erfolgreiche Wege in der Krebstherapie aufzuzeigen.

Zur BuchbestellungSchulmedizinisch aufgegeben

  • Autorin: Heidrun Ehrhardt
  • Seiten: 336
  • Kategorie: Krebs
  • Preis: €18,90
  • Format: A5
  • ISBN: 978-3-932576-66-9

1.
Die Diagnose einer schweren körperlichen Krankheit führt zu enormen psychischen Stress. Spirituelle Not und Entfernung von der eigenen Kultur, von der Familie oder von der Gemeinschaft wird weithin als Ursache für ein »Dahinschwinden« oder sogar für den Tod gehalten. Verschiedenste Symp-tome werden in eine erkennbare Konstellation von kultureller Gültigkeit verwandelt, das Potential für Kontrolle oder Heilung wird sichtbar. Im Allgemeinen wird die Angst des Patienten und seiner Familie gemildert. Wie aber verhalten sich diese, wenn dem Problem der Name »Krebs« gegeben wird? Liebe Patienten, Sie selbst können entscheiden, ob Ihre Krankheit das Schlimmste oder das Beste ist, was Ihnen jemals zugestoßen ist; Sie wählen, ob Sie aufgeben oder kämpfen wollen! Der Weg des Heilens, den Sie wählen, wird davon abhängen, was Sie für die Ursachen Ihrer Krankheit halten. Denken Sie einmal darüber nach! Sie dürfen dem Problem nicht nur eine einzige Ursache zuweisen. Es handelt sich nicht nur um den »genetischen Fehler«, das »falsche Denken« oder Fehlverhalten oder um das Eindringen eines Virus bzw. anderen Stoffes von außen. Manche Probleme manifestieren ihre Symptome auf der körperlichen Ebene, andere aber auf der psychischen oder geistigen – und wieder andere auf der spirituellen oder sozialen/gemeinschaftlichen Ebene. Diese Symptome reagieren am besten auf die Behandlung, die für ihre besondere Ebene entworfen wurde.

2.
Krebs, Aids, Diabetes, Alzheimer … sind für die meisten Menschen zu mehr als nur einem Begriff geworden. Unsere eigene Unachtsamkeit und Unbewusstheit aber verursacht die steigende Belastung der Umwelt, was uns geis- tig, emotional und körperlich durch schlimme, oft tödliche Krankheiten sehr zu schaffen macht. In vielen Familien gibt es schwere Erkrankungen und Tod. Unsere Schulmedizin steht diesen Krankheiten oft hilflos gegenüber und streckt mit dem Urteil »unheilbar« ihre Waffen.

Ich weiß, der Schock der Diagnose hat Sie in ein »tiefes Loch« geworfen, und es dauert seine Zeit, da heraus zu finden. Sie sind verunsichert, haben Angst. Ich habe mich während »meiner Karriere« als ernsthaft erkrankter Mensch, der von Arzt zu Arzt, von Termin zu Termin taumelte, gefragt, warum das Wartezimmer mancher Ärzte so voller Angst ist? Beklemmung macht sich breit zwischen alten durchgeblätterten Magazinen und schweigenden Menschen: Angst statt Geborgenheit! Die in ihr Schicksal ergebenen Menschen haben eine solche Ausstrahlung. Ist es die tiefe Angst vor der Wahrheit, die wir Patienten spüren? Wenn Sie am Boden sind, wenn nichts mehr hilft dann werde ich Ihnen mit diesem Buch – ganz leise über die Hintertreppe – eine neue Hoffnung schicken. Nicht mit Apparatemedizin, sondern mit sanfter Medizin, die Ihnen den Rücken stärkt, damit Sie über Ihre Krankeitshürde drüber kommen. Ich möchte Ihnen einen Strohhalm reichen, und er wird hier und da halten!

3.
Ziel meines Buches ist es, Patienten die Unausweichlichkeit der Prognose, sterben zu müssen, zu entreißen. Aus meinem Wohnzimmer war im letzten Jahr manchmal ein »kleines Selbsthilfezentrum« geworden, die Patienten sind unheimlich dankbar: Jeder greift nach dem Strohhalm der Hoffnung bei der Suche nach einem Heilverfahren.
Ich möchte, dass ganz viele Patienten gemeinsam mit ihren Angehörigen, Therapeuten und Freunden dieses Buch lesen, daraus Hoffnung auf Genesung und Kraft für ihren Weg schöpfen. Suchen Sie sich einen Arzt bzw. eine Klinik, wo Sie selbst aktiv an Ihrer Therapie mitwirken. Lernen Sie für sich selbst zu denken und zu handeln, auch wenn es zunächst durch den Schock der Diagnose schwer fällt. Sie dürfen Ihren Kopf nicht an der Rezeption eines Krankenhauses abgeben oder sich etwas aufzwängen lassen, woran Sie selbst zweifeln! In unseren hiesigen Kliniken scheint niemand zu begreifen, dass man gegen eine tödliche Krankheit ankämpfen und sie besiegen kann. Ich hätte die mir als letzte Chance empfohlene Hochdosis-Chemotherapie mit Stammzelltransplantation niemals überstanden, nicht nach zweijähriger aggressivster Chemotherapie. So habe ich Gott um Hilfe gerufen, mich an meinen inneren Arzt gewandt und meinen Weg in der Naturheilkunde gefunden. Eine ganzheitliche immunbiologische Therapie durchgeführt und eine ganze Menge selbst getan.

Der Arzt, dem ich mein Vertrauen schenkte, sagte zu mir:

»Heilen kann ich Sie nicht, das müssen Sie schon selber tun. Aber ich kann mit verschiedensten Therapiemöglichkeiten Ihre Selbstheilungskräfte anregen.«

Dieser in der biologischen Krebsbehandlung erfahrene Praktiker hat mich überzeugt, ich kann sein Konzept jedem Krebspatienten empfehlen!

Es fällt uns oft schwer zu glauben, dass eine Heilung meist mit relativ einfachen Wegen möglich ist. Eine schwere Krankheit wie Krebs muss an ihren Wurzeln gepackt werden – es darf nicht nur das Symptom behandelt werden.

4.
Um Ihnen den Einstieg in dieses Buch ein wenig zu erleichtern, möchte ich Sie bitten, einmal sehr intensiv und ehrlich über folgende Fragen nachzudenken:

* Welchen Sinn hat mein Leben? Welche Ziele habe ich vor mir?

* Bin ich ein glücklicher Mensch oder habe ich in meinem Leben wesentliches versäumt?

* Waren die Schwerpunkte, die ich meinem Leben gesetzt habe, richtig, oder habe ich nur Wert auf Dinge gelegt, die eigentlich nichts wert sind (Geld, gesellschaftliches Ansehen, Geschäft, Beruf)?

* Wenn ich ganz gesund wäre, könnte ich dann mein jetziges Leben lebenswert, interessant und schön empfinden, oder sehne ich mich insgeheim danach von diesem Leben erlöst zu sein?

* Bin ich ein Mensch, der viele negative Gedanken pflegt: Neid, Hass, Groll, Missgunst …?

* Mache ich mich gerne mit negativen Gesprächen wichtig, z. B. über eigene oder fremde Krankheiten, Unfälle, Todesfälle, sonstige schlechte Nachrichten?

* Fällt es mir schwer mich zu freuen und öfters einmal zu lachen?

Mit diesem Nachdenken möchte ich Sie dazu auffordern, Ihre Krankheit nicht als Feind zu betrachten, sondern als etwas Gutes, das zur dramatischen Änderung Ihrer Lebensperspektive führen wird, und so zu einer neuen Identität und Ihrem Leben neue Impulse geben kann. Meine seelischen Probleme hat Dr. Wöppels »Therapie für die Seele« geheilt. Die abnormalen Zellen sind wieder zu Hause – in meinem Körper. Friede und Harmonie durchfluten meine Zellen. Welchen Weg zur Heilung Sie auch immer gehen werden, verbünden Sie sich mit Ihrer Krankheit!

Unerwartete Genesung.

Die Kraft zur Heilung kommt aus uns selbst
von Caryle Hirshberg und Marc I. Barasch

Zur BuchbestellungUnerwartete Genesung

  • Gebundene Ausgabe: 436 Seiten
  • Verlag: Droemer Knaur (1995)
  • ISBN-10: 3426268698
  • ISBN-13: 978-3426268698
  • Größe und/oder Gewicht: 22 x 15 x 4 cm

Kundenrezensionen von einer Betroffenen

Ich bin vor 2 Monaten selbst an Brustkrebs erkrankt. Noch während die Schulmedizin mir wenig Hoffnung machte, stieß ich auf mein erstes „alternatives“ Buch. Und erkannte, dass es eine Unmenge von Literatur jenseits der Schulmedizin gibt, deren Erkenntnisse diese uns wohlweislich verschweigt.
Caryle Hirshberg und Marc I. Barasch schildern in ihrem Buch zahlreiche Fälle s.g. Spontanheilungen, von denen die Wissenschaft immer nur die äußerlich sichtbaren Faktoren (z.B OP, Chemotherapie,…) zur Kenntnis nimmt. Alle Kräfte, die die Betroffenen selbst mobilisiert haben, um zu überleben, werden ignoriert oder gar belächelt.
Die Möglichkeiten sich selbst zu heilen, scheinen individuell ganz verschieden zu sein: Verantwortung für sich selbst zu übernehmen, eine Spezialdiät, Meditation, Entspannung, Stressabbau, Liebe und Rückhalt in der Familie, Sport, Glaube an die Therapie, Visualisierung, Glaube an Gott und an die Heilkraft des eigenen Körpers. Das ist es, was in der Regel hinter dem trockenen Begriff Spontanremission steckt. Darum bezeichnen die Autoren es stattdessen lieber als unerwartete Genesung. Und davon scheint es wesentlich mehr zu geben, als uns die Schulmedizin, die uns selbst regelrecht von der Erkrankung abgekoppelt hat und nur diese behandelt, glauben machen will.
Ganz besonders beeindruckend der Fall von Mr. Wright, der an einem Lymphosarkom im Endstadium litt, mit Sauerstoffmaske atmen mußte, weniger als 3 Monate als Prognose hatte und alle Hoffnung auf ein neues Medikament namens Krebiozen setzte. Obwohl er die Bedingungen nicht erfüllte, verabreichte ihm sein Arzt auf vielfaches Bitten hin das Medikament und siehe da …die Tumore schmolzen dahin wie Schneebälle in einem heißen Ofen, sodass Mr. Wright guter Dinge war und nach zehn Tagen entlassen werden konnte. Nach 2 Monaten, in denen er praktisch völlig gesund war, erfuhr er, dass alle Kliniken, die Krebiozen getestet hatten, negative Ergebnisse meldeten. Seine Hoffnung schwand und es kam zu einem Rückfall. Sein Arzt aber entschloss sich zu einem Experiment, erklärte ihm, dass die Substanz durch Lagerung an Wirksamkeit verliert und er am nächsten Tag ein hochreines, doppelt so wirksames Präperat erwarte. Und injizierte ihm daraufhin reines WASSER!!! Die zweite Genesung war noch beeindruckender als die erste. Wieder schmolzen die Tumore nur so dahin, und dem Patient ging es prächtig. Bis 2 Monate später die amerikanische Ärztevereinigung dem Medikament jede Heilwirkung abschrieb. Wenige Tage darauf wurde Mr. Wright erneut mit allen Symptomen seiner Krankheit ins Krankenhaus gebracht und starb 2 Tage später.
Daran kann man ganz deutlich sehen, was Hoffnung zu bewirken vermag. Und dieses Buch vermittelt Hoffnung von Anfang an und gibt Mut und Kraft seinen ganz eigenen Weg zur Genesung zu suchen und zu finden; denn Glaube und Hoffnung können Berge versetzen und die KRAFT ZUR HEILUNG KOMMT AUS UNS SELBST!!!

Hunger nach Sinn.

Menschen in Grenzsituationen, Grenzen der Psychotherapie

In diesem wichtigen Buch werden zwei grosse Themen miteinander verwoben:

Was kann Psychotherapie Menschen geben, die unter einem schweren Trauma und Sinnverlust leiden? Welchen Sinn vermitteln die verschiedenen psychotherapeutischen Richtungen? Wo stossen die Helfer in der Arbeit mit ihren PatientInnen und KlientInnen an ihre eigenen Grenzen? Gerade der Umgang mit Traumatisierten kann den Sinn der eigenen therapeutischen Tätigkeit in Frage stellen – und manchmal auch den Sinn der eigenen Existenz. Ursula Wirtz und Jürg Zöbeli machen deutlich, dass die Einbeziehung einer spirituellen Dimension in die Therapie für die Heilung wesentlich ist. Ein Grundlagenwerk für alle, die in helfenden Berufen tätig und vom Burn-out bedroht sind: unersetzlich für alle Helfenden, die mit traumatisierten Menschen zu tun haben….

 Zur BuchbestellungHunger nach dem Sinn

  • Gebundene Ausgabe: 359 Seiten
  • Verlag: Kreuz-Verlag; Auflage: 2. Aufl. (1997)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3268001823
  • ISBN-13: 978-3268001828
  • Größe und/oder Gewicht: 21,4 x 14,4 x 3,4 cm

Die neue Medizin des Bewusstseins

Wie Sie mit Gedanken und Gefühlen Ihre Gene positiv beeinflussen können.
von Dawson Church

Dawson Church

Dawson Church

Dieses Buch ist Dr. phil. Dr. med. Norman Shealy gewidmet.
Er gründete die American Holistic Medical Association, rief die Holos University mit ins Leben und inspirierte mehrere Generationen von Krankenschwestern, Ärzten, Forschern und Heilpraktikern.

Unsere Gene sind kein Schicksal – so könnte kurz gefasst das Motto der neuen Medizin des Bewusstseins lauten. Mit den Kräften unseres Bewusstseins – mit Überzeugungen, Intentionen oder Meditation – wirken wir ständig auf unseren Körper ein, bis in die Gene! Epigenetik heißt die neue wissenschaftliche Richtung, die diese Einflüsse auf unsere Genaktivität untersucht.Als Nutzanwendung aus rund 300 Studien, die der Autor gesichtet hat, zeigt er hier ganz praktisch, wie wir Einfluss darauf nehmen können, dass unsere Gene positiv zur Wirkung kommen und negative Gene abgeschaltet werden: Mit energetisch wirksamen Selbsthilfetechniken wie Affirmationen, Visualisierungsübungen, Meditation oder Klopfakupressur, aber auch mit positiven Sozialkontakten, Dankbarkeit und Gebet können wir das positive Potenzial unserer Erbanlagen in der aktuellen Situation und auch auf Dauer voll zur Geltung bringen.Jedes Gen verfügt nämlich über „Schalter“, mit denen wir es sozusagen an- oder ausschalten können – über unsere Gedanken und Gefühle, ja unseren gesamten Lebensstil. Deren tiefgehende Wirkungen sind wissenschaftlich belegt und das bedeutet: Nicht die vermeintlich unveränderlichen Gene bestimmen also unsere Persönlichkeit oder unsere Krankheitsrisiken, sondern insbesondere außergenetische Faktoren, die wir selbst steuern können. Mit den hier gezeigten Methoden können wir die Gene für uns nutzen – und die so gewonnenen positiven Veränderungen sogar an die nächste Generation weitergeben! Dieses Buch zeigt, warum die neuen energetischen Heilmethoden, eine spirituelle Ausrichtung und Leben im Einklang mit dem Umfeld so positiv auf uns wirken.

Diese überarbeitete und stark erweiterte Neuausgabe enthält unter anderem zwei komplett neue Kapitel über erfolgreiche Traumabehandlung und beantwortet die Frage, was es mit den „Glücksgenen“ auf sich hat

Zur Buchbestellungdie neue medizin des bewusstseins

Wie Sie mit Gedanken und Gefühlen Ihre Gene positiv beeinflussen können
ISBN 978-3-86731-086-4
392 Seiten, Paperback (15 x 21,5 cm)

KAPITEL1

Eine neue Medizin am Horizont

Phantasie ist alles. Sie ist die Vorschau auf die kommenden Ereignisse.
Albert Einstein

Eines Morgens kam zu Beginn eines vollen Arbeitstages eine Teilzeit-angestellte in mein Büro. Sie hieß Annabelle und war groß, schlank, gut gekleidet und von aufrechter Haltung, mit gebieterischem Blick und scharfem Intellekt – eine Persönlichkeit, mit der man rechnen musste. Außer an diesem Morgen … In dem Moment, als ich die Bürotür öffnete, schien Annabelle so offensichtlich aus der Fassung zu sein, dass klar war, dass sie emotional fast zusammenbrach. Statt zu meinem Schreibtisch zu gehen, nahm ich sie am Ellenbogen und führte sie zu einem Stuhl im Wartezimmer, wo ohne große Aufforderung eine traurige Geschichte aus ihr heraussprudelte. Ihr Stiefvater Jack hatte sie körperlich und verbal missbraucht, seit sie sieben Jahre alt gewesen war. Mit 15 war sie von zu Hause weggelaufen und hatte ihre Eltern seitdem nur selten besucht. Das letzte Mal, als Jack sie geschlagen hatte, war bei einem dieser Besuche gewesen. Damals war sie 21. Nie wieder war sie seither dorthin gegangen und das war nun mehr als 15 Jahre her. Tags zuvor hatte sie per Post eine förmliche Einladung zu einer Familienfeier bekommen. Ihre Mutter, die immer noch mit Jack verheiratet war, hatte sie geschickt, denn sie arrangierte das Treffen. Annabelle wusste, dass Jack auch da sein würde. „Wie kann meine Mutter mir nur diese Einladung schicken, wenn ich ihm dort doch zwangsläufig wiederbegegnen würde?“, klagte sie. Dieses Stück Papier beinhaltete für Annabelle den ganzen Albtraum ihres Missbrauchstraumas – und zusätzlich den Punkt, dass ihre Mutter in ihren Augen Jacks Verhalten entschuldigte. Ich fragte sie, ob ich eine energetische Maßnahme mit ihr durchführen dürfe, durch die es ihr besser gehen würde. Sie nickte wortlos. Ich bat sie, sich an den Moment zu erinnern, in dem sie den Umschlag geöffnet und die Einladung gelesen hatte; dabei sollte sie hin spüren, wo in ihrem Körper das Unbehagen am stärksten war. Sie antwortete: „Im Bauch“, und deutete auf ihren Solarplexus. Dann forderte ich sie auf, ihr Unbehagen auf einer Skala von 1 bis 10 einzustufen, während sie wieder an die Szene dachte (1 für innere Ruhe und 10 für größtmögliche Aufregung). „Ich bin bei zehn!“, sagte sie sehr nachdrücklich, mit schmalen Lippen und geröteten Wangen. Ich führte eine sehr schnelle und grundlegende Technik durch, die emotionale Energie freisetzt und die Tausende von Ärzten und Therapeuten weltweit anwenden und die innovative Forscher derzeit prüfen. Der ganze Prozess dauerte nicht einmal zwei Minuten. „Denken Sie jetzt noch einmal an den Moment, als Sie den Umschlag öffneten“, forderte ich sie auf. „Erinnern Sie sich an die Szene. Spüren Sie in Ihren Bauch hinein. Und sagen Sie mir dann, wie aufgebracht Sie sind, wieder auf einer Skala von eins bis zehn.“ „Null.“ Sie zuckte mit den Schultern und blickte mich mit ruhigem Erstaunen an. Dann meinte sie: „Letzten Endes ist das ja nur ein Wisch Papier.“  Ich saß Annabelle gegenüber, verblüfft und sprachlos. Mein logischer Verstand – der üblicherweise nie um Gedanken, Urteile, Beobachtungen oder Worte verlegen ist – suchte vergeblich nach rationalen Gründen, die diese erstaunliche Veränderung erklären konnten. Wie bei einem Fisch auf dem Trockenen ging mein Mund auf und zu und meine Augen…
Leseprobe Die neue Medizin des Bewusstseins von Dawson Church

„Intelligente Zellen“ ein Werk von Bruce Lipton

Bruce

Bruce Lipton

Warnung: Dieses Buch „Intelligente Zellen“ wird Ihre Vorstellung von den Auswirkungen Ihres Denkens und Fühlens für immer verändern. Vielleicht haben Sie es schon geahnt, dass das Denken und Fühlen unser physisches Leben bestimmt. Jetzt können Sie sich sicher sein. Erstaunliche wissenschaftliche Erkenntnisse über die biochemischen Funktionen unseres Körpers zeigen, dass unser Denken und Fühlen bis in jede einzelne unserer Zellen hineinwirkt. Der Zellbiologe Bruce Lipton beschreibt genau, wie dies auf molekularer Ebene vor sich geht. In leicht verständlicher Sprache und anhand eingängiger Beispiele führt er vor, wie die neue Wissenschaft der Epigenetik die Idee auf den Kopf stellt, dass unser physisches Dasein durch unsere DNS bestimmt würde. Vielmehr wird sowohl unser persönliches Leben als auch unser kollektives Dasein durch die Verbindung zwischen innen und außen, zwischen Geist und Materie gesteuert. Eine Erkenntnis, die, logisch weiter gedacht, auch weiterreichende spirituelle Konsequenzen hat.

Zur BuchbestellungIntelligente Zellen

  • Verlag: Koha
  • 2006
  • Ausstattung/Bilder: 2006. 236 S. m. SW-Abb.
  • Seitenzahl: 264
  • Deutsch
  • Abmessung: 216mm x 142mm x 22mm
  • Gewicht: 380g
  • ISBN-13: 9783936862881
  • ISBN-10: 3936862885
  • Best.Nr.: 20847211

Innenweltreise; Der Krebsbegleiter, die Psychobionik – Die Lehre von Selbstheilungsprozessen und neuronaler Freiheit

film-200

Innenweltreise:
Die Grenzen zwischen medizinischer Heilung, aktiver “Selbsterfahrung”, synergetischer Selbstheilung, und Persönlichkeitsentwicklung.

Krebsbegleiter eine Info für Betroffene zur Synergetik Methode und der Psychobionik

Berns Joschko Synergetik - Psychobionik

Bernd Joschko Synergetik – Psychobionik

Die Integration der aktiven Innenweltarbeit in das reale Leben

Der Krebsbegleiter – Synergetik und Profiler Kompetenzen

Die Psychobionik – Die Lehre von Selbstheilungsprozessen und neuronaler Freiheit.

Die grundlegende Erkenntnis war, daß sich alle Informationen für immer im Gehirn speichern und somit eine ständige unbewusste Beeinflussung des komplexen “System Mensch” gegeben ist. Durch Verlagerung von Selbsterfahrungsmethoden in diese Innenwelt erforschte ich in Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Klienten diese seine sog. Neurowelt: Eine Ansammlung geheimnisvoller autonomer Bilder, Gefühle und Erlebnisse der Vergangenheit, die weit in das Familienenergiefeld reichen, aber jetzt live durch den Klienten wieder erlebt werden konnten. Zeitreisen zurück in die Vergangenheit wurden somit möglich und Menschen erlebten ihre Kindheit wieder. Sie sprachen mit ihrem “inneren Kind” und dieses antwortete oder zeigte bestimmte “vergessene” Ereignisse auf. Das innere Kind ist ein Symbolbild der ersten 7 Jahre und lebt in der Innenwelt. Es ist somit kein Konzept, sondern echt lebendig zum oftmaligen Erstaunen der Klienten. Ich erforschte somit das Unterbewusstsein, das bisher zu meiner Verwunderung noch nie wirklich praktisch besichtigt worden war. Auch Freud ließ seine Patienten vor 100 Jahren nur davon berichten, anstatt sie direkt dorthin – in sich – zu schicken. Ich stellte schnell fest, dass sich die Innenwelt bei gesunden und kranken Menschen stark voneinander unterscheidet. Menschen mit Krankheiten hatten heftige Erlebnisse abgespeichert, mit denen sich die Klienten neu auseinander setzen mußten. Dafür war “Handlungskompetenz” wichtig. Die Synergetik Therapie der ersten Jahre trainierte diese Fähigkeit in der Innenwelt, sodaß der Klient schnell lernte, sich dort frei zu bewegen.

Foto anklicken um zu vergrößern

      Foto anklicken um zu vergrößern

Die nächste Frage war, ist es möglich, diese innere Welt so zu verändern, daß sie sich der Innenwelt von gesunden Menschen annähert? Ja, es war möglich, wenn man das Prinzip der Rückkoppelung konsequent anwendet und somit Selbstorganisationsprozesse auslöst. Die Symbolbilder des inneren Kindes, der inneren Mama und Papa näherten sich den archetypischen Bilder. Diese Urbilder wirkten als Attraktoren und stammten offensichtlich aus der Evolution des Menschen. Sie waren stabil und unzerstörbar und gehörten somit zu der Basic “Software” des Menschen. Waren sie in der Wirkung, also völlig freigelegt, trat Gesundheit ein – selbst Tumore verschwanden. weiterlesen

Ernährung – Entgiftung – Energie

von Lothar Hirneise

Lothar Hirneise

Lothar Hirneise

Niemand bezweifelt heute, dass die onkologischen Konzepte des 20. Jahrhunderts versagt haben und dringend neu durchdacht werden müssen. Doch dies ist leider viel leichter gesagt als getan. Nicht weil es an neuen Konzepten mangeln würde, sondern vielmehr, weil die alten Kontrollsysteme der Industrie und der Universitäten leider auch zu Beginn dieses Jahrhunderts die Oberhand behalten werden. Doch gerade aus diesem Grund muss jeder von uns, der versteht, dass neue Wege eingeschlagen werden müssen, einen Beitrag für diese notwendige Änderung leisten.

Ganz nach Voltaire: „Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun.“

In den vorangegangenen Jahren habe ich auf der ganzen Welt erfolgreiche Krebstherapien untersucht Neben den Untersuchungen der Behandlungsprotokolle waren es vor allem die Gespräche mit Überlebenden eines finalen Stadiums, welche mich im systemischen Denken über die „Krankheit“ Krebs weitergebracht haben. Die Zukunft der Krebstherapie wird gerade von diesem Punkt abhängig sein. Nur wenn wir die alten Vorstellungen über Bord werfen, dass wir zuerst theoretische Konzepte entwickeln und diese dann in die Praxis umsetzen, anstatt von den Überlebenden aus der Praxis zu lernen und daraus dann im zweiten Schritt theoretische Konzepte zu entwerfen, werden wir in der Lage sein, eine große Wende herbeizuführen.

Bevor ich über Details einzelner Konzepte sprechen werde, möchte ich kurz drei Problemstellungen erwähnen, die auch bei erfolgreichen Therapien auftauchen:

1. Die Therapie ist viel zu teuer und deshalb nur wenigen Patienten zugänglich
Dieses Problem ist teilweise durch den enormen Aufwand begründet, aber manchmal auch durch die Geldgier mancher Therapeuten oder Firmen. Für die meisten Patienten ist dies jedoch egal, da sie sich die Therapie sowieso nicht leisten können – oder wollen, was ich fast genauso oft erlebe, ganz nach dem Motto: „Jetzt habe ich so lange meine Mitgliedsbeiträge in die Krankenkasse bezahlt und jetzt wo ich krank bin, soll ich auch noch mein Erspartes angreifen.“
2. Die Therapie ist total abhängig vom Erfinder und stirbt oftmals mit dem Initiator
Dieses Problem kommt viel häufiger vor, als manchen Patienten vielleicht bekannt ist. Teilweise ging ein sehr großes Wissen mit den Initiatoren verloren und teilweise wurden die Therapien von den Nachfolgern „etwas abgeändert“. Manchmal war jedoch auch genau das Gegenteil der Fall und Therapien wurden nicht mehr angepasst, obwohl eine veränderte Umwelt dies zwingend fordert, wie z.B. bei der
Orgontherapie. Wilhelm Reich würde seine Orgonbox im Zeitalter der Quantenphysik sicherlich nicht mehr genauso bauen wie zu seiner Zeit, da die Strahlenbelastung heute eine ganz andere ist. Auch die Krebstherapie von Max Gerson würde heute von ihm selbst sicherlich angepasst werden, genauso wie er es zu seinen Lebzeiten permanent getan hat.
3. Teile der Therapie sind sehr gut, müssen aber mit anderen Therapien kombiniert werden
Immer wieder werden gute Konzepte oder funktionierende einzelne Therapien in Kliniken angeboten, leider fehlen jedoch häufig wichtige Teile einer ganzheitlichen Therapie. So halten viele Therapeuten überhaupt nichts von Entgiftungen oder einer psychischen Begleitung, andere wiederum wissen nicht um die Wichtigkeit der richtigen Fettsäuren für Krebskranke. Das größte Problem jedoch ist, dass die meisten Initiatoren unbedingt beweisen wollen, dass es ausschließlich ihre Therapie ist, die Krebskranken hilft und verzichten deshalb auf wichtige zusätzliche Therapien. So gut dies von einem menschlichen Standpunkt aus verständlich ist, so inhuman ist dies im 21. Jahrhundert. Wir können es uns im Interesse der Patienten nicht mehr leisten, die gleichen Fehler zu machen, welche die von der Pharmaindustrie kontrollierten Kliniken über Jahre hinweg begangen haben.
Krebstherapien ohne ganzheitlichen Ansatz werden eines Tages nicht nur Patienten als Verbrechen ansehen – sondern auch Richter.

Hier geht es zum gesamten Artikel
Ernährung – Entgiftung – Energie