Kategorie-Archiv: Medizin Kongresse

Prof. Dr. rer. nat. habil. Brigitte König, Ralf Kollinger, das Frankfurter Consilium und die Mitochondrien – ultimative Qualitätskriterien menschlicher Zellfunktionen

Mit von der Partie ist der Freund und Berater von Ralf Kollinger, der bekannte Rechtsanwalt für Medizin- und Haftungsrecht Dr. Frank Breitkreutz mit seinen Standorten in Berlin, Rostock und Köln. Er hat sich auf das Medizinrecht und das medizinisch geprägte Versicherungsrecht spezialisiert. Ralf Kollinger und Dr. Frank Breitkreutz, 2 Gefährten im Geiste und im Handeln!

Mit von der Partie ist der Freund und Berater von Ralf Kollinger, der bekannte Rechtsanwalt für Medizin- und Haftungsrecht, Dr. Frank Breitkreutz mit seinen Standorten in Berlin, Rostock und Köln. Er hat sich auf das Medizinrecht und das medizinisch geprägte Versicherungsrecht spezialisiert. Ralf Kollinger und Dr. Frank Breitkreutz –  ZWEI WEGGEFÄHRTEN , eine Vision!

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

eine nationale Begegnung mit der Universität Leipzig, der Universität Mainz und dem Frankfurter Consilium, gemeinsam mit seinen hochkarätigen Gästen! Die unglaublich sympatische Mikrobiologien und Forscherin Frau Prof. Dr. Brigitte König (Universitätsklinikum Leipzig) ist wie ich erfreut darüber, den Weg einer nachprüfbaren Medizin immer mehr in den Fokus zu rücken. Das Isolieren der Mitochondrien ist nicht nur Pflichtfeld, sondern darüber hinaus sollen ihre Ergebnisse in die aktuelle Wissenschaft und tägliche medizinische Arbeit übertragen werden. Unter den Gästen der bekannte Rechtsanwalt für Medizin- und Versicherungsrecht aus Berlin RA Dr. Frank Breitkreutz.

Forschung der Photonen, und Biophotonen, Dr. med. Ingo Woitzel

Forschung der Photonen, und Biophotonen, Dr. med. Ingo Woitzel

Der Wissenschaftler und Forscher Prof. Dr. Rothe aus Mainz, Dr. med. Ingo Woitzel, Dr. Karl-Heinz Deuser, so auch Dr. Alfons Meyer und viele andere Teilnehmer der Wertegemeinschaft „Frankfurter Consilium“ sollen, wie auch in den vergangenen Jahren, mit Antworten auf ihre vielen Fragen, mit neuen Kontakten und Erkenntnissen sowie ergebnisorientiert aus diesem wunderbaren Abend gehen dürfen. Ich bitte sie, sprechen sie mit Ihren Kollegen, vernetzen Sie sich, tauschen Sie sich aus und rücken näher zusammen!

So wünsche ich mir, dass nicht nur die Prof. Enderlein – Therapeuten, die mit Dunkelfeld arbeiten, wie unser Jörg Rinne und seine Kollegen, sondern auch mein Freund Dr. med. Ingo Woitzel seine Einblicke erweitOtto H Schulz 25-11-2015-2ern darf. Wenn Ingo Woitzel mit Photonen in seine Behandlung einsteigt, welche Aussagen könnten die Untersuchungen von Prof. Brigitte König ihm bestätigen, dass Forschung von Popp und auch seine ihn weiter motivieren und aufzeigen, dass er auf dem richtigen Weg ist.  Aber auch der Anwesende Dr. med. Dipl. Ing. Thomas Giesen wird nicht nur internistische Gründe haben dabei zu sein, sondern vielleicht auch aus der Sicht der Photodynamischen Therapie einigen Fragen zu seinen Forschungen haben.

                        Prof. Dr. rer. nat. Brigitte König mit Ralf Kollinger -Vortrag von Prof. König auf Anfrage erhalten

v.l. Ralf Kollinger, Prof. Dr. rer. nat. habil. Brigitte König “Medizinische Mikrobiologie und Infektionsimmunologie”, sowie Rechtsanwalt für Medizin- und Versicherungsrecht RA Dr. Frank Breitkreutz

v.l. Ralf Kollinger, Prof. Dr. rer. nat. habil. Brigitte König “Medizinische Mikrobiologie und Infektionsimmunologie”, sowie Rechtsanwalt für Medizin- und Versicherungsrecht RA Dr. Frank Breitkreutz

Prof. Dr. rer. nat. Brigitte König hat Biologie, Chemie und Medizin studiert, sich im Fach „Medizinische Mikrobiologie und Infektionsimmunologie“ habilitiert und ist stellvertretende Direktorin des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie am Universitätsklinikum Leipzig und gehört als externe Professorin dem Lehrstuhl der Medizinischen Fakultät an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg an. Frau Prof. König erforscht die Auswirkung therapeutischer Maßnahmen auf die Regeneration und Leistungsfähigkeit  von menschlichen Mitochondrien. In Zusammenarbeit Otto H Schulz 25-11-2015-14mit niedergelassenen Therapeuten entwickelte Frau Prof. König mitochondriale Laborprofile welche Aussagen u.a. über  Mitochondrienmasse,  mitochondriale Genmutation, mitochondriale Biogenesis uvm. treffen lassen. Durch direkte Messungen an aus Patientenblut gewonnen Mitochondrien lassen sich so viel klarer Therapieerfolge und Misserfolge nachvollziehen.

Mitochondrien – ultimative Qualitätskriterien menschlicher Zellfunktionen
Die Notwendigkeit der Bewertung und Zuordnung mitochondrialer Funktionsparameter bei chronischen Erkrankungen. Energie, die außerhalb von Mitochondrien gebildet bzw. moduliert wird, steuert die Zellteilung. Energie, die innerhalb von Mitochondrien mit Hilfe von Sauerstoff gebildet bzw. moduliert wird, steuert/lenkt fast alle Stoffwechselleistungen, Energieleistungen und Entgiftungsvorgänge in unserem Organismus. Dieses sehr komplexe System der Zellversorgung mit Energie und der Zellteilung ist sehr empfindlich auf Störungen von außerhalb oder innerhalb der Zelle, wie z.B. falsche Ernährung und Unterversorgung mit Vitalstoffen, toxische Belastungen im Körper (Schwermetalle, Medikamente, Chemikalien, Stoffwechselgifte, Suchtgifte), Übersäuerung, elektrische und magnetische Felder (Funkmasten, DECT, elektrische Wechselfelder, Hochspannungsleitungen, Wasseradern, Verwerfungen uvm.). Krebs und seine Vorläufererkrankungen sind demnach fixierte und graduell zunehmende Störungen der Mitochondrienfunktion. Sie werden durch eine dauerhafte Mitochondrienfunktionsstörung verursacht. Dies beruht auf funktionellen Störungen oder strukturellen Defekten der Mitochondrien. Wird die Zellenergie nicht mehr innerhalb der Mitochondrien mit Hilfe von Sauerstoff erzeugt, so kommt es zu einem Notfallprogramm der Energiegewinnung. Durch anhaltende Vergärung von Zucker wird die Zellteilung eingeleitet. Das könnte die Entstehung von Krebszellen erklären.

Das Frankfurter Consilium, Dr. Jürgen Aschoff, Ralf Kollinger und die Metagenomforschung – Vitamin D Rezeptor und die Bedeutung für Krebs

Dr. Jürgen Aschoff - Wuppertal

Dr. Jürgen Aschoff – Wuppertal

Lieber Herr Kollinger,
nach dem hochinteressanten Abend anbei nun mein handout. Mich hat erfreut, dass selbst auf mein Kurzreferat hin einiges an Zuspruch kam. Ich sende Ihnen nun auch die Powerpoint als PDF zu.

Mikrobiom – Bestätigung für Enderlein und Hahnemann – Was hat das mit der Mikrobiomforschung und der Metagenomforschung zu tun – Jürgen Aschoff Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren

Kurzvortrag zu Metagenomforschung, der Vitamin D Rezeptor und die Bedeutung für Krebs

Metagenomforschung Vitamin D Rezeptor und die Bedeutung für Krebs

Präsentation TH1-TH2Antwort Vitamin D Rezeptor

Referat bei Ralf Kollinger von Dr. Jürgen Aschoff aus Wuppertal im Frankfurter Consilium am21.10. 2015

Ralf Kollinger - Labore und Recherchen - VDR -auch eine Bedeutung für das GcMAF !?! Bitte Oktober Workshop-Anmeldung nicht vergessen

Ralf Kollinger – Labore und Recherchen – VDR -auch eine Bedeutung für das GcMAF !?! Bitte Oktober Workshop-Anmeldung nicht vergessen

Ich halte die Sachverhalte für immens wichtig, nicht nur, weil ich damit sehr viel Erfolg habe, sondern weil es auch möglicherweise für die Therapie GC-Maf Bedeutung hat. Zumindest würde ich anregen, in Zukunft – vor und nach einer Therapie mit dem Makrophagen Stimulator – den Vitamin D Status, so wie in Comed beschrieben, also eingefroren versandt !!!!, bestimmen zu lassen. Möglicherweise macht GC-Maf ja auch eine Rezeptorfreisetzung vom VDR. Nichts genaues weiß man jedenfalls momentan nicht.

Bei Tumorerkrankungen finden wir häufig eine TH 2 Dominanz. Diese finden wir auch bei der VDR (Vitamin-D-Rezeptor) Blockade Eine Aufhebung der Blockade bringt also eher die TH 1 Antwort zurück, die mit NO als cytotoxisches Agens dann auch den programmierten Zelltod einleiten kann. (siehe Anhang, Auszug für Herrn DR. Meyer) – Mechanismus der blockierten TH 1 Zellantwort siehe Extradiagramm im Anhang

Infos zum Marshal Protokoll und gesammte Literatur : http://mpkb.org/

Der Arzt für Naturheilverfahren Jürgen Aschoff aus Wuppertal im Frankfurter Consilium mit einem Kurzreferat kurz vor Dr. John Ionescu

Der Arzt für Naturheilverfahren Jürgen Aschoff aus Wuppertal im Frankfurter Consilium mit einem Kurzreferat kurz vor Dr. John Ionescu

Ich habe inzwischen ein eigenes Präparat entwickelt, welches kein Blutdrucksenker ist. Mehr dazu ein anderes Mal. Die Folien dürfen die Mitglieder des Kollinger Telegramm gesandt bekommen.

Liebe Grüße, Jürgen Aschoff

Wissenschaft, die Freunde schafft: Das Bild des Abends (von 2007 bis 2015) am 16. September 2015 im Frankfurter Consilium mit Ralf Kollinger – Frankfurter Consilium, Univ. Doz. Dr. John Ionescu – der Biochemiker, Gründer und wissenschaftlicher Leiter der Spezialklinik Neukirchen und Dr. med. Ingo Woitzel – Photonen – Therapie und Biophotonen! 

Im Hintergrund aufgenommenes Foto von Februar 2007 und im Vordergrund 16. 09. 2015

Im Hintergrund aufgenommenes Foto vom 31.Januar 2007 und im Vordergrund 16. 09. 2015

Onkologie-Die-klinisch-therapeutische-Relevanz-der-Redox-pH-und-Glukoseabbau-Verschiebungen-im-Tumorgewebe

Ralf Kollinger – Die klinisch-therapeutische Relevanz der Redox-, pH- und Glukoseabbau-Verschiebungen im Tumorgewebe

Pass_Ionescu+-rKUniv. Doz. Dr. John Ionescu * Spezialklinik Neukirchen (D)
Donau Universität Krems (A) * Gründer und wissenschaftlicher Leiter der Spezialklinik Neukirchen * Dozent an der Donau Universität Krems, Österreich * Mitglied der Europäischen Akademie für Allergologie und klinische Immunologie * Mitglied der Europäischen Akademie für Umweltmedizin *

Lieber Ralf,
da auch unsere Klinik immer wieder von austherapierten Krebspatienten ausgesucht wird, beschäftigen wir uns auch seit Mitte der 90er Jahren mit der Diagnostik der Ursachen und der Gesamtmerkmale der Krebszellen mit dem Ziel, eine personalisierte Therapie anzubieten. Daher haben wir versucht, in mehreren Publikationen und zuletzt in dem aktuellen Originalartikel eine evidence based Systematisierung der Stoffwechselmerkmale maligner Zellen (hallmarks of cancer) und deren integrative Behandlung zu erreichen.

Wir hätten erst danach eine fundierte Diskussionsgrundlage mit belegten Fakten und ich werde gerne all das, nochmals bis ins Detail, im Rahmen eines Vortrages bei Dir anpacken.

Hier nochmal der Beitrag von Dr. John Ionescu
Onkologie Die klinisch-therapeutische Relevanz der Redox-, pH- und Glukoseabbau-Verschiebungen im Tumorgewebe

Ralf Kollinger schreibt:

Medizinischer Frühschoppen - Samstag-Morgen den 19.08.2015  Privat bei Alfons Meyer

Medizinischer Frühschoppen – Samstag-Morgen den 19.08.2015 Privat bei Alfons Meyer

Sehr geehrte Damen und Herren,

wenn es mir unter den Nägeln brennt, dann lade ich mich auch schon mal selbst zum Frühstück ein und diskutiere.

Mein Früh-MED-Schoppen am Samstag des 19.08.2015 war bei Dr. Alfons Meyer und der Hintergrund war das kommende Frankfurter Consilium. Ich hatte von ihm um Antwort auf das Schreiben von Dr. John Ionescu gebeten, dabei ist mir in dem Gespräch etwas aufgefallen, ich möchte diskutiert haben, wie er seine Ansichten erläutert mit Hinblick auf die Insulin-Potenzierte Therapie und den Glykolysestoffwechsel. Ich selbst will gestehen, dass ich ein großer, vielleicht der größte,  Anhänger der Insulin Potenzierten Therapie bin. Ich stutzte als er mir über das insulinunabhängige Glut1 berichtete und die Regulationsmechanismen der Glykolyse, ebenfalls ist er der Auffassung, dass am kommenden Frankfurter Consilium Zeit ist darüber mit den Hochkarätern zu sprechen, weil er selbst hier 2-3 Fragezeichen hat. Ich werde um die guten Therapien kämpfen – bitte lesen Sie selbst.

Ich freue mich Sie am 16.09. 2015 im Frankfurter Consilium begrüßen zu dürfen. Einlass gilt nur, wenn die Einladung seinen Empfänger durch den Kollinger Telegramm E-M@il-Verteiler erreicht oder mündlich von mir ausgesprochen wird. Neue Gäste (Wissenschaftler und Therapeuten) sind bitte anzumelden!

Dr. Alfons Meyer (Gründungsmitglied und Wissenschaftlicher Beirat im Frankfurter Consilium)

Dr. Alfons Meyer (Gründungsmitglied und Wissenschaftlicher Beirat im Frankfurter Consilium)

Hallo Ralf, lieber Herr Ionescu,

herzlichen Glückwunsch an Herrn John Ionescu für diesen tollen und sehr wissenschaftlichen Artikel: „Die klinisch-therapeutische Relevanz der Redox-, pH- und Glukoseabbau-Verschiebungen im Tumorgewebe“ !

Ergänzend möchte ich auf meinen Vortrag vom 1. Frankfurter Consilium diesen Jahres mit dem Thema: „Regulationsmechanismen der Glykolyse und Tumorstoffwechsel“ hinweisen und das Augenmerk auf die Eintrittspforte des Zuckers, sowie der Ascorbinsäure bzw. Dehydroascorbinsäure in die Tumorzelle lenken. Wie Herr Ionescu, so habe auch ich beschrieben, dass Vitamin C nicht durch GLUT-4- Rezeptoren, sondern passiv durch GLUT-1-Rezeptoren in die Tumorzelle gelangt. Und Glut-1 ist insulinunabhängig, lediglich Glut-4 ist insulinabhängig. Wird Insulin injiziert, so wird primär die Glukose über GLUT-4-Rezeptoren in die Muskel- und Fettzellen getrieben. Die Insulinwirkung auf die Tumorzelle geschieht lediglich über IGF-Einfluss und nicht über GLUT-1-Rezeptoren. Dabei aktiviert IGF Proteinkinasen-B, die als Onkogen pAKT die Generierung von GLUT-1 unterstützen.TumorstoffwechselNeben der Blockade dieses GLUT-1- Rezeptors z.B. über den Soja-Wirkstoff Genistein, wie es Herr Ionescu in seinem Artikel auch beschreibt, wird auf die Bedeutung der Reduktion der Zuckerzufuhr bei Krebs hingewiesen und das Augenmerk auf die Ketogene Diät gelenkt. Denn durch die Reduktion der Zuckerzufuhr wird weniger Glukose-6-phosphat für den Pentosephosphatweg bereitgestellt. Das bedeutet, dass die Tumorzelle nicht mehr in der Lage ist ausreichend TKTL1 generieren zu können und in  Folge die  Proliferation der Tumorzelle gebremst werden kann. Parallel wird weniger M2PK in die dimere Form umgewandelt und dadurch auch die Bildung der Aminosäuren Serin, Cystein und Glycin aus der Tumor-Glycolyse gedrosselt. Denn die Tumorzelle ist zum Überleben und zum Wachsen ausschließlich auf Zucker angewiesen!!! (Elstrom et al. 2004, Majewski et al. 2004a)CitronensäurecyclusAls allgemeiner Kritikpunkt möchte ich erwähnen, dass alle anderen erwähnten Therapieansätze wohlüberlegt den Tumorstoffwechsel stören und beeinflussen, dennoch auch den Stoffwechsel gesunder Zellen mit tangieren und letztendlich nicht die Grundlage schaffen, aus der sich kein Tumor mehr generieren kann.

Liebe Grüße

Alfons

Prof. Dr. rer. nat. habil. Burkhard Poeggeler Wissenschaftlicher Beirat im Frankfurter Consilium

Prof. Dr. rer. nat. habil. Burkhard Poeggeler
Wissenschaftlicher Beirat im Frankfurter Consilium

Lieber Ralf,  auch am 16. September kann ich leider wegen einem Terminkonflikt nicht dabei sein. Deshalb bitte ich Dich ganz liebe Grüße an die Runde zu richten und wünsche Euch von Herzen eine weiteres, spannendes Treffen.  REDOXREGULATION mit Mitohormesis und retrograder Signaltransduktion hat nun auch in der konventionellen Wissenschaft, Forschung und Produktentwicklung endlich Fuß gefasst und ist ein Schwerpunkt vieler neuer klinischen Studien und Arbeiten. Die Regulationsmedizin nach Schole, Eigen und Ohlenschläger hatte dies bereits lange vorher vorweggenommen. Hier wurde bereits vor über 50 Jahren Pionierarbeit geleistet. Daher würde ich sehr gerne kommen und die neuesten Entwicklungen auf diesem entscheidenden Gebiet kennenlernen. Schade das es nun wieder nicht klappt. Aber wir bleiben so oder so in Kontakt und im Austausch.

Ganz liebe Grüße und alles Gute mit einem dicken Dankeschön für die Einladung,

Dein Burkhard

Mitteilung in eigener Sache:

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Ralf Kollinger und Dr. rer. nat. Ulf Vogt Diplom Biochemiker European Laboratory Association  Institut für molekulare Onkologie und Medizin www.eurolabass.com

Ralf Kollinger und Dr. rer. nat. Ulf Vogt -Diplom Biochemiker – European Laboratory Association – Institut für molekulare Onkologie und Medizin – www.eurolabass.com

Die Tatsache, dass das vergangene Frankfurter Consilium für die Meisten in die Urlaubszeit gefallen ist und auch Dr. John Ionescu, zu seinem eigenen Bedauern, abwesend war, habe ich mit dem Wissenschaftler Herrn Dr. Ulf Vogt, dem Sprecher des vergangenen Frankfurter Consilium besprochen, dass er dem Frankfurter Consilium am 16.09.2015 für Fragen zur Verfügung steht und sich unter das Publikum mischt und auch mit diskutiert. –Auch hier, um die notwendige Zeit zu haben, wird Dr. Ulf Vogt etwas früher anreisen um mit den Therapeuten ihre entstandenen Frage seit dem letzten Consilium zu diskutieren und den abwesend Gebliebenen die Notwendigkeit seines Themas zu erörtern. Seine Präsenz im Frankfurter Consilium ist eine Bereicherung und wir wollen ihn nicht mehr missen.

Ich danke Ihnen allen für den Einsatz im Frankfurter Consilium!

In Verbundenheit,

Ihr Ralf Kollinger

GcMAF-Immuntherapie: Der Erste Deutsche – Workshop mit dem Frankfurter Consilium im Oktober 2015

Frankfurter Consilium in Bad Reichenhall
Die GcMaF Immuntherapie unter die Lupe nehmen

Am Samstag den 10. Oktober und am Sonntag den 11. Oktober findet der Workshop statt mit der Absicht auch in Zukunft weitere Therapien unter die Lupe zu nehmen.

Human Group-specific component = DBP) Makrophagen aktivierender Faktor -Biochemische und molekularbiologische Hintergründe. Immuntherapien gelten als möglicher Durchbruch bei der Behandlung von schwerwiegenden Krankheiten wie zum Beispiel Krebs, -aber auch weiteren chronischen Erkrankungen.


Diese Einladung gilt für alle interessierten Wissenschaftler und Therapeuten!

Es werden GcMAF-Anwender aus dem gesamten deutschen europäischen Sprachraum zum gemeinsamen Wissensaustausch eingeladen

Meine sehr geehrten Damen und Herren, 

weltweit wird an den unterschiedlichsten Orten der Welt das GcMAF diskutiert. Dieser Workshop ist vom Frankfurter Consilium subventioniert!

EINLADUNG:
Originalbild unter: http://schulz.fotograf.de/photo/553fde23-3624-4701-9c97-37510a229621Für Rückfragen stehe ich Ihnen telefonisch jeder Zeit zur Verfügung
Mit freundlichen Grüssen
Ralf Kollinger
Gründer und Initiator

Der 1. gemeinsame Kongress von DAEMBE und DGEIM

Ralf Kollinger und Priv. Doz. Dr. med. habil. Hendrik Treugut

Ralf Kollinger und Priv. Doz. Dr. med. habil. Hendrik Treugut

Der 1. gemeinsame Kongress von DAEMBE und DGEIM fand im heilklimatischen Bad Soden im Taunus statt. Die Deutsche Gesellschaft für energetische und Informationsmedizin (DGEIM) und wir, die Deutsche Akademie für Energiemedizin und Bioenergetik (DAEMBE) hatten beschlossen, 2015 auf jeweils eigene Symposien zu verzichten und an deren Stelle einen Gemeinschaftskongress zu veranstalten. Zu dieser Prämiere hatten  Sie am 20./21.6. herzlich eingeladen.

Die 25 hochkarätigen Referenten und 17 renommierten Aussteller deckten das breite Spektrum der Energiemedizin ab und waren Garant für eine hochinteressante Veranstaltung, die Körper, Geist und Seele gleichermaßen berührte.

Daembe und DEGEIMTreugut

http://www.dgeim.de/

Wir gratulieren: Glückwunsch an Dr. med. Folker Meissner  Priv. Doz. Dr. med. habil. Hendrik Treugut

Erfolg heißt gemeinsam nach vorne blicken, Erfolg heißt:  DEGEIM / DAEMBE – Energiemedizin – 1.  Gemeinschaftskongress Energiemedizin 2015

Daembe und DEGEIM Meissner

http://www.daembe.de/

Die DGEIM und die Deutsche Akademie für Energiemedizin und Bioenergetik (DAEMBE) hatten beschlossen, 2015 auf jeweils eigene Symposien zu verzichten und an deren Stelle einen Gemeinschaftskongress zu veranstalten.

Einen kleinen Einblick erhalten Sie in diesem YouTube-Video

Das „Frankfurter Consilium“ feierte 10 – Jähriges Jubiläum: erschienen in der CO.med, Fachmagazin für Komplementäre Medizin / 21. Jahrgang – Juni 2015

Ralf Kollinger, das Frankfurter Consilium und die  Zusammenkunft von Opinion Leaders

Consilium 008 - Kopie

In Gedenken an Prof. Dr. med. habil. Gerhard Ohlenschläger und weiteren Mentoren und alten Wegbereiter in Medizin und Wissenschaft

Angekündigt als die „Elefantenrunde“,

trafen sich am 25. und 26. April über 250 ganzheitliche Therapeuten zum Jubiläum einer einmaligen Institution in der Welt: Das Frankfurter Consilium. Eine Diskussionsrunde, in der bekannte und zukunftsweisende Therapeuten auf eigenes Engagement und Kosten mehrfach im Jahr zusammen kommen, offen und konstruktiv neue Therapien und Mittel diskutieren, voneinander und aneinander lernen und Informationen an Interessierte weitergeben. Die wechselnden Hauptreferenten bekommen kein Geld – und können sichwarm anziehen, falls nur Durchschnitt geboten wird. Aber das ist so gut wie nie vorgekommen. Im Gegenteil, neue und bisher unbekannte ganzheitliche Therapien und Mittel werden hier oft noch vor Erscheinen besprochen.

Ein Anlass zum Feiern

Comed 20150611_140152Das Jubiläum war zugleich Anlass für einen Rückblick und der Zeitpunkt für den Eintritt in die nächste Phase, doch dazu gleich mehr. Die Liste der anwesenden Gäste las sich teilweise wie ein Who-is-Who der ganzheitlichen Therapeuten und Dozenten. Somit war es auch ein Kennenlernen für viele,die, bisher auf sich alleine gestellt, ihre Pionierarbeit leisten…

Jetzt ordern: http://www.comed-online.de/

Hier der gesamte Artikel zu lesen:
Eine Zusammenkunft von Opinion Leaders – Das Frankfurter Consilium mit Ralf Kollinger feierte 10 Jähriges Jubiläum

Der Runde Tisch, die Expertenrunde im Frankfurter Consilium

Der Runde Tisch, die Expertenrunde im Frankfurter Consilium nach dem Themenabend „Oxidativer Stress“ Moderator Ralf Kollinger, Univ.-Prof. Mag. Dr. Joachim Greilberger, der Apotheker Peter Domhardt, der Arzt Alfons Meyer, Dr. med. Dipl. Ing. Thomas Giesen, Dr. rer. nat. Jojannes Coy, Prof. Dr med. univ. Dr. hc. Ralf Herwig, President of the Austrian Andrological Society

Der Runde Tisch, die Expertenrunde im Frankfurter Consilium nach dem Themenabend „Oxidativer Stress“ Moderator Ralf Kollinger, Univ.-Prof. Mag. Dr. Joachim Greilberger, der Apotheker Peter Domhardt, der Arzt Alfons Meyer, Dr. med. Dipl. Ing. Thomas Giesen, Dr. rer. nat. Johannes Coy, Prof. Dr med. univ. Dr. hc. Ralf Herwig

Der Runde Tisch, die Expertenrunde im Frankfurter Consilium nach dem Themenabend „Oxidativer Stress“ Moderator Ralf Kollinger, der Laborwissenschaftler Univ.-Prof. Mag. Dr. Joachim Greilberger, der Apotheker Peter Domhardt, der Biochemiker und Arzt Alfons Meyer, Dr. med. Dipl. Ing. Thomas Giesen, Der Krebsforscher Dr. rer. nat. Johannes Coy, Prof. Dr med. univ. Dr. hc. Ralf Herwig Präsident der Austrian Andrological Society, Vorsitzender des Dept. of Urology and reconstructive Andrology, Vienna Urology Foundation, Professor der Urologie, Universität Wien im Frankfurter Consilium bei Ralf Kollinger – Wissenschaftlicher Beirat!

Sprechen Sie mit den Referenten – Stellen Sie Ihre Fragen und diskutieren Sie lebhaft bei Ihrem Stammtisch:

TALK und die Expertenrunde im Frankfurter Consilium: Dr. Thomas Giesen im Gespräch mit dem Krebsforscher Dr. rer. nat. Johannes Coy und Prof. Dr med. univ. Dr. hc. Ralf Herwig über Chlorophylle - die Grenzen und die Möglichkeiten in der Tumortherapie

TALK und die Expertenrunde im Frankfurter Consilium: Dr. Thomas Giesen im Gespräch mit dem Krebsforscher Dr. rer. nat. Johannes Coy und Prof. Dr med. univ. Dr. hc. Ralf Herwig über Chlorophylle – die Grenzen und die Möglichkeiten in der Tumortherapie. Moderation Ralf Kollinger

Wir sprechen mit Herrn Prof. Dr med. univ. Dr. hc. Ralf Herwig, President of the Austrian Andrological Society nicht nur über Männermedizin, Urologie und oxidativen Stress, sondern auch über Forschung und Therapie zu einer meinen Lieblingsthemen – Chlorophyll – . Hier meldete sich auch Dr. Thomas Giesen an für das Mikrophon, Chlorophyll Forschung – Möglichkeiten und Grenzen. Ein wirklich guter Diskussionsabend mit Univ.-Prof. Mag. Dr. Joachim Greilberger zu seinem versprochenem Feedback  – Forschung, Therapie – Praxis – Studien-Ergebnisse zu Karal und Sanopal in der Tumortherapie und anderen Indikationen. Hierzu werden weitere Herrschaften zu Wort kommen und in den Abend miteingebunden sein. Der Fokus liegt in der Anwendung „Aus der Praxis für die Praxis“ – Wieweit gehen die Möglichkeiten – wo sind die Grenzen?

  • Dr. med. Dipl. Ing. Thomas Giesen – Chlorophylle – Photodynamische Therapie, Forschung, Therapie – Praxis – Studien-Ergebnisse im Gespräch mit Ralf Kollinger und der Expertenrunde im Frankfurter Consilium und dem Wissenschaftlichen Beirat der C3M

    Dr. med. Dipl. Ing. Thomas Giesen – Chlorophylle – Photodynamische Therapie, Forschung, Therapie – Praxis – Studien-Ergebnisse im Gespräch mit Ralf Kollinger und der Expertenrunde im Frankfurter Consilium und dem Wissenschaftlichen Beirat

    Dr. Thomas Giesen schreibt:
    Es war eine sehr effektive Gesprächsrunde in der es unter anderem um die Beurteilung des Citrat-Zyklus ging. Schlüssel in diesem ist eine Alpha-Ketocapronsäure, welche in der Wissenschaft und Forschung zu zur Evaluation der Leberleistung herangezogen werden konnte.
    CLINICAL STUDIES The stable isotope ketoisocaproic acid breath test as a measure of hepatic decarboxylation capacity: a quantitative analysis in normal subjects after oral and intravenous administration
    Heiner K. Berthold1,2,
    Thomas A. H. Giesen1 and Ioanna Gouni-Berthold3
    1 Department of Clinical Pharmacology, University of Bonn, Bonn, Germany
    2 Lipid Clinic at the Interdisciplinary Metabolism Center, Charite ́ University Medicine Berlin, Virchow Clinic Campus, Berlin, Germany 3 Department of Internal Medicine II, University of Cologne, Cologne, German

„Oxidativer Stress“ und das Karal-Protokoll in der Tumortherapie, Univ.-Prof. Mag. Dr. Joachim Greilberger auf Hochtouren

„Oxidativer Stress“ und das Karal-Protokoll in der Tumortherapie, Univ.-Prof. Mag. Dr. Joachim Greilberger auf Hochtouren

Ralf Kollinger sagt DANKESCHÖN an Univ.-Prof. Mag. Dr. Joachim Greilberger und seine Gattin Frau Greilberger, sowie Prof. Dr med. univ. Dr. hc. Ralf Herwig,

5HMF and Hypoxia – The protective role of 5-hydroxymethyl-2-furfural 5-HMF – against acute hypobaric hypoxia – Ralf Kollinger und Prof. Dr. Joachim Greilberger Universität Graz

Weitere Arbeit von Prof. Dr. Greilberger und Prof. Dr. Herwig

Multiple Sklerose Elevated Levels of Carbonyl Proteins in Cerebrospinal Fluid of Patients with Neurodegenerative Diseases, Rommer, Herwig and Greilberger et al

Laudationes und Ehrenpreise Jubiläum 10 Jahre Frankfurter Consilium „Die Elefantenrunde“

Laudationes und Ehrenpreise
Jubiläum 10 Jahre Frankfurter Consilium „Die Elefantenrunde“

Laudator und Gastgeber Ralf Kollinger

                Laudator und Gastgeber Ralf Kollinger

Laudatio und Eröffnungsrede von Ralf Kollinger zum Jubiläum 10 Jahre Frankfurter Consilium

Es war das Ereignis des Jahres. Das Jubiläum „10 Jahre Frankfurter Consilium“ – Die Elefantenrunde im April 2015 zum 10 Jährigen Jubiläum – Die Therapeuten-Schwergewichte mit ihrem naturheilkundlichen und ganzheitlichen Verständnis für Mensch und Medizin. Es war ein epochales Zusammentreffen führender Therapeuten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die zur großen Würdigung der alten Wegebreiter ein ganzes Wochenende auf sich genommen haben, um einigen hochkarätigen Laudatoren zu lauschen, während sie das Leben ihrer großen Lehrer und Mentoren zeichneten, wie Dr. Josef Issels, Dr. Hans Nieper. der großartigen Dr. Johanna Budwig, Dr. Max Gerson, Dr. Rudolf Pekar wurde von seiner eigenen Tochter geehrt und gewürdigt in einem sensationellen Lebensbericht zu ihrem Vater, unter dessen war Dr. Alexander von Ardenne bereit eine Laudatio über seinen Vater Baron von Ardenne zu halten, auch Prof. Dr. rer. nat habil. Burkhard Poeggeler sprach über seinen großen Lehrer, dem einzigartigen und unvergessenen Dr. Gerhard Ohlenschläger, dem Gründervater des Frankfurter Consilium. Vor über 300 Gästen ergänzte Herr Kollinger, der Gründer des Frankfurter Consilium und Herausgeber des Kollinger Telegramm, mit der Entstehungsgeschichteden elitären Kreis und Herr Prof. Dr. Detlev Thilo-Körner machte den Vortragstag perfekt mit der bemerkenswerten Zusammenfassung der vergangenen 10 Jahre Frankfurter Consilium.

Laudatio von Prof. Dr. Thilo-Körner zum Jubiläum 10 Jahre Frankfurter Consilium, über das Kollinger Telegramm und besonders für Ralf Kollinger

Die Laureaten Der Arzt Alfons Meyer, Lothar Hirneise, Prof. Dr. Detlev Thilo-Körner mit Ralf Kollinger nach der Preisverleihung

Die Laureaten Der Arzt Alfons Meyer, Lothar Hirneise, Prof. Dr. Detlev Thilo-Körner mit Ralf Kollinger nach der Preisverleihung

Es sollten nicht nur die alten, sondern auch neue Wegbereiter gewürdigt werden, wie der Arzt Alfons Meyer als Gründungsmitglied des Frankfurter Consilium und der ehemaliger Forschungsdirektor der National Foundation for Alternative Medicine in Washington D.C. und Präsident Krebs 21 Lothar Hirneise und der für sein Lebenswerk ausgezeichnete Prof. Dr. med. habil. Detlev Thilo-Körner – Pionier, Begründer und Namensgeber „Intergrative Medizin“ machten das Wochenende um den 25. April 2015 zum einem einzigartigen Ereignis.  Den Meilenstein für ein wegweisendes Wochenende setzte der Initiator, Moderator und Begründer des Frankfurter Consilium Ralf Kollinger. Mit seiner Präsentation holte er zum großen Wurf aus für Mensch und Medizin. Alles soll mit allem verbunden sein. Eine Anlaufstation für Patienten und Therapeuten. Die Möglichkeit das medizinische Wissen der vergangenen 50 Jahre der großen Wissenschaftler und Ärzte in Medikamente und Therapien umzusetzen durch Fortbildung und Apotheken-Vernetzung. Die Vernetzung führender Therapeuten zum Wohle des Patienten.

Ehrenpreis an den Arzt Alfons Meyer, verbunden mit einer Laudatio

Laudatio von Ralf Kollinger für den Arzt Alfons Meyer Frankfurter Consilium Ehrenpreis als Frankfurter Consilium Gründungsmitglied

Der Ehrenpreisträger Arzt Alfons Meyer aus Wiebaden empfängt den Award von Ralf Kollinger

Der Ehrenpreisträger Arzt Alfons Meyer aus Wiebaden empfängt den Award von Ralf Kollinger

 

 

 

 

 

 

Ehrenpreis an Lothar Hirneise, verbunden mit einer Laudatio

Laudatio von Ralf Kollinger für Lothar Hirneise Frankfurter Consilium Ehrenpreis für Mut und Engagement

Der Preisträger Lothar Hirneise und die Dankesrede zu diesem wichtigen Preis
Der Frankfurter Consilium – Ehrenpreisträger Lothar Hirneise, der für seinen Mut und Engagement, für den Kampf um Aufklärung der vergangenen 2 Jahrzehnte ausgezeichnet wurde, bei seiner Dankesrede zu diesem wichtigen Preis. Das Credo lautet bei Krebs -„Alle Menschen haben das Recht zu wissen und zu wählen“

Ehrenpreis an Prof. Dr. Thilo-Körner, verbunden mit einer Laudatio

Laudatio von Ralf Kollinger für Prof. Dr. Thilo-Körner Frankfurter Consilium Ehrenpreis für sein Lebenswerk und Rector der Integrative Medizin

Der für sein Lebenswerk ausgezeichnete Prof. Dr. med. habil. Detlev Thilo-Körner, der Pionier, Begründer und Namensgeber der wegweisenden Medizinrichtung "Integrative Medizin" beglückwünscht von Ralf Kollinger

Der für sein Lebenswerk ausgezeichnete Prof. Dr. med. habil. Detlev Thilo-Körner, der Pionier, Begründer und Namensgeber der wegweisenden Medizinrichtung „Integrative Medizin“ beglückwünscht von Ralf Kollinger

 

 

 

 

 

 

Im Vordergrund die Lebensgefährtin von Prof. Dr. Gerhard Ohlenschläger, Frau Dr. Ingrid Arnold zum Jubiläum 10 Jahre Frankfurter ConsiliumUnter den 300 Gästen und Therapeuten die Eltern Eva Kollinger und Johann Kollinger

Das Frankfurter Consilium trauert …
In Gedenken an …

Gedenk Power Point wurde gezeigt und mit Trauermusik begleitet vor den Vorträgen der Laudatoren 25. April 2015
jetzt

 

Hier geht es zu: Fotogalerie, Jubiläum „10 Jahre Frankfurter Consilium“ Die Elefantenrunde

 

Kurz-Trailer-Einführungsfilm mit eingebundenen Therapeuten im Frankfurter Consilium (since 2004)

N71_2687 (2)Zum ansehen bitte hier klicken „Filmbeitrag“

Das Frankfurter Consilium, alles ist mit einander verbunden und vernetzt. Therapeuten, Zweitbehandler, Labor, Chirurgie und Begleiter.

Hier gilt das Vorbild der Integrativen Medizin:

Das Prinzip der Diagnostik versteht sich darin, dass nicht nur durch die Anamnese, sondern im Wesentlichen durch Laboranalytik die Ursachenforschung ihren Raum findet. Auch hier ist in den vergangenen Jahren aufgefallen, dass viele Parameter herausgefallen sind. So kommt es, dass trotz Symptome oftmals nichts gefunden wird, wo sich die Frage anschließt, -Wonach hatte man denn gesucht?-

Alles ist mit allem Verbunden.

Welt Naturheilkunde Förderation in Paris gegründet.

Ralf Kollinger sagt DANKE an die Unterstützer des Jubiläum "10 Jahre Frankfurter Consilium"

Mitteilung an alle Naturheilkunde Gesellschaften mit der Bitte um Weiterleitung

Kollinger Telegramm:

Meine sehr geehrten Damen  und Herren,

diese Botschaft geht Sie alle an, nicht zu letzt aus dem Grund, weil Sie einen Teil dazu beigetragen haben. Die Ergebnisse und die Arbeit der naturheilkundlich praktizierenden ist nicht mehr zu übersehen. Mein großer Dank geht an sie, an Sie alle, wie sie hier dabei sind. Jahrzehnte des Kampfes bringen die Ergebnisse und die Würdigung der Naturheilkunde in die Welt-Öffentlichkeit. Wer möchte nun in Deutschland noch bestreiten, dass die Naturheilkunde und ihre Vorbilder keine Berechtigung hätten. In Demut, Hoffnung und Zuversicht sage ich Ihnen allen von ganzem Herzen Danke.

Ihr Ralf Kollinger

Welt Naturheilkunde Förderation in Paris gegründet.

Die 2. Internationale Konferenz Naturheilkunde Medizin (ICNM) in Paris mit ihren 250 Mitgliedern aus über 40 Ländern war der glänzende Rahmen für die Neugründung der Welt Naturheilkunde Förderation.

Die sehr unterschiedlichen Bedingungen von erfreulicher Förderung bis zu Bekämpfung und Unterdrückung von Naturheilkunde durch Regierungen und Universitäten in den verschieden Ländern der Welt wurde vom Eröffnungsredner Dr. David Schleich, dem Präsidenten der NCNM in USA, als wesentlicher Grund für die Neugründung der Welt Naturheilkunde Föderation genannt.

Während Länder wie Indien, China aber auch die USA besonders durch wissenschaftliche Forschung, aber Integration in das Gesundheitswesen vorbildliche Möglichkeiten aufzeigen fehlt besonders in reichen Ländern wie Deutschland diese Förderung auch im Bereich der Forschung leider weitgehend. Länder wie die Schweiz konnten durch Volksentscheid die Regierung zwingen Naturheilverfahren allen interessierten Patienten zugänglich zu machen.

Folgende Ziele stellt sich die Welt Naturheilkunde Föderation:

  1. Unterstützung des Wachstums und der Vielfalt der Naturheilkunde.
    2. Unterstützung bei der Anerkennung von Naturheilverfahren
    3. Förderung der Verbreitung und der bestmöglichen Bildungsstandards für unseren weltweiten Beruf .
    4. Förderung der naturheilkundlichen Forschung
    5. Aufbau und Pflege einer Datenbank für Naturheil Organisationen, Regulierung, Akkreditierung, Konferenzen und Forschungsaktivitäten.
    6. Arbeiten mit Welt Organisationen (Weltgesundheitsorganisation, Vereinte Nationen, UNESCO) und den nationalen Regierungen, um naturheilkundliche  Medizin zu fördern.

Sprachliche Probleme bei über 40 teilnehmenden Nationen wurden wurde bei den Hauptvorträgen der dreitägigen Konferenz durch Übersetzung von Französisch ins Englische und umgekehrt gelöst. Die zwei deutschen Referenten stellten ihre Themen, jeweils nach kurzer Darstellung der Naturheilkunde in Deutschland, in Englisch vor. Die ca. 80 deutschen Zeitschriften für Naturheilverfahren für Patienten, Heilpraktiker und Ärzte bleibt so dem Rest der Welt größtenteils verborgen.  Auch die vielen Organisationen der Naturheilkunde Therapeuten in Deutschland sind so weltweit meist unbekannt. Wesentliches Wissen und die zahlreichen Neuentwicklungen der ca. 30 000 Heilpraktiker und etwa 40 000 Ärzte mit den Zusatzbezeichnungen Akupunktur, Homöopathie, Naturheilverfahren und den über 100 Verfahren die von des Behörden noch geringer geachtet werden bleiben so auf  Deutschland begrenzt.

Der nächste Internationale Kongress ist für 2016 geplant. Deutsche Organisationen die dieses Projekt fördern können dies als Supporting Partners unterstützen, bisher sind hier weltweit ca. 90 gelistet, bisher kostenfrei.

Ein 120 seitiger Sammelband der Abstracts, Referentenliste und des Programms kann angefordert werden, notfalls bei mir für die Kopierkosten. Meinen Vortrag über die erfolgreiche Arterioskleroserückbildung kann per mail als Präsentation mit 110 seitigem Begleittext „Chronical ill“ kostenlos angefordert werden.

Falls Ihre Organisation schon englische Texte besitzt würde ich diese gerne an die Welt Naturheilkunde Förderation weiterleiten.