Kategorie-Archiv: Tumor-Kritiken

Das Frankfurter Consilium und Ralf Kollinger produzierte den Film zur Vision „Eine virtuelle Klinik“

– Alles soll miteinander verbunden sein – Erst-Therapeuten, Zweit- bzw. begleitende Behandler, Labor, Chirurgie und Apotheke über eine gemeinsame und verschlüsselte Datenbank, inkl. Videokonferenz für anstehende Visiten mit Einblick in Echtzeit auf das Datenblatt inkl. Labor. Hier gilt das Vorbild der Integrativen Medizin mit ihrem holistischen Ansatz

Filmbeitrag:
Der Film – Die virtuelle Klinik – Ein Film von Otto H. Schulz – produziert von Ralf Kollinger

Artikel Ralf Kollinger - KopieDER FILM

Ein Film von Otto H. Schulz und produziert von Ralf Kollinger

Mitwirkende:

Ralf Kollinger

  • Gründer und Moderator des Frankfurter Consilium, Herausgeber des Kollinger Telegramm,

 Prof. Dr. med. habil. Detlev G. S. Thilo-Körner

  • Innere Medizin – Angiologie – Hämostaseologie – Naturheilverfahren – Magen-Darmerkrankungen – Psychosomatik – Umwelt
  • Begründer und Namensgeber “Integrative Medizin” seit den Anfängen der 70er Jahren,
  • 1992 beschrieb Prof. Thilo-Körner erstmalig die „Integrative Medizin“
  • Gründer der internationalen Zeitschrift „Forschende Komplementärmedizin
  • Gründungsmitglied internationale Forschergruppe (8 Nationen) über Wirkungsweisen und Sicherheit in der Phytotherapie
  • Begründer und Vorsitzender ,Arbeitskreis für Studien über Phytotherapie und deren Erforschung

 Prof. Dr. rer. nat. habil. Burkhard Poeggeler

  • 1995 Entdeckung nach Poeggeler: Die Elektronenübertragung wurde von Dr. Poeggeler als entscheidender Mechanismus der Radikalentgiftung entdeckt. Er hat das SI System zur Radikaldetoxifikation mitbegründet – nach Poeggeler –
  • 1992 – 1995: Entdeckung von Melatonin als bioenergetischer Verbindung mit ubiquitärer Verbreitung und Erforschung von Melatonin, Wissenschaftler am University of Texas Health Science Center
  • 1998 – 2004: Professor für Physiologie und Pharmakologie an der University of South Alabama in Mobile

Dr. med. Martin Stöppler

  • Immuntherapie in der Krebsbehandlung, Vitamin B17 – Amygdalin – Laetrile Therapie, GcMAF Immuntherapie

Dr. med. Joachim Mutter

  • Autor „Gesund statt chronisch Krank“ Lass Dich nicht vergiften
  • Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin,
  •  Hygiene, Epidemiologie, Infektiologie,
  • Ambulanz für Umweltmedizin und Uni-Zentrum Naturheilkunde

 Apotheker Peter Domhardt

  • Die Flora Apotheke in Hannover ist in dritter Generation familiengeführtes Traditions-Apothekerhaus,
  • Der international renomierte Krebsarzt Dr. Hans Nieper hatte einen maßgeblichen Anteil bei der Produktion und Etablierung neuer und auch vergessener biologischer Arzneien.

 Alfons Meyer

  • Facharzt für Allgemeinmedizin
  • Dozent im Zentralverband der Ärzte für Naturheilverfahren und Regulationsmedizin e.V. (ZAEN)

Dr. med. dent .Wolfgang Stute

  • Ganzheitliche Zahnheilkunde
  • Biologische Zahnheilkunde • Naturheilverfahren – Gnathologie • Implatologie • Kieferorthopädie • Parodontologie – Schienentherapie n. Stute bei Regenerativer Krankengymnastik n. Cross -Metallfreier Zahnersatz
  • Erforschung und Behandlung der  stummen chronischen fettig-degenerativen Entzündungen im Kieferknochen (FDOK, „Kieferostitis“, „NICO“)

Univ.-Prof. Mag. Dr. Joachim Greilberger gemeinschaftlich in Forschung mit Prof. Dr. Ralf Herwig

  • Laborwissenschaft, Institut für Laborwissenschaft / Graz – Austria – Erforschung Oxidativer Stress

 Lothar Hirneise

  • Bestseller Autor, Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe
  • 1. Vorsitzender und Präsident der Organisation Krebs 21 , Onkologie im 21. Jahrhundert

 Martina Kondritz

  • Schulungsleiterin der ECT in Deutschland
  • Wie ein Blitzschlag die Medizin veränderte
  • Electro Cancer Therapie nach Dr. Rudolf Pekar

 Dr. med. Peter Wolf

  • Hyperthermie Zentrum Hannover – Experte in der Tumortherapie

 Diplom Biologin Lidia Wincek

  • Photodynamische Therapie –  Laser mit Chlorophyll in der Tumortherapie

 

Chemotherapie – bald neue Leitlinien (?) anstatt Lei(D)linien: DIE ÄRZTE SETZEN AUF DAS IMMUNSYSTEM

afrankfurtKollinger.Header4Das Frankfurter Consilium setzte schon immer auf die Immuntherapie!

31. Januar 2015 am Abend die Verkündigung auf RTL – Journal – Wenn das unser Ohlenschläger noch erleben dürfte!

Was die Natuheilkunde seit über 4 Jahrzehnten diesen konventionellen Medizinern und abhängigen Forschungseinrichtungen vorbetet, will sie nun selbst nach aussen tragen. Auf Kosten von Millionen verstorbenen Patienten hatte man auch lange genug weggehört und Hexenjagd betrieben.
Nun kommt die Wahrheit ans Licht: DIE ÄRZTE SETZEN AUF DAS IMMUNSYSTEM. Das musste ich erst einmal bei mir sitzen lassen. Was bedeutet das? Nachdem man 50 jahrelang das Immunsystem regelrecht vernichtete, kommt man auf die Idee das Immusystem in die Therapie mit einzubeziehen, damit sie die Abwehr stärkt und die Krebszellen attackiert. Zur Beeinflussung des Immunsystem gehört nicht nur die Antikörpertherapie wie sich die Heidelberger dies jetzt als Neuentdeckung verkaufen will, sondern Psychoneurologische Auslöser auch eine wesentliche Rolle spielen und die Rolle der Umweltgifte und hormonelle Entgleisungen will ich garnicht miteinbeziehen, man will jetzt keinen überfordern. Wenn man jetzt noch mehr ursächlich nachdenkt, dass wäre doch mal was.

ZITAT aus dem Filmbeitrag:
Prof. Dirk Jäger
Nationales Zentrum für Tumorerkrankungen
Wir werden in ganz kurzer Zeit bei den vielen großen Tumorerkrankungen wie Lungenkrebs eine Verdrängung der Chemotherapie sehen, wir werden in einigen Jahren wahrscheinlich nur noch in Ausnahmefällen solche Patienten chemotherapieren, insofern findet da im Moment schon eine Revolution in der Onkologie statt.
  • Was sich nicht erzählen ist, dass sie selbst diese Therapien seit einem halben Jahrhundert verhindert haben, alle Hinweise ignoriert haben, hochkarätige Mediziner verlacht und ins EXIL verjagt haben.
Wir hoffen alle, dass in diesen Situationen das Immunsystem die Langzeitkontrolle bei den Erkrankungen übernimmt.
Zitat Ende: So spricht Prof. Dirk Jäger – Nationales Zentrum für Tumorerkrankungen!

Das Eingeständnis des systematischen, oder besser gesagt, systemischen Holocaust. Keine Therapie mehr ohne Immunsystem, Im Jahre 2015 hat das sogar die schulmedizinisch tradierte Onkologie begriffen.

Zitat RTL: 500.000 Deutsche bekommen jedes Jahr eine Krebsdiagnose. Operation, Bestrahlung, Chemotherapie – das sind meist die Folgen. Jetzt aber bahnt sich in der Tumor-Therapie offenbar eine Revolution an. Forscher setzen auf Medikamente, die den eigenen Körper als Waffe gegen den Krebs stärken sollen.

  • Was sie nicht erzählen ist, dass auch fast alle daran sterben, nicht am Krebs, sondern vielmehr an diesen hoch aggressiven Therapien.
  • Was sie nicht erzählen ist, dass die angewendeten Therapien voll mit krebsauslösenden Stoffen sind.
  • Was sie nicht erzählen ist, dass diese hochgiftigen Therapien verantwortlich für das Rezidivrisiko sind, für das Wiederkommen von dann noch aggressiveren Tumoren.

Wir wünschen uns alle, dass dieser junge Mann gesund bleibt, dank einer Immuntherapie und nicht aufgrund seiner Vorbehandlung (die nicht angeschlagene Chemotherapie) in ein paar Jahren wieder vorstellig wird. Dann auch nur aufgrund seiner Chemotherapie, dieses wird man aber einem Patient nicht sagen, dass er mit hochkazerösen Stoffen behandelt wurde, anstatt gleich mit einer Immuntherapie.
MfG.Ralf Kollinger

Quelle:

neue-hoffnung-in-der-krebs-behandlung-aerzte-setzen-auf-immuntherapie

Georgios Kessesidis bekommt Medikamente, die seinem Immunsystem helfen, Krebszellen zu erkennen und aus eigener Kraft zu bekämpfen.
Foto: dpa bildfunk
www.rtl.de

http://www.rtl.de/…/neue-hoffnung-in-der-krebs-behandlung-a…

Kollinger Telegramm: Handy – Krebs oder die Millenium Tumore wie ich sie nenne (Hirntumore)

Mein geheimes Interview –
Hat stattgefunden „Wie sicher sind wir?“

Mehr Senibilisierung und Aufklärung muss den Bürger erreichen.

Mobilfunkexperte Dr. George J. Carlo, Washington DC Dr. No ? Ralf Kollinger Arzt, Wissenschaftler und Jurist – Handys sind nicht sicher!Die Millenium-Tumore wie ich sie nenne. Hirn-Tumore durch Entstehung schädigender Elektro-Magnetischer-Felder, Wellen und Strahlen! Die bedrohlichen Krankheitsursachen des 21. Jahrhunderts!!!

Es gibt keine Untersuchungen an Menschen die einen schlüssigen Beweis der Sicherheit von Handys geben. Es wurde nie untersucht, inwieweit sie in das biologische System eingreifen. Handy am Kopf: Einzel- und Doppelstrangbrüche der DNA, dies führt zu genetischen Schäden und schlimmer noch, zu Gehirntumore und niemanden scheint es zu stören!

Chemotherapie: Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen sie ihren Arzt oder Apotheker ist genauso unsinnig wie im Vergleich zu Mobilfunk: Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie ihren Handyladen oder Mobilfunkanbieter. Sie sind alle Gefangene eines unguten, vom Profit getriebenen System inkl. dem Gesundheitssystem.

Es sind immer wieder Einzelne, die aus der Menge heraustreten um Großes anzustoßen. –Und wenn auch noch, wie hier in diesem Fall der Mobilfunkexperte Dr. George J. Carlo als gutachterlicher Wissenschaftler und Jurist von der Industrie  beauftrakt wird die Sicherheit von Handys zu beweisen und er herausfindet, dass sie es nicht sind, wird er auf einmal zum größten Gegenspieler der Industrie. Der Entstehung von Tumore bin ich seit über 12 Jahren auf der Spur, nun werden Issels, Nieper und Andere, die sich auch diesem Thema widmeten nicht die Kurzwellen, Mikrowellen, Mobilfunk, W-LAN uns weiteres auf dem Plan gehabt haben. Zivilisationsbedingte Veränderungen der Neuzeit. Wie sicher sind wir? Das Handy ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken, aber was unternimmt die Forschung, die Industrie um sie / (UNS) sicher zu machen?

Für mich bedeutet es, dass ich aufmerksam werde und mehr und mehr den Mess- und Regeltechniker auf die Spur komme um diesen Dingen den Gar auszumachen. Abschirmungen und Entschärfung. Arztpraxen und Kliniken sind selten entstört, wenn ich das mal so sagen darf, genauso die Schlaf- und Arbeitsplätze. Antennen am Kopf: Von der Industrie wird kaum ein Einlenken stattfinden, dies würde einem Schuldeingeständnis gleichkommen und Milliardenprozesse mit sich ziehen. In Jahren werden Innovationen kommen, nur was passiert bis dahin? Man beachte Aspest, Amalgam, Quecksilber, nutzlose Chemotherapien, nutzlose Impfungen. Es geht um zu VIEL, zu viel Geld! –Aber deshalb bleibt eine Lüge trotzdem eine Lüge!

Mein Interview wird mich diesen Treiben etwas näher bringen.
Heute noch was vor?
Ich habe mir diese fast 45 minütige Doku angesehen!

Filmbeitrag: Der Handykrieg – Ein Film von Klaus Scheidsteger – Originalversion und in Deutsch

Achtung – Kinder vor Gebrauch warnen und schützen:
Akte Mobilfunk die verschwiegene Gefahr Strahlen Handy

Eine schmerzhafte Lektion für den . . . . . . . . . Alexander Lerchl 
und noch mehr für Industrie und Politik, die sich seiner „Expertise“ seit vielen Jahren bedienten. BEITRAG:Kommentar zur Studie von Prof. Dr. F.Adlkofer
Studie – Handy-Strahlen lassen Tumore wachsen: „Das Unerwartete geschieht immer“ –

Krebsförderung durch Mobilfunkstrahlung: Tierstudie schlägt Wellen
Deutschlands Alexander Lerchl unternimmt eine Kehrtwende
Akte Mobilfunk Krebsförderung durch Mobilfunkstrahlung 150318

Akte Mobilfunkschäden
Akte Mobilfunk Nitrosativer Stress im Gehirn pathogene Auswirkung des Mobilfunks

MILCH ist schlechter als ihr Ruf: Alles Märchen !?!

MÄRCHENSTUNDE

MÄRCHENSTUNDE

MILCH ist schlechter als ihr Ruf: Alles Märchen !?! – Als man uns erzählte, Milch ist gesund, hatten wir es alle geglaubt! Wenn Industrie und Mainstream Meinung machen, dann gibt es immer unabhängige Wissenschaftler, die der Sache auf den Grund gehen. Tote Milch – kaputte Enzyme – Kaseine – fatales Milcheiweiß – usw. usw. usw. Milch macht sauer und entzieht dem Körper das Kalzium! usw. usw. usw. lesen Sie selbst die folgenden Artikel.

Milch – neueste Erkenntnisse von Dr. med. Petra Bracht für Ralf Kollinger

Milch ist noch schlechter als ihr Ruf – Prof. Melnik Bodo – Gegendarstellung zum Interview von Frederik Jötten mit Prof. Gerhard Rechkemmer

Prof. Dr. Melnik Milch – Muttermilch und der Enzymkomplex mTORC1-versus künstliche Säuglingsnahrung

Akte Milch Lebensmittellüge Milch

Neue Studie zu Milch und Krebs Paper 01 06 2014

BETRUG IN DER WISSENSCHAFT – Bitte nur die ganze Wahrheit!

afrankfKollinger.Header3Kollinger Telegramm:
Entschuldigen sie bitte, ich hätte da mal eine Frage: Auf welche Studie beziehen sie sich, wenn sie ihre Behauptungen verifizieren möchten?

Ahhh, dann lesen sie bitte folgenden Text vom 11. August 2014, erschienen in ZEIT ONLINE – Wissen

J. W. v. Goethe hatte schon zu solcher gewinnorientierter Auftragswissenschaft eine klare Meinung: „Da aber sah ich, dass den meisten die Wissenschaft nur etwas ist, insofern sie davon leben, und dass sie sogar den Irrtum vergöttern, wenn sie davon ihre Existenz haben.“

BETRUG IN DER WISSENSCHAFT
Bitte nur die ganze Wahrheit!

Schummeln, ohne zu lügen – das ist die neue Plage der Wissenschaft. Die Medizin ist besonders infiziert. Ein Alarmruf –VON CORNELIUS FRÖMMEL

Eine Krankheit frisst sich durch die Wissenschaft. Die schlimmsten Verheerungen richtet sie in der Biomedizin an; aber auch andere Disziplinen sind infiziert, wie die Psychologie oder die Wirtschaftswissenschaften. Die Krankheit bedroht den Kern der Wissenschaft: ihre Glaubwürdigkeit. Das macht sie so gefährlich. Ihre Zerstörungskraft ist lange bekannt, doch heute scheint sie gefährlicher denn je. Drei Meldungen aus einer einzigen Woche im Juli mögen das verdeutlichen:

Das Fachmagazin Nature zieht eine Studie zurück, die behauptet hatte, normale Körperzellen von Mäusen durch ein Bad in Zitronensäure wieder in Stammzellen verwandelt zu haben. Die Forschungsergebnisse hatten weltweit für Furore gesorgt. Doch dann waren Ungereimtheiten aufgetaucht, unter anderem waren offenbar Abbildungen frisiert worden.

Das Journal of Vibration and Control annulliert gleich sechzig seiner Beiträge. Es hatte sich herausgestellt, dass der Peer-Review-Prozess, der eingereichte Beiträge auf ihren Gehalt und ihre Korrektheit prüfen soll, systematisch unterwandert worden war: Wahrscheinlich mehr als einhundert Benutzerkonten in dem Online-System waren fingiert – diese Wissenschaftler existieren überhaupt nicht. In mindestens einem Fall hatte ein Forscher seine eigene Studie unter erfundenem Namen begutachtet und zur Veröffentlichung empfohlen.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bestraft einen Wissenschaftler mit einem Antragsverbot. Er hatte zugegeben, Forschungsergebnisse frisiert zu haben. Einen Preis, den er für die Forschung erhalten hatte, musste er zurückgeben. Als Begründung gab der junge Wissenschaftler an, sich „Sorgen um seine Anstellung“ gemacht zu haben.

In allen drei Fällen geht es um Betrug oder Datenfälschungen, also um Lügen im Kleid der Wissenschaft. Wesentlich häufiger dürften die Publikationen sein, die die Wahrheit sagen und trotzdem schwindeln – indem sie Forschungsergebnisse, die genehm sind, veröffentlichen und andere weglassen, die nicht ins Bild passen. Diese Artikel sind nicht weniger schädlich, denn auch ihre Ergebnisse lassen sich nicht replizieren, also unter gleichen Bedingungen von anderen Forschern wiederholen. Sie sind damit praktisch wertlos.

  • BETRUG IN DER WISSENSCHAFT

2 % der befragten Forscher haben in einer Studie eingestanden, dass sie selbst Daten gefälscht haben

1/3 gaben Tricks zu: unpassende Resultate unterdrückt oder geschönt, die Forschungsfrage den Ergebnissen angepasst

2/3 ihrer Kollegen schummelten wohl ebenfalls, schätzten die Wissenschaftler, als sie zur Arbeit anderer befragt wurden

1 % der Forscher sind Vielschreiber und publizieren mehr als einen Artikel im Jahr

41 % aller Publikationen sind von einem dieser produktiven Autoren mitverfasst worden

In Fachkreisen wird diese Form wissenschaftlichen Fehlverhaltens als selektives Publizieren bezeichnet oder als Chrysalis Effect (Entpuppungseffekt). Der Begriff geht auf den Wirtschaftswissenschaftler Ernest O’Boyle zurück. Als er Promotionsschriften mit den später daraus veröffentlichten Zeitschriftenartikeln verglich, machte er eine überraschende Entdeckung: In jeder fünften Publikation wurden signifikante Ergebnisse vorgestellt, die in den Dissertationen so gar nicht vorkamen. Aus einer unansehnlichen Raupe – der Doktorarbeit mit schwachen, aber wahren Ergebnissen – war ein schöner Schmetterling geworden, eine prächtige Publikation mit scheinbar tollen Resultaten.

Das Ausmaß des Problems ist erschreckend. Daniele Fanelli von der Universität Edinburgh befragte im Jahr 2009 Wissenschaftler, ob sie selbst schon einmal Daten bewusst gefälscht hätten. Nur zwei Prozent antworten mit Ja, und 14 Prozent gaben an, dies von anderen Wissenschaftlern zu wissen. Auf die Frage jedoch, ob sie unpassende Ergebnisse schon einmal unterdrückt, Zahlen geschönt oder Forschungshypothesen im Laufe der Studien verändert hätten, gab jeder Dritte ein solches Fehlverhalten zu – von ihren Kollegen, meinten die Forscher, täten sogar zwei Drittel so etwas. In einer anderen Untersuchung wurde durch Einsatz einer geschickten Fragetechnik deutlich, dass die Untaten noch viel häufiger sind: 9 Prozent gaben da zu, gefälscht, und 90 Prozent, verschönernd eingegriffen zu haben.

Besonders in der Biomedizin macht sich die neue Plage nicht reproduzierbarer Studien breit. Sie betrifft nicht allein komplexe Untersuchungen an Zellen oder Mäusen, sondern ebenso eine Vielzahl von klinischen Studien. Diese sind der entscheidende Schritt, um neue Diagnose- oder Therapiemethoden in die tägliche Arbeit von Ärzten zu überführen.

Mitarbeiter der Firma Amgen und der Bayer AG hatten bereits vor einigen Jahren festgestellt, dass sich nur ein erschreckend kleiner Teil von Studien, die als Meilensteine in der medizinischen Forschung gefeiert worden waren, mit gleichem Ergebnis wiederholen ließ. Noch Schlimmeres berichtete Alexandra Nowbar vom Imperial College in London Anfang dieses Jahres über die Stammzelltherapie. Ein Traum sollte mit diesem Heilungsansatz in Erfüllung gehen: frische Zellen für kranke Organe. 49 klinische Großversuche waren bis dahin an Patienten durchgeführt, 133-mal war darüber in renommierten Zeitschriften berichtet worden. Doch nur fünf Studien erwiesen sich als fehlerfrei, und zwar ausgerechnet jene, die „keinen therapeutischen Effekt“ beschrieben hatten. Bei den anderen 44 entdeckte die Forscherin folgende Regel: Je größer der dargestellte Heilungseffekt, desto zahlreicher die Fehler der Studie.

Ein anderes Muster fand Florence Bourgeois von der Harvard Medical School. Sie nahm Hunderte von veröffentlichten Medikamentenstudien unter die Lupe, die mal von der Industrie, mal mit öffentlichen Geldern finanziert worden waren. Die unternehmensfinanzierten Studien erbrachten fast durchgängig (zu 89 Prozent) positive Befunde. Die öffentlich geförderten Untersuchungen konnten ihre Forschungshypothese nur in einem Drittel der Fälle bestätigen. Waren die Experimente mit Industriegeld besser? Wohl kaum. Vielmehr liegt die Vermutung nahe, dass viele Studien mit negativen Ergebnissen einfach nicht publiziert werden, wenn Pharmafirmen dahinterstehen. Es sieht eben nicht gut aus, wenn sich ein vielversprechendes Medikament als unwirksam erweist.

Diese selektive Publikationspraxis kann die Öffentlichkeit viel Geld kosten. Ein Beispiel: Für mehr als eine Milliarde Euro orderten Regierungen in aller Welt das Grippemedikament Tamiflu der Firma Roche, das schwere Grippeverläufe angeblich effektiver verhindert als etwa das viel billigere Aspirin. Hätten die Entscheider jedoch alle klinischen Studien gekannt, hätten sie die Ausgaben gespart – Tamiflu wirkt gar nicht so viel besser. Doch ein großer Teil der Untersuchungen war von der Industrie zurückgehalten worden.

Quelle: ZEIT ONLINE Wissen vom 11. August 2014
http://www.zeit.de/2014/31/betrug-wissenschaft-daten-manipulation

Professoren die Nebeneinkünfte suchen und die Industrie, die bestimmt welche Ergebnisse publiziert werden, welch veheerende Partnerschaft.

Der Prof. Dr. Peter Duesberg, Professor für Molekular-und Zellbiologie am Department of Molecular & Cell Biology der University of California, Berkeley, USA äußert sich in einem Interview über seine Forscherkollegen folgender Maßen.  Zitat: „Sie sind alle Prostituierte, jedenfalls die meisten meiner Kollegen und bis zu einem gewissen Grad auch ich selbst. Sie müssen sich prostituieren, um Geld für ihre Forschungen zu bekommen. Man wird in gewisser Weise dafür ausgebildet sich zu prostituieren, aber manche machen wirklich alles für Geld.“( Interview im Film –Das Kartenhaus – the house of numbers – ab der 50. Min. 34. sek.)

Der Krebsarzt Arno Thaller publizierte 2012 „Dazu gehört auch die Freiheit von Arzt und Patient, sich für jene Therapie zu entscheiden, die das günstigste Wirkungs-Nebenwirkungs-Verhältnis hat! Dieses Selbstbestimmungsrecht wird heute regelmäßig missachtet! Unter Verweis auf fragwürdige Studien, die in der Praxis unmöglich nach zumachen sind und nur die Wirkung, nicht aber die Nebenwirkung in Betracht ziehen, wird der Patient nicht selten zu einer Chemotherapie verurteilt, die seine Leiden nur verlängern und vergrößern!“ (et. al. Thaller 2012  Das Kölner Manifest )

Prof. Dr. Aigner schrieb in seiner Veröffentlichung „Regionale Chemotherapie, Leitlinien und evidenzbasierte Medizin – Wo ist der Beweis?“, ZITAT: „Prof. Benjamin Djulbegovic vom H. Lee Mott Cancer Center, University of South Florida/USA, war der Begründer der Zeitschrift “Evidence-based Oncology“ – bewiesene Onkologie. Auf die Frage “Was ist in der Onkologie denn wirklich bewiesen?“, antwortete er, dass die große Ironie in der derzeitigen Medizin ist, dass trotz des starken Zuwachses an medizinischer Erkenntnis, das Wissen um die Vorteile und Risiken der derzeit verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten oft sehr kontrovers, oder sogar gar nicht vorhanden ist. Er hatte 12.000 onkologische Publikationen in 108 medizinischen Zeitschriften während sechs Monaten kritisch überprüft und herausgefunden, dass nur 1 % bis allerhöchstens 2 % der publizierten Ergebnisse als mehr oder weniger “evidence-based“ – bewiesen bezeichnet werden konnten. Dieses Ergebnis ist erschreckend und wirft die Frage auf, welche publizierte Studiendaten, letztlich zuverlässig sind. Wie viele der nach kritischer Prüfung als nicht bewiesen begutachteten Ergebnisse finden Eingang in Leitlinien und werden zu mehr oder minder zwingenden Vorschriften, weil niemand diese Daten in Frage stellt?“  Wo ist der Beweis Evidence based medicine von Prof. Aigner Gesundheits Journal Original

Welche Hintergründe hat nun der Onkologe, welche der Hausarzt, wenn er sich seinen Empfehlungen gegenüber seinen Patienten so sicher ist. Hierzu habe auch ich eine Kolumne verfasst. Diagnose Krebs: Vorsicht, konventioneller Hausarzt – …Der Spagat zum Wohle des Patienten? …über Ratgeber und medizinische Betreuer…

…und so könnten 100 weitere Zitate der angeblich ehrlichen Forschung aufgezählt werden.

Mit unglaublichen Grüßen

Ralf Kollinger

Prof. Dr. rer. nat. habil. Burkhard Poeggeler

Prof. Dr. rer. nat. habil. Burkhard Poeggeler

Lieber Ralf,

dieser Beitrag „Betrug in der Wissenschaft“ zeigt den enormen Umfang von wissenschaftlichen Fehlverhalten auf. Die von uns geschätzten Kardinaltugenden der Wissenschaft und Forschung Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und vor allem Vollständigkeit werden offenbar von Vielen mit Füßen getreten:

Es ist also kein Wunder wenn wir immer wieder gegen die Wand laufen, weil wir von fremden Interessen manipuliert werden. Den Zusammenhang zu sehen fällt unter diesen Bedingungen schwer und das synthetische Denken, das wir brauchen, um alles im richtigen Kontext sehen zu können wird vernebelt.

Ganz liebe Grüße und alles Gute,

Dein Burkhard

Antwort auf den STERN Artikel: „Gefährliche Heiler“ vom 03. Juli 2014

Ralf Kollinger sagt DANKE an die Unterstützer des Jubiläum "10 Jahre Frankfurter Consilium"

Kollinger Telegramm:

Antwort auf den STERN Artikel: „Gefährliche Heiler“ vom 03. Juli 2014

Ralf Kollinger zu Gast bei Lothar Hirneise

Ralf Kollinger zu Gast bei Lothar Hirneise

Meine sehr geehrten Damen  und Herren,

die Zeit ist reif, so scheint es, und als ob man nicht genug zu tun hätte, muss man sich mit früheren Aussagen und Grabenkämpfen des Komikers und Klassenkasper von Hirschhausen rum ägern, nun so geschehen, gesellt sich immer mehr sein Journalistischer Kollege Dr. Albrecht hinzu und verbreitet semiprofessionellen Medizinbrei.

Die angeblichen Experten, wie sie selbst meinen, für „Alternative Medizin“. Die Herren sind so sehr Experte wie der Papst aus Rom für das Kamasutra Ansprechpartner ist. Mal hier hin gehört, mal dort hin gesehen, aber nie praktiziert. Soweit weg wie der Papst vom Kamasutra ist, scheinen die angeblichen Experten von der reellen, praktizierenden Medizin, vom Alltäglichen.

20140708_181735-1 - KopieAls ich ab dem 01. Juli 2014 bis 10. Juli 2014 bei Lothar Hirneise im Süden Europas mit meiner Lebensgefährtin zu Gast war, wurden wir ebenfalls auf diesen schlecht recherchierten Artikel aufmerksam. Hier werden Menschen von Menschen diffamiert, die nicht nur schlecht recherchieren, sondern auch noch lügen. Mit Herrn Hirneise überlegte ich lange, sehr lange, ob hierauf reagiert werden sollte.

Nun, nach einigen Tagen der Ruhe kommt es nun doch zu einer Antwort auf den Artikel im   Stern –  vom 03. Juli 2014 „Gefährliche Heiler“.

Ralf Kollinger und Lothar Hirneise

Ralf Kollinger und Lothar Hirneise

Herr Dr. Albrecht scheint eine mehr als fragwürdige Figur zu sein. Das Resonanzphänomen bringt es wohl ans Licht, dass die TV und Printwerkstätten redaktioneller Aufmachnungen, Herrn Dr. Albrecht vielleicht nun selbst meiden werden.

(Beitrag Krebs21)Der STERN hat mal wieder Lügen über Lothar Hirneise und andere „Kollegen“ verbreitet. Immerhin wird Lothar Hirneise als „Großer der Szene“ bezeichnet. Aber das war auch schon das Einzige was wahr ist in dem Artikel. Und zu dem scheinbar kranken Autor Bernhard Albrecht, der vor wenigen Wochen bei Maischberger sogar gefordert hat, dass man das Buch von Lothar Hirneise: Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe unbedingt verbrennen müsste, kann man nur sagen: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen um sich werfen. Hier im unteren Teil der LINK zur Stellungnahme von Lothar Hirneise.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit,

Hier geht es zu Lothar Hirneise und zum LINK – Krebs21
http://krebs21.de

 

Kollinger Telegramm: Diagnose Krebs: Vorsicht, konventioneller Hausarzt – …Der Spagat zum Wohle des Patienten? …über Ratgeber und medizinische Betreuer…

Ralf Kollinger Krebskongress 2012

Ralf Kollinger Krebskongress 2012

Es macht mich wütend und traurig wenn ich Dankesbriefe in den Todesanzeigen lesen wie „Wir danken unserem Hausarzt … für die Unterstützung und medizinische Betreuung während des Kampfes …“

Hier stellt sich für mich die Frage: Welche Rolle spielte der Hausarzt von Beginn an? In wieweit zeichnet er verantwortlich für diesen schweren Ausgang?

Der Hausarzt, zweifelsohne ein guter Mensch, ein guter Mann. Von jeher war er für die Familie da, der Mutter, dem Vater, auch dem Opa hatte er schon geholfen, als dieser noch jung war. Die Nähe zum Hausarzt ist wichtig und gut. NUR, bei der Diagnose Krebs ist alles anders. Er weiß von diesen Dingen nichts, weder vom Tumorstoffwechsel, noch kann er erklären in wie weit die Nebenwirkungen in Schach zu halten sind und was die systemische Chemotherapie auf zellulärer Ebene für Schäden anrichtet. Mit bedauernswerter Mine steht er am Bett des Betroffenen mit Schmerzmitteln oder Mitteln gegen Erbrechen, um Nebenwirkungen der Chemotherapie zu korrigieren. Schlimmste Symptome korrigieren durch aggressive Chemikalien, anstatt von Beginn an regulativ einzugreifen. Die Symptomkiller beeinflussen den regulativen Stoffwechsel derart, dass weitere Schädigungen kaum zu verhindern sind, so aber den Tumor in einen progredienten Zustand versetzen können. Bei der Frage – “Was sollte man denn jetzt essen?“ – scheitern fast alle Hausärzte schon an dieser ersten Hürde. Die 2. Hürde liegt bei den Infusionsprotokollen sowie Nährstoff- und Entgiftungstherapien. Selbst hier gibt es zu oft keine Anstrengungen im Krankenhaus nach dem Rechten zu sehen. Weitere Defizite zeigen sich in der erweiterten Immun- und Umweltdiagnostik, hier stehen weitestgehend Standards zur Verfügung, denn auch hier fehlen die Kenntnisse der physiologischen Zusammenhänge, sowie Wissenslücken zu den spezifischen Interpretationen. Wer sich einmischt, zu schnell ins Krankenhaus überweist, sollte auch die Verantwortung tragen, aber hier soll einzig und alleine die Krebserkrankung als Schuldner entlarvt werden. Ergänzend dürfen sie gerne meine Kolumne lesen zu „Z“ wie zweite Meinung !

Die Diagnose vom Hausarzt erhalten: Die wenigsten Hausärzte werden Ihnen mitteilen, dass sie vom Tumorgeschehen nichts verstehen, vielmehr brüstet man sich lieber mit der Nähe zu Krankenhäusern und Universitätskliniken, dass man mit Professoren fast auf Du und Du ist. Dass man private Telefonnummern hat und eigentlich zum inneren Kreis gehört, ja das man fast Ehrenmitglied eines Tumorboards ist, ja eigentlich schon fast dazu gehört und den direkten Kontakt hat. Das schafft Vertrauen, denn der Hausarzt war von jeher in medizinischen Angelegenheiten der vertraute Ansprechpartner. NUR, bei der Diagnose Krebs ist alles anders. Die Nähe zum Klinikum bedeutet garnichts, ausser, dass sie vielleicht schneller als sonst eine wirklich gefährliche systemische Chemotherapie erhalten und von ihm nicht einmal ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden, wie es ein guter biologisch arbeitender Krebsarzt macht. Hier stellt sich die Frage; Wer leitete die Katastrophe ein? Der Hausarzt, oder das Klinikum? Werden sie von ihm komplementär-medizinisch und mit biologisch-regulativer Medizin versorgt? Den Anspruch haben sie. Wie gut ist ihr Hausarzt mit biologisch arbeitenden Therapeuten vernetzt? Ist Ihr Hausarzt bemüht zu vermitteln?

Der konventionell- schulmedizinisch- ausgebildete Hausarzt, ohne Kenntnisse der Komplementär- und Regulationsmedizin,  – ein Wissender um die Krebserkrankung? Weit gefehlt! Er versteht offengesagt von dieser Erkrankung garnichts oder besser gesagt, soviel wie Sie. Das ist die Wahrheit, jedenfalls trifft das auf die meisten Hausärzte zu. In meinen fast 15 Jahren Krebstherapie – Recherchen, darf ich das sagen.

Auf welche Daten beziehen sich diese Ärzte, wenn Sie ihre Empfehlungen abgeben, um den Patient so schnell wie möglich und unbedingt einer systemischen Chemotherapie zu unterziehen? Ich kann es mir nicht erklären, denn es gibt nicht wirklich aussagekräftige Zahlen, die für eine erfolgreiche systemische Chemotherapie sprechen, jedenfalls bei den meisten Tumorerkrankungen macht eine Chemotherapie keinen Sinn, dennoch verhindert ihr Hausarzt das nicht, nein, er treibt Sie in die Mühlen, um dann zum Schluss mit bedauernswerter Mine, mit Schmerzmitteln, Opiate und Antibrechmitteln am Bett zu stehen. Bleiben sie kritisch, denn Sie wissen nicht, dass die meisten Hausärzte bei der Krebserkrankung unwissend sind, selbst der Hausarzt überschätzt sich nur zu oft und vermittelt sich selbst als angeblichen Experten und Studienkenner. Aber um zurück zu kommen auf die Frage, worauf sich die Ärzte eigentlich beziehen, wenn sie ihre Empfehlungen einer systemischen Chemotherapie oder Bestrahlung weiter geben? Ich sage es Ihnen, ich habe keine Ahnung! Beispiel: Schauen Sie sich den erst jüngst erschienen Artikel vom 13 Juni 2014 in der größten Volkszeitung Deutschlands an, die BILD auf Seite 7 –  Kleine Anmerkung von mir: Geld verdirbt wohl doch nicht den Charakter, Geld macht wohl ehrlich, jedenfalls in diesem Fall (15. Millionen winken und der Karriereschub ist sicher): Zitat: Prof. Dirk Jäger vom NCT dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen, gemeinsam mit Prof. Otmar Wiestler, Vorstand des DKFZ. ZITAT: „Eine Chemotherapie ist weiterhin eine wichtige Waffe, aber sie wirkt nicht bei jedem. Wir behandeln beispielsweise Darmkrebspatienten nach der Operation mit einer zusätzlichen Chemo, um das Rückfallrisiko zu senken. Diese Therapie nutzt aber nur 15 % der Patienten. Das heißt: 85 % leiden an teils gravierenden Nebenwirkungen, profitieren aber nicht von der Chemo.“ LINK ZUR VERÖFFENTLICHUNG

Beispielsweise heißt es in diesem Zitat. Also ein Darmkrebsbeispiel, eine Tumorart von Vielen, bei der eine Chemotherapie nicht wirkt! Nun soll eine Software Aufschluß bringen um zu differenzieren im Bereich der Gensequenzen. Auch hier wird die Zeit den Nutzen zeigen. Denn die Konsequenz einer Diagnostik beinhaltet immer auch die anschließende Therapie und hier sind die konventionellen Mittel recht hager, um nicht zu sagen, hier ist man regelrecht unbewaffnet, um bei den Worten von Prof. Dirk Jäger zu bleiben. Was bitte schön haben sie denn zur Verfügung meine Damen und Herren? Die orthodoxe Medizinrichtung mit ihren Lei(D)linien und Goldstandard wird sich mit dem Gedanken anfreunden müssen, sich der Komplementärmedizin, schneller als von ihr gewollt, anzunähern.

Ich gehe davon aus, dass die 15% schön gerechnet sind, dennoch reichen bei Weitem die 85% Therapieversager mit tödlichem Ausagang. Was geschah all die Jahre zuvor? Sie wissen nicht was sie tun! Man weiß um diese Erfolglosikeit schon sehr sehr lange. Die Erklärung, dass eine systemische Chemotherapie das Rezidivrisiko, also das Wiederkommen, verhindern soll ist ebenso widerlegt, denn das Fred Hutchinson Cancer Institut in Seattle hat dies schon in einigen Artikeln versucht zu erklären (Chemotherapie wirkt kontraproduktiv), und meinen zu Grunde liegenden Recherchen zu folgen sind eben gerade die systemischen Chemotherapien und zum größten Teil auch unnützen Betrahlungen die Folge für das ausbrechen neuer Metastasen aber wir hören von solchen wichtigen und desaströsen Informationen und Ergebnissen nichts. Ihr Hausarzt, der fast ausschließlich von seinem Pharmareferent informiert wird, auch nicht, ebenso von seinen angeblich guten Beziehungen zu Krankenhäusern, Universitätskliniken u.a., wird er auch nichts erfahren. Der Professor in der Uni freut sich über jeden Patient den er mit angeblich besseren Mitteln behandeln darf, er bekommt für die für Beobachtungsstudien Geld von der Industrie, auch freut er sich über Probanten für neue Mittel zu neuen Studien, auch hierfür bekommt er Geld. Neue Studien, auch gerne hoffnungsvolle und vielversprechende Studie bezeichnet, stellt den Patient mit Versuchsmäusen oder Ratten gleich, denn eine Studie besagt nichts anderes als „Wir haben hier noch keine Datenlage“ dafür brauchen wir Patienten, dafür bezahlt die Industrie und Sie lieber Patient freuen sich, dass Sie dabei sein dürfen. Hier besteht ein regelrechter HYPE an Glaubensmedizin und Pseudowissenschaften. Ethisch betrachtet gilt der Patient als Versuchstier für jedes angeblich neue Chemomittel. Es gibt seit Jahren keine Neuen-, ausser, dass die alten Chemomittel miteinander kombiniert werden und nur Chemo mit Chemo verglichen wird, oder Chemotherapie mit Bestrahlung. Die Patienten fallen wie die Lemminge der Wissenschaft zum Opfer, unter dem Mantel der leitliniengerechten Behandlung und dem Goldstandard. Der Hausarzt wird zum Handlanger der Industrie, zum Patientenvermittler an die Universitäten. Einige Hausärzte sind sich darüber im Klaren andere nicht. Zusammenarbeit und positiv auffallen bei Pharma, Industrie und Uni. Ein fleißiger und pharmahöriger Hausarzt darf auch auf Karriere hoffen, denn Einladungen zu Pharmavorträgen, die gut bezahlt werden winken immer. Einige brüsten sich mit ihren guten Beziehungen zur Industrie und welche Aufmerksamkeit man doch hat. Wie gesagt, nicht alle Hausärzte, aber VIELE. Erfragen und Hinterfragen SIE als Patient oder Angehöriger seine Kenntnisse. Schauen sie genau hin!!! Zu Ihrer Therapiefreiheit gibt es ein sehr gutes Manifest von dem Krebsarzt Arno Thaller mit dem Satz: „Unter Verweis auf fragwürdige Studien, die in der Praxis unmöglich nach zu machen sind und nur die Wirkung aber nicht die Nebenwirkungen in Betracht ziehen, wird der Patient nicht selten zu einer Chemotherapie verurteilt, die seine Leiden nur verlängern und vergrößern“. (et. al. Thaller 2012 Das Kölner Mainfest)

Die meisten studiengläubigen Hausärzte sind dem System ebenfalls zum Opfer gefallen, einige wissen es und machen die Augen zu, die anderen laufen ahnungslos und blind hinterher. Der kassenärztliche Hausarzt, der so oder so nur ein beschränktes Budget zur Verfügung hat, mal abgesehen von den wenigen Minuten Sprechzeit, fürchtet nicht nur um seinen Ruf in der Gemeinde, denn man ist ja mit JEDEM gut, er will sogar den Patient gleichermaßen sofort und umgehend auch aus Budget-Gründen in die Klinik abgeben, ohne viele Worte zu machen und von -„Ich habe eigentlich keine Ahnung von Krebserkrankungen“- keine Spur der Ansage! Es liegt am System zum Einen und am Charakter des einzelnen Mediziner (es gibt leider immer weniger Ärzte, dafür immer mehr Mediziner) zum anderen. Ich denke nicht das ein Hausarzt diese Studien mit Ihnen bespricht, Folgend- Chemotherapie nützt zu 2% und hier das Original in English und weiter Krebs Giftkur ohne Nutzen Bitte lassen Sie sich nicht erzählen, dass diese Aussagen lange widerlegt wurden, das wäre eine Lüge.

Mich macht es wütend wenn ich sehe, wie sehr sich hier Unwissende, ja zum Teil überhebliche Hausärzte einmischen, sich als onkologischer Berater aufführen und Einfluss nehmen, zum Teil auf die ganze Familie. Dann wird auch noch ehrlich und aufrichtig von den Angehörigen gedankt. Hier scheinen mir die Hinterbliebenen fast naiv, so traurig es ist und ich bin traurig, denn auch meine Familie ist diesen Ratgebern zum Opfer gefallen, dass man sich zum Schluß und in der Endphase aus der Verantwortung ziehen wollte mit dem Satz – „Na ja, ich habe eigentlich keine Ahnung von Krebs und malignen onkologischen Erkrankungen“ Rückblickend waren es die Opiate, Schmerzmittel und Antibrechmittel die sie zur Hand hatten und sonst nichts.

Der Hausarzt, zweifelsohne ein guter Mann. Nur, bei der Diagnose Krebs ist alles anders.

Immer wieder gerne verweise ich zum Thema Hausarzt auf das Mainfest „Das körpereigene Immunsystem und die Pharmaindustrie“
von Dr. R. Erich Klempke.
Der Biochemiker Dr. Klempke schreibt: Einer der Entdecker des genetischen Codes, Prof. James Dewey Watson (Nobelpreis 1962) sagte anlässlich des Krebskongresses in San Deigo 1964: „Ärzte verstehen nichts von Krebs und werden es auch nie lernen, da sie in Chemie zu ungebildet sind!” Wenn Ihnen ein Arzt nach der Diagnose Krebs sagen sollte, daß er Sie nun mit Chemotherapie behandeln muß, weil Sie sonst sterben müssten, sollten Sie höflich aber bestimmt Reißaus nehmen und ihm zum Abschied sagen, daß Sie diese Morddrohung soeben überhört haben. Manifest: Dr. R.-Erich Klemke, Ph.D. Biochemist Das körpereigene Immunsystem und die Pharmaindustrie

mit freundlichem Gruß

Ralf Kollinger

Viele Krebserkrankungen sind überdiagnostiziert

cancer-treatment…immer und immer wieder zeigt es sich, das die konventionelle Medizinrichtung verantwortlich ist für den prämortalen Zustand ihrer Schutzbefohlenen. Das Dogma der konventionellen und einseitigen Behandlungsstrategien muss ein Ende haben!!!

Die Weißkittel müssen umdenken!!!

Weiter zur Originalveröffentlichung

Katastrophe Krankenhaus: Frontbericht aus dem deutschen Krankenhaus von einem Honorar Arzt

lemmingeWie die Lemminge – der fatale Glaube an die personalisierte Medizin

Meine sehr geehrten Damen und Herren,
wer nun den Text im Anhang verfolgt und immer noch an eine personalisierte Medizin glaubt, ist nicht nur gutgläubig, sondern mit Verlaub, mehr als naiv. Die Schuld trifft bestimmt nicht den Arzt Vorort, sondern vielmehr sind die Fehler im System und das ist zum einen Politik und zum anderen Profitgier der jeweiligen Häuser. Wer auch diesem, ich will schon fast Unfug sagen, besonderem Herausstellungsmerkmal einiger Häuser „Tumor-Board“ noch sein Vertrauen schenkt, läuft ein weiteres Mal in die Sackgasse. Mal abgesehen davon, dass in diesen Boards die angeblichen Kompetenzen sitzen sollen (so will man das dem Patient weiß malen), meist Jungärzte  und dann entschieden wird – Chemotherapie, Operation, Bestrahlung, oder besser noch, -welcher Chemococktail darfs denn sein, soll dem Patient vermitteln, man hätte wohl alles für ihn und nur für ihn besprochen.
Wie sieht es denn wirklich hinter den Kulissen aus? Aus dem Alltag wird ein authentischer Bericht von Herrn Dr. Bliemeister zur Verfügung gestellt, der dem Einen oder Anderen von Ihnen nicht fremd sein dürfte.

P1050394 - KopieHier geht mein Respekt an Männer wie dem bemerkenswerten Urologen Dr. Herbert Ernst Bliemeister (PSA ist kein Tumormarker) der nicht nur aussergewöhnlich viel Zeit mit seinen Patienten am Telefon verbringt, sondern ihnen auch noch die Ruhe, die Aufmerksamkeit und Zuversicht gibt, die der Patient verdient. Er stellt ihn an vorderste Stelle und drückt dies auch so aus. Dem Patient geht es gut bei ihm. Ja, heute möchte ich die Aufmerksamkeit auf den unglaublich sympatischen Mediziner Dr. Herbert Bliemeister lenken. In vielen guten Gesprächen habe ich ihn mehr als schätzen gelernt. Ich habe ihn vernetzt mit Kollegen, die nur Gutes über ihn berichten und alle gerne mit ihm arbeiten. JA, er hat einiges zu erzählen. „Schwerpunkt Prostatakarzinome“ er erfüllt den Part der Begleitung und Hilfegebung. Hier ein Beispiel seines Wirken, inkl. Kontaktdaten http://www.ralf-kollinger.de/wp/?p=2630

Nun genießen und staunen Sie über das Tagebuch und dem Frontbericht – Katastrophe Krankenhaus.
Auch dieses Werk sollte in jedem Wartezimmer liegen, wenn ihr Patient mal wieder über personalisierte Medizin spricht.

Katastrophe Krankenhaus

Frontbericht aus dem deutschen Krankenhaus von einem Honorar Arzt

Röntgenbesprechung Montag kurz vor sieben: die digitalen Ziffern der Atomuhr sind an die Wand gebeamt. Um 07:00:00 stoppt der countdown. Es wird dunkel. Die Bildfolgen eines nativen Schädel CT erscheinen, vom Radiologen im knappstem Telegrammstil befundet. Auf hartem Gestühl, reihenweise zur Wand hin ausgerichtet sitzen ca. 20 Ärzte. Die erste Reihe gehört den Chef- und Oberärzten. Jeder Eintreffende begrüßt sie nach einander mit Handschlag. Dispensiert von diesem Ritual sind nur Erkältete und Zuspätkommer. Hastig schließen sie die Tür zum neongrellen Gang, und huschen geduckt zu freien Stühlen. Chronologisch dokumentieren endlose Bilder, was in Ambulanz und Klinik von Freitag Mittag bis gerade eben geröntgt wurde. Die frühe Stunde, das Dunkel des überheizten Raumes, mein schlapper Blutdruck, die staubtrockene Monotonie des Radiologen und die rasche Bildfolge erlauben mir nicht, die Befunde der neuen Patienten auf meiner Station zu erfassen. Zur Besprechung hatte ich die aktuelle Belegungsliste ausgedruckt. Sie bleibt wie immer lückenhaft. Endlich sind alle Bilder gezeigt. Die Wand wird himmelblau. Alle blinzeln, das Neonlicht flammt auf. Der Radiologe verlässt grüßend den Raum, die Chefärzte machen mit ihren Stühlen front zu den Ärzten: nun tragen die Kollegen vor, die am Wochenende Dienst hatten. Eine Dienstanweisung lautet: Jeder, der die Ambulanz aufsucht, wird aufgenommen. Grund dafür ist nackte Ökonomie: die Klinik will
… weiter hier im Anhang Tagebuch Katastrophe Krankenhaus

ERGÄNZEND ZU DEM FOLGENDEN FRONTBERICHT: Hinweis auf SPIEGEL Die Feinde der Patienten

Skandal – Überlebenszeiten: Seltsame Ratschläge festgefahrener Onkologen – Übersicht über Wirksamkeit, Überlebenszeitprognosen und Kosten verschiedener neuer Krebsmedikamente bei PatientInnen mit metastasierendem Tumor

P1050394 - KopieMir scheinen die Vergleiche zwischen Primärtumore und Metastasierten Tumore genauso, wie die Gewichtung zwischen Nekrosen und Apoptose!
Welche Hoffnungen werden denn den Patienten von Seiten der konventionellen Medizin gemacht, wenn Sie die Betroffenen in Ihre zerknirschenden Mühlen des körperlichen und geistigen Zerfalls treiben? Entgegen den ethischen Ansprüchen einer wohlwollenden Medizin, wird hier mit Tagen und Wochen gehandelt, obgleich der Nutzen den Nebenwirkungen in keinem Fall dagegenhält! Pfuiiii…
Sackgassendenken und einseitige Denkstrukturen festgefahrener Onkologen, die an gefallenen Dogmen festhalten!

Schlicht obszön – Kosten und Nutzen neuer Krebsmedikamente
Hierzu habe ich auch einen Beitrag hinsichtlich der fatalen und geschönten Wirksamkeits- und Überlebenszeitprognosen: Krebs Chemotherapie Fraglicher Nutzen , Schlicht obszön

Nur allzu passend mein hier veröffentlichter Beitrag: Wo ist der Beweis?
Erfolgsdruck kann bei Stagnation des Fortschritts auch eine Veränderung der Erfolgsparameter und Erfolgskriterien nach sich ziehen. Galt die Überlebenszeit als Goldstandard bei der Bewertung einer neuen Behandlungsmethode oder eines neuen Medikamentes seit je her, ohne wenn und aber, so trat an dessen Stellen in neueren Studien zunehmend das progressionsfreie Überleben (PFS – Progression Free Survival). Aber welchen tatsächlichen Wert hat das progressionsfreie Überleben bei der Beurteilung eines neuen Medikaments? Handelt es sich um einen langen Zeitraum, über viele Monate, in denen der Patient tatsächlich an Lebensqualität gewinnt, da tumorbedingte Beschwerden erst viel später auftreten, oder handelt es sich hier nur um kurze Zeiträume von Tagen, Wochen oder wenigen Monaten, welche sich, infolge engmaschiger Nachuntersuchungen und genauerer Interpretationen der Befunde bildgebender Verfahren errechnen. Auf jeden Fall sollten klinisch signifikante Verbesserungen des progressionsfreien Überlebens begleitet sein von einer Verbesserung der Lebensqualität und nicht von behandlungsbedingten Nebenwirkungen (Lancet Oncology, Vol. 11, July 2010). Krebs Wo ist der Beweis Evidence-based medicine – Wo ist der Beweis

Ihr Ralf Kollinger

„Lesen, lesen, lesen“ – die seltsamen Ratschläge des Prof. Zielinski
Bert Ehgartner

Ein Bericht von Bert Ehgartner

Bert_Ehgartner_VOAVor drei Wochen hatte ich im Magazin profil eine Coverstory zum Thema Krebstherapie. Schlussbilanz: Nützen teure Behandlungen den Krebspatienten oder der Pharmaindustrie? Mit gigantischem therapeutischem und finanziellem Aufwand versuchen Ärzte, das Leben von Krebspatienten zu verlängern – mit oft marginalem Nutzen. Nun entbrennt eine heikle Debatte über die milliardenschweren Blockbuster der Pharmaindustrie: Wie erstrebenswert ist es für unheilbar kranke Menschen, den Tod ein paar Monate hinauszuzögern?
Darin ging es unter anderem um die neue Generation der Krebs-Medikamente, die bei fortgeschrittenen Karzinomen – oft zusätzlich oder gemeinsam mit den herkömmlichen Chemotherapien – eingesetzt werden.
Diese „Monoklonalen Antikörper“ bzw. „Small Molecules“ sind extrem teuer, bieten laut Studien im Schnitt aber gar keine – oder nur relativ geringe Vorteile in der Überlebenszeit. Abgesehen von vereinzelten Erfolgen bei seltenen Tumorarten habe sich, so der Tenor der Expertenaussagen, ab dem Stadium der Metastasierung die Gesamt-Überlebenszeit innerhalb des letzten Jahrzehntes kaum oder gar nicht verbessert.
Im Detail sieht das – laut einer Erhebung des Ludwig Boltzmann Instituts für Health Technology Assessment so aus (Angaben aus der brandneuen Veröffentlichung: Claudia Wild, Brigitte Piso (Hrg.) „Zahlenspiele in der Medizin“ Verlag Orac, Wien 2010):

Übersicht über Wirksamkeit und Kosten verschiedener neuer Krebsmedikamente bei PatientInnen mit metastasierendem Tumor

  • Tarceva® Tabl. (Erlotinib) verlängert das Leben bei Bauchspeicheldrüsenkrebs im Schnitt um 24 Tage. Die Kosten pro Behandlung liegen bei rund 24.000 Euro.
  • Vectibix® (Panitumumab) verlängert das Leben bei Darmkrebs um 35 Tage. Die Kosten pro Behandlung liegen bei rund 42.000 Euro.
  • Erbitux® (Cetuximab) verlängert das Leben bei Darmkrebs um 1,2 Monate. Die Kosten pro Behandlung liegen bei rund 50.000 Euro.
  • Alimta® (Pemetrexed) verlängert das Leben bei Lungenkrebs um 1,7 Monate. Die Kosten pro Behandlung liegen bei rund 47.000 Euro.
  • Tarceva® Tabl. (Erlotinib) verlängert das Leben bei Lungenkrebs um 2,0 Monate. Die Kosten pro Behandlung liegen bei rund 30.000 Euro.
  • Avastin® (Bevacizumab) verlängert das Leben bei Lungenkrebs um 2,0 Monate.  Die Kosten pro Behandlung liegen bei rund 70.000 Euro.
  • Erbitux® (Cetuximab) verlängert das Leben bei Krebs im Kopf-/Halsbereich um 2,7 Monate. Die Kosten pro Behandlung liegen bei rund 45.000 Euro.
  • Nexavar® (Sorafenib) verlängert das Leben bei Leberzellkarzinom um 2,8 Monate. Die Kosten pro Behandlung liegen bei rund 58.000 Euro.
  • Nexavar® Tabl. (Sorafenib) verlängert das Leben bei Nierenzellkarzinom um 3,4 Monate. Die Kosten pro Behandlung liegen bei rund 58.000 Euro.
  • Avastin® (Bevacizumab) verlängert das Leben bei Darmkrebs um 4,4 Monate. Die Kosten pro Behandlung liegen bei rund 26.000 Euro.
  • Herceptin® (Trastuzumab) verlängert das Leben bei Brustkrebs um 4,8 Monate. Die Kosten pro Behandlung liegen bei rund 42.000 Euro.
  • Avastin® (Bevacizumab) verlängert das Leben bei Brustkrebs um 6,6 Monate. Die Kosten pro Behandlung liegen bei rund 67.000 Euro.

Am selben Tag, an dem dieser Artikel erschien, war der Wiener Star-Onkologe Christoph Zielinski, Chef der Universitätsklinik für Innere Medizin I am Wiener AKH, zu Gast bei einer Pharma-Veranstaltung, in welcher der Konzern Roche einen Überblick zum Entwicklungsstand seiner neuesten Wirkstoffe gab.

Wiener Star-Onkologe Christoph Zielinski, Chef der Universitätsklinik für Innere Medizin I am Wiener AKH (Pressefoto: www.europadonna.at)

Wiener Star-Onkologe Christoph Zielinski, Chef der Universitätsklinik für Innere Medizin I am Wiener AKH (Pressefoto: www.europadonna.at)

Kollegen die an diesem „Presse-Hintergrundgespräch“ teilgenommen hatten, berichteten mir, dass Zielinski einen Gutteil seiner Wortmeldungen dem Ärger über den profil-Artikel widmete. Hier ein Zitat aus dem Bericht der Austria-Presse-Agentur, der in der Folge in mehreren Medien erschien:

Zielinski, Chef der Universitätsklinik für Innere Medizin I am Wiener AKH: „Ich persönlich empfinde es als entsetzlich, in einer Kostendiskussion gewonnene Lebenszeit zu relativieren. (…) Wie kommen Menschen dazu, sich vorwerfen lassen zu müssen, dass sie krank sind und zu uns kommen, damit wir ihnen helfen sollen?“

Etwas weiter im Text wird Zielinski schließlich konkret und nennt erstaunliche Zahlen über den tatsächlichen Wert der neuen Krebsmedikamente:

Biotech-Medikamente wie monoklonale Antikörper und kleine Moleküle der sogenannten zielgerichteten Therapie hätten in den vergangenen Jahren wesentliche Vorteile gebracht. Der Onkologe: „Das mediane Überleben von Brustkrebspatientinnen mit fortgeschrittenen Tumoren betrug vor der Einführung dieser Mittel zwölf Monate, jetzt sind es mehr als 50 Monate.“ Beim fortgeschrittenen Dickdarmkrebs wären es jetzt mehr als 30 Monate statt ehemals zwölf Monate, bei Eierstockkarzinomen beispielsweise nun 36 statt ehemals ebenfalls zwölf Monate. Die Überlebensrate bei Nierenzellkarzinomen habe sich von 14 auf 28 Monate verdoppelt. Beim Lungenkarzinom seien die Erfolge allerdings noch geringer.

Ich war einigermaßen verblüfft, über diese Darstellung, wichen diese Zahlen doch komplett von allem ab, was mir aus der Literatur bekannt war. Wenn es tatsächlich stimmen würde, dass die neuen Medikamente das „mediane Überleben“ derart massiv verlängern, wäre die Basis meines ganzen Artikels falsch – und auch die Wissenschaftler des Ludwig Boltzmann Institutes sowie viele andere, sollten sich besser neue Arbeitsplätze suchen, die ihrem Hang zur Schwarzmalerei eher entsprechen.

Ich schrieb also eine Mail an Österreichs „führenden Krebsexperten“:

Sehr geehrter Herr Prof. Zielinski,
ich bin der Autor des Profil-Artikels zum Thema „Therapie bei fortgeschrittenen Tumoren“, der vor drei Wochen Cover-Story war und ich habe – leider jetzt erst – gesehen, dass Sie konkret auf meinen Artikel in einer Veranstaltung bezug genommen haben. … (APA-Zitat)
Ich habe bei meinen Recherchen keine Studien gefunden, die derartige Schlüsse erlauben. Und auch meine Gesprächspartner (z.B. Wolf-Dieter Ludwig, Dieter Hölzel, Hellmuth Samonigg,…) sprachen nur von Durchbrüchen in relativ eng begrenzten Indikationen (z.B. Imatinib bei CML).
Ansonsten gelte aber folgendes:
Zitat aus dem Interview mit Prof. Ludwig:
Das kann man fast pauschal sagen: Viele neue Wirkstoffe können ausschließlich das Fortschreiten der Tumorerkrankung um wenige Wochen bis Monate verzögern, das Überleben aber nicht – oder nur minimal – günstig beeinflussen. Das bewegt sich fast immer im Bereich von wenigen Tagen bis wenigen Monaten.
Auf welche Evidenz beziehen Sie sich in Ihren Angaben?
Nachdem ich natürlich nicht annehme, dass es sich hierbei um reines Wunschdenken handelt, ersuche ich Sie um eine Quellenangabe, die Ihre Aussagen belegt,
mit freundlichen Grüßen
Bert Ehgartner

Seine Antwort folgt umgehend:

Herr Ehgartner,
…meine Feststellungen sind alles Zitate aus breit in den angesehensten Journalen der Medizin und Onkologie publizierten wissenschaftlichen Arbeiten – Ihr Artikel demnach wohl schlecht recherchiert oder von anderweitiger Absicht. Beides bedauerlich.
Ihr C. Zielinski

Tja, schlecht recherchiert, wo doch diese Angaben überall nachzulesen gewesen wären „in den angesehensten Journalen“ der Medizin und Onkologie. Ich bin zerknirscht – erinnere mich aber dann an einen Mailwechsel mit Zielinski, den ich vor einigen Jahren geführt habe. Ist es da nicht um ein ähnliches Thema gegangen? – Ich suche die Mails: tatsächlich.
Also probiere ich es erneut:

Sehr geehrter Herr Prof. Zielinski,
eben jene „Zitate aus breit in den angesehensten Journalen der Medizin und Onkologie publizierten wissenschaftlichen Arbeiten“ habe ich nicht gefunden.
Im Oktober 2004 habe ich mich in derselben Thematik schon einmal an Sie gewendet (mit Bezug auf Daten von Prof. Hölzel, dem Leiter des Tumorregisters in Bayern, der u.a. im Spiegel-Bericht „Krebs Giftkur ohne Nutzen“ erklärt hatte, dass sich über die neuen Therapien bei Krebs ab Metastasierung kein oder nur ein marginaler Gewinn an Lebenszeit ergeben habe).
Damals schrieben Sie mir:
Zitat aus Ihrem Mail vom 6. Oktober 2004:
Die von Ihnen erwähnten Daten stellen überdies ein besonders schelchtes Zeugnis für die Situation in Deutschland aus, denn die meisten internationalen Daten widersprechen besonders in der Therapie von fortgeschrittenem Brustkrebs diesen Behauptungen auf das schärfste: So ist die Überlebensdauer bei entsprechender Behandlung von fortrgeschrittenem Brustkrebs an Zentren in Den letzten Jahren um das 4- bis 5-fache (!!) gegenüber dem Vergleich zu Ende der 90er Jahre verlängert worden.
Sie nannten also für Brustkrebs dasselbe Argument wie jetzt. Als ich Sie um Belege bat, verwiesen Sie mich auf zweierlei:
Zum einen sollte ich mit Prof. Vutuc sprechen, der die entsprechenden Daten für Österreich publiziert habe.
Ich habe Prof. Vutuc darauf angesprochen und er war ratlos, wie Sie zu der Ansicht kommen, dass sich die Überlebenszeit bei metastasiertem Brustkrebs derart dramatisch verbessert hätte. Er könne das mit seinen Daten nicht belegen.
Zum zweiten nannten Sie mir eine Studie aus dem New England Journal of Medicine von Slamon DJ et al. aus dem Jahr 2001 („Use of Chemotherapy plus a monoclonal Antibody against Her2 for Metastatic Breast Cancer that overexpresses HER2“)
Auch diese Studie stützt Ihre Angaben nicht.
Zitat daraus:
The median survival was 25.1 months in the group given chemotherapy plus trastuzumab and 20.3 months in the group that received chemotherapy alone (P=0.046)
Also 4,8 Monate Lebenszeit-Verlängerung bei grenzwertigem Konfidenz-Intervall in einer vorselektierten Gruppe von Frauen (jene 25 – 30% der Patientinnen, die HER2 überexprimieren)
Arbeiten mit ähnlichen Ergebnissen gibt es auch zu den von Ihnen erwähnten Dickdarm-, Eierstock- und Nierenzell-Karzinomen.
Ich habe wirklich versucht Ihre Angaben aus der Literatur für mich nachvollziehbar zu machen.
Insofern ersuche ich Sie noch einmal, mir belastbare Quellen zu nennen und mich nicht so allgemein abzuspeisen,
mit freundlichen Grüßen, Bert Ehgartner

39 Minuten später ist Zielinskis Antwort da, auch wenn ich daraus nicht wirklich schlau werde:

Herr Ehgartner,
Wieso eigentlich nicht? Und warum sollte ich, nachdem Sie derart feindselig vorgehen? Also: Kommt Zeit – kommt Rat… Und sollten Sie irgendetwas von unserem Schriftwechsel publizieren (wovon ich ausgehe), vergessen Sie bitte nicht, Ihre Feindseligkeit (siehe Satz 2) zu erwähnen. Glauben Sie denn, dass ich den Ansatz und die Zusammenhänge nicht verstehe oder weiss? Vielleicht aber Sie nicht…?!? Jetzt aber alles Gute.
Ihr Z.

Ich entgegnete darauf folgendes:

Sehr geehrter Herr Prof. Zielinski,
ich verstehe nicht, was Sie mit „feindselig“ meinen.
Ich habe in meinem Artikel auch nicht vor gehabt, Krebspatienten oder deren Ärzte vor den Kopf zu stoßen, sondern auf ein allgemeines (auch ethisches) Problem hinzuweisen, das in der Onkologie ständig präsent ist: Wie bewältigt man die schwierige Balance aus Lebensverlängerung/Lebensqualität und Kostendruck zum Wohle der Patienten? Keinesfalls sollte einem rein ökonomischen Denken das Wort geredet werden.
Mir ging es bei meinen Fragen an Sie ausschließlich darum, zu klären, woher die Diskrepanz zwischen Ihren und „meinen“ Zahlen stammt.
Ich hoffe wirklich darauf, diesbezüglich etwas von Ihnen zu hören,
mfg, BE

Seine Antwort:

…und das Cover war kein „ecce homo“ und der Titel „Therapie zum Tod“ nur ein so dahingesagter Flaps…?!?! Herr Ehgartner, wie soll ich DAS ALLES nicht zur Kenntnis nehmen und mein menschliches Entsetzen unterdrücken, wenn das Schicksal meiner Patienten auf eine solche Weise verhöhnt wird?
Das ist alles ein Paradigma für eine Vorlesung „Ethik im Journalismus“.
Herr Ehgartner – an jedem Wort, das wir in der Öffentlichkeit sagen, hängen Leben, Schicksale, Menschen, Hoffnungen…
Ihr Z.

Meine Antwort:

Die Antwort kann aber auch nicht darin bestehen, Hoffnungen zu erwecken, die – zumindest sieht es für mich bislang so aus – keine reale Basis haben,
lg, BE

Seine Antwort:

Das glauben eben SIE, weil Sie es so wollen – sonst wäre Ihre Recherche nicht DERART tendenziös. LESEN SIE BITTE einmal Ihre Formulierungen und Ihre Unterstellungen in Ihrem text – pardon, aber es erlauben sich halt einige Leute Sensibilität und möchten es sich mit verlaub verbieten, sich von Ihnen derart zu prügeln und behandeln zu lassen. Wie kommt man eigentlich dazu….?!?!
Und jetzt hab ich nix mehr zu sagen…
Ihr Z.

Einmal probiere ich es noch:

Und? bekomme ich jetzt noch Belege für die erstaunliche Lebensverlängerung, die Sie postuliert haben?
lg, BE

Die Schlussmail Zielinskis:

Ich habe GAR NICHTS postuliert – ich habe nur ZITIERT: Die Parole heißt also: „Lesen, lesen, lesen…“
Wir zwei können erst interagieren, wenn Sie sich Ihrer Verantwortung gegenüber den ärmsten der armen Individuen bewusst geworden sind statt irgendwelchen Sensationen, die es gar nicht gibt oder die zu solchen hochstilisiert werden, nachzujagen, und auf dem Weg ein paar unschuldige Leute, die guten Willens sind, fertig- oder niederzumachen. Sollte sich dies jemals ändern, stehe ich zur Verfügung, damit wir gemeinsam etwas im positiven Sinn bewegen.
Bis dahin alles Gute!
Ihr
Univ. Prof. Dr. Christoph Zielinski
Chairman, Department of Medicine I
Director, Clinical Division of Oncology
Medical University Vienna – General Hospital
Vienna, Austria

Tja, das Rätsel über die Herkunft von Zielinskis sensationellen Krebsdaten bleibt also vorerst ungelüftet.
Dafür bekam ich einen Gratis-Tipp fürs Leben: Der Weg zur Evidenz führt nicht über „Zitieren“, sondern über „Lesen, lesen, lesen“.
Fragt sich, was Zielinski hier meint: Das Bildungsideal der Fünfziger-Jahre? Seine Neigung zum Versteckspiel? Oder den Rat, so lange zu lesen, bis man etwas findet, das einem gefällt. Und das zitiert man dann jahrelang in der Öffentlichkeit.
Auf konkrete Nachfrage nach dem Ursprung der Weisheit nennt man dann – je nach Tagesform – falsche Quellen oder gar keine.
Mir stellt sich die Frage, wie oft Herr Zielinski mit seinen für mich nicht nachprüfbaren – weltweit einzigartig da stehenden – Erfolgszahlen schon Patienten in Therapien getrieben hat, die dann nicht das hielten, was er versprach.

Etwas erstaunt bin ich über seinen Vorwurf, dass ICH es sei, der „irgendwelchen Sensationen“ nachjagt, „die es gar nicht gibt“.
Aber möglicherweise hat er damit ja meine erfolglose Jagd nach seinen eigenen, streng geheim gehaltenen Quellen gemeint.

Von Bert Ehgartner

Quelle:
http://ehgartner.blogspot.de/2010/03/lesen-lesen-lesen-die-seltsamen.html

Chemotherapie: – Das Märchen vom Heilen, von Studienhörigen und die Angst des Menschen vor dem Irrtum –

aF_C_ - Kopie - Kopie„Chemotherapie, eine fehlerhafte, fast 100 Jahre alte Ideologie“
Die konventionelle Krebsforschung hält, wider besseren Wissens, den ideologischen Prinzipien einer Studienhörigkeit, festgefahrener Forschern und Institutionen, stand.

Die Doktrin „Chemotherapie heilt Krebs“ ist so sehr in den Köpfen der Bevölkerung manifestiert, dass sich keiner mehr wagt die Wahrheit zu sagen. Das Zurückrudern eingeschliffener Krebsforscher und Onkologen stellt die Tatsache, dass Chemotherapie keinen Krebs heilt, überhaupt nicht infrage. Im Gegenteil, man hält so lange an der Ideologie fest, bis die Menschheit ausgerottet und durchseucht scheint. Dutzende neuer Krebsmittel drängen auf den Markt. Die Verheißung ist gewaltig, der Nutzen jedoch fraglich – nur die Hersteller profitieren. Ja selbst die dokumentierte Tatsache, dass unbehandelte Krebskranke häufig länger leben (Studie: Unbehandelte leben länger / The Untreated Live Longer By FACT ) führt nicht dazu, dass eigene therapeutische Glaubenssystem zu hinterfragen. Wer Fakten in der  vorliegenden Dichte leugnet muss einen „starken Glauben“ haben, nur vermutlich einen sehr fragwürdigen, der letztendlich vielen Menschen das Leben kostet. Ein Irreversibles branding, das Gelernte wird nicht mehr hinterfragt und so werden alte Denkmuster weitergetragen. Zivilisationsbedingte Ursachen, Regulations- Mechanismen und Therapien verhallen ungehört.  Avastin„Wir weichen keinen Zentimeter unseres Weges ab“ Je weniger die Chemotherapie wirkt, desto mehr muss geforscht werden“ lautet die Devise und auf diesen Wegen wird nur Chemotherapie mit Chemotherapie vergleichen, um keines Falls den Krebs mit anderen Mitteln und Möglichkeiten, die es zur Genüge gibt, Herr zu werden. „Je besser ein natürliches Mittel wirkt, desto mehr wird es bekämpft„. Eine Ideologie, der das Volk schon zum Opfer gefallen ist, oder haben sie schon einmal aus der Presse entnommen, dass ein Mensch an der Chemotherapie verstorben ist? -Nicht weil es nicht stimmt, sondern weil es einfach nicht sein darf. Selbst namhafte Onkologen und Krebstherapeuten werden, wenn sie ihrem Frust und bedenken über die besorgniserregende und krankmachende Entwicklung hierzu ihre Meinung äußern, mundtot gemacht. Weil – was nicht sein kann, darf nicht sein. Zitat: „Die meisten Krebspatienten in diesem Land sterben an der Chemotherapie«, erklärt Dr. Allen Levin von der University of California, San Francisco, in seinem Buch The Healing of Cancer . »Chemotherapie kann Brust -, Darm-oder Lungenkrebs nicht beseitigen.“ Studie: Chemotherapie steigert das Krebswachstum, Krebszellen werden resistent   Glaubenswissenschaften treffen den Kern und man kann nur mutmaßen was die Gründe sind um diese Tatsachen zu ignorieren.

Lesen (?) Bild anklicken zum vergrößern

Lesen (?) Bild anklicken zum vergrößern

Einseitg und bewußt gelenkte  Medienberichterstattung, Gazetten und Talkshows wie Sandra Maischberger & Co tragen zur dogmatisierenden Zielerreichung von Industrie und Professoren-Posten bei und bringen die Falschmeldungen immer und immer wieder in den Umlauf. Die moderne Krebsforschung  gleicht der „Heiligen Inquisition“ jenem Priesterkult die verbreiteten, verbrennt die Ketzer und Andersgläubigen. Die Chemotherapie, die heilige Kuh der modernen und konventionellen Krebsforschung, wehe wehe an diesem Dogma rüttelt jemand. Wer zweifelt, – fliegt. Der obsessive Blick auf Forschungsgelder macht blind für das Versagen, so werden alle Kritiker mit aller Wucht von Industrie und Medien niedergemacht. Obgleich 1000Fache Meldungen schon dagegen gesprochen haben und die tägliche Arbeit in Klinik und Praxis keine überzeugenden Zahlen vorzeigen, greift die Ideologie „Je weniger die Chemotherapie wirkt, desto mehr muss geforscht werden“ koste es was es wolle.

Lesen (?) Bild anklicken zum vergrößern

Lesen (?) Bild anklicken zum vergrößern

Der Kampf um Forschungsgelder und Studienposten ist enorm, hier avanciert zugerne der professorale Rat zu Huren, wie einmal ein mir bekannter und prominenter Professor der Berkley Universität in einem Interview mitteilte. Zitat: „Sie sind alle Prostituierte, jedenfalls die meisten meiner Kollegen, und bis zu einem gewissen Grad auch ich selbst. Sie müssen sich prostituieren um Geld für ihre Forschungen zu bekommen. Man wird ja in gewisser Weise dafür ausgebildet, sich zu prostituieren, manche machen wirklich alles für Geld“.

Problem Drittmittel – Finanzierung?
In ihrem gerade erschienen Buch „Gesunder Zweifel“ über den Aufstieg und Fall des ehemaligen IQWIG – Chefs Peter Sawicki, schreibt die Journalistin Ursel Sieber: „Heute hängen Professuren am Tropf der Industrie.“ Falls die Fremdfinanzierung an den medizinischen Hochschulen ein Problem darstellen sollte, dann sicher nicht auf Seiten der Komplementärmedizin: Von derzeit insgesamt 2.839 Medizin – Professuren haben lediglich 8  (!) die Komplementärmedizin zum Inhalt – alle 8 sind Stiftungsprofessuren, denn eine staatliche Förderung findet in Deutschland bis heute nicht statt. Professuren am Tropf der Industrie

Der nachfolgende untenstehende Bericht „Die Angst des Menschen vor dem Irrtum“ und der Bericht „Von der Wahrheit auf den ersten Blick“ kann im Sinn und Verständnis unverändert auf die Krebs-Forschung übertagen werden. Diese, wie hier beschriebenen, Verhaltensanalysen ziehen sich durch die Forschungsbereiche der Krebsindustrie und in die Gehirne studientreuer Dummköpfe. Gerade weil diese Verhaltensmuster gar menschlich sind, werden auch Forschungsdirektoren von diesem Mangel an Kritikfähigkeit nicht frei gesprochen.

Lesen (?) Bild anklicken zum vergrößern

Lesen (?) Bild anklicken zum vergrößern

Mein Professor hat immer Recht, stimmt eben nicht. Gepuscht durch staatlich und industriell geförderter Gelder bleibt der Kampf um seinen Arbeitsplatz vorrangig. Interessenkonflikt gegenüber Anerkennung von Industrie (gefördete Universität), und somit Angst um den  Professorenposten und damit verbundene Gelder. Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing. Das Credo: Wir veröffentlichen nur, was der fundamentalen Denkweise unkritischer Befürworter der konventionellen Krebsforschung zu Gute kommt. Fertig! Egobefriedigung und Alpha-Verhalten sind des Leitwolfes Gesetz.

Lesen (?) Bild anklicken zum vergrößern

Lesen (?) Bild anklicken zum vergrößern

Das Irreversible branding beginnt schon in den Hörsälen der Studenten und der angehenden Doktoranten, (die Rote Liste ist des Studenten Begleiter und dient ab der ersten Stunde und von Beginn an als Lehrbuch) das Gelernte wird nicht mehr hinterfragt, und die große Anzahl der Kommulitonen hören die Zweifeltexte der alten Physiker, Dichter und Denker nicht mehr, weil diese Klugen Köpfe schlecht fürs Geschäft sind. Die professoralen Autoritäten  übernehmen Glaubenswissenschaften und lenken altbekannte Denkmuster, gleichermaßen nach bekannten sakralen Mustern. Dennoch, die Angst einen Irrtum einzugestehen gehört nicht zu den großen Tugenden, die Egomanie lässt solche Strukturen unmöglich zu, auch hier wird jeder Zweifel niedergeschlagen, – autonomes Denken ist fehl am Platz und nicht gewünscht, nicht konform und passt so garnicht zum kollektiven Denken.

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein
Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.

Wissenschaft, Industrie, Medienmacht und Mainstream:
Nur dieses Konglomerat schaffte es, dass Millionen Menschen nach Gift riefen. Denn nur aufgrund eines zweifelhaften Tests hatten Menschen 7 Jahre lang laut gerufen und in den 80ern auf den Strassen demonstriert „AZT für HIV-Positive“, -AZT für alle. Bis die Wissenschaft zugeben musste. Wir haben uns geirrt, die letzten 7 Jahre haben wir die Menschen umgebracht. Nun folgt die Frage ob sich jemand entschuldigt hat? Fehlanzeige, – dies wäre ein Zugeständnis der Niederlage. Heute und in den letzten Jahrzehnten bringt man die Menschen dazu, bei einer Krebserkrankung nicht anderes zu rufen außer – „Chemotherapie für alle“, gebt mir Chemotherapie und alles andere wird ausgeblendet. So der Stand Wissenschaft heute.

Beispiel zu Physik und vielleicht die damit verbundene Frage: Steht der Geist über Materie? Wer sich mit Dr. Rupert Sheldrake : Der Wissenschaftswahn (deutsch) beschäftigen möchte, darf hier gerne einen kritischen Blick zu mehrfach widerlegten Denkmustern wagen, die bis heute nicht an fundamentale Sichtweisen rütteln wollen, entgegen der offiziellen Wissenschaften, da bleibt die Frage offen, -Was ist Wissenschaft wirklich- (?) Zum Buch: Wissenschaftswahn

Wackelnde Dogmen – Zu Rupert Sheldrake wäre zu sagen:
Während seiner Forschung mit Pflanzen sagte Sheldrake „dass ihm nach neun Jahren intensiver Forschung klar wurde, dass die Biochemie nicht erklären kann, wieso Pflanzen sich so entwickeln, wie wir es beobachten“. Er begann daraufhin eine eigene Theorie der „morphischen Felder“ zu entwicklen, die als Informationsfelder die Strukturierung von Materie beeinflussen.

Ralf Kollinger

Wissenschaft:
Die medizinische Wissenschaft, im Fokus – Onkologie / Krebstherapie -, ist unmöglich eingrenzbar.

„Medizin ist keine Wissenschaft, denn Wissenschaft ist eingrenzbar und die Medizin nicht“!  Wie Albert Einstein sagte: Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. Schon polemisch steht im Hintergrund die Aussage „Ich vertraue keiner Studie, die ich nicht selber gefälscht habe“!

Die nachstehenden Zeilen gehören ebenso in das Genre Medizin und Forschung:
Ralf Kollinger

Zitate hierzu:
„Jede neue Erkenntnis muss zwei Hürden überwinden: Das Vorurteil der Fachleute und die Beharrlichkeit eingeschliffener Denkweisen. Irrlehren in der Wissenschaft brauchen 50 Jahre, bis sie ausgemerzt sind, weil nicht nur die alten Professoren, sondern auch ihre Schüler aussterben müssen!“ (Max Planck)

Einer tausendfach wiederholten Lüge glaubt man leichter, als einer zum ersten Mal gehörten Wahrheit.

Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns herum immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse. (Goethe)

Das Krebsrätsel: Es wird keine großen Entdeckungen und Fortschritte geben, solange es korrupte Professoren und deren Forschungseinrichtungen gibt. – Die größte List des Teufels war es, der Menschheit weiß zu machen, er existiere nicht. Gelenkte Forscher outen sich nicht, sie sind unsichtbar. (Ralf Kollinger)

Die Angst des Menschen vor dem Irrtum –

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf
– von der Angst des Menschen vor dem Irrtum –

Leider trifft das nachfolgend beschriebene Phänomen nicht nur auf das Thema ‚Irak‘ zu, vielmehr haben die meisten Menschen erhebliche Schwierigkeiten, von festgezurrten, bisweilen gar regelrecht zementierten Überzeugungen loszulassen.

Bei Berufsideologen – Politikern, Gewerkschaftern, Religions-und Sektenanhängern – entspricht dieses Verhalten beinahe einer Überlebensstrategie. Aber auch im ‚Eltern-Kind‘-Konflikt, bei unerwarteten Wechseln im Leben – Arbeitslosigkeit, politischer Systemwechsel (Wiedervereinigung), Trennung von lieben Menschen, Scheidung u.ä, – zeigt sich diese Phänomenologie in vielerlei Varianten, aber stets im gleichen Grundmuster.

Von einer einmal gewonnenen Überzeugung Abstand nehmen zu sollen, käme einer (Art von) Niederlage, einem Verrat gleich – umso mehr, je tiefer das zuvor wirkende Vertrauen in den-/diejenigen war, der/die diese Überzeugung originär verankert hat(ten). Und je älter diese – nun als falsch entlarvte, aber ehedem verfochtene – ‚Wahrheit‘ ist, desto schmerzlicher wird der nun drohende oder geforderte „Abschied“ empfunden. Also verteidigt man frühere ‚Überzeugungen‘ – mitunter gegen jede Vernunft und jedem Argument unzugänglich. Deshalb halten sich selbst unsinnigste Ideologien und unmenschliche Regime – also besonders brutal verbackene Systeme – so unverständlich lange. Man will die Wahrheit einfach nicht zur Kenntnis nehmen und blendet sie aus. Basta!
So existiert in vieler Menschen Köpfe heute noch ein geozentrisches Weltbild (bei einigen noch die Erde als Scheibe!), die Kreationisten (95% davon leben in den USA) schwören auf den 7-tägigen Schöpfungsakt (vor etwa 6200 Jahren), viele Russen verehren noch heute Stalin (Deutsche dafür Hitler), Millionen Briten singen heute noch aus vollster Überzeugung „Britain rules the world“ und mancher ex-DDR-Bürger weint noch immer Dachdecker Honecker nach. Die Grünen stricken nach wie vor an ihrem technikfeindlichen ‚Sonnenblumen‘-Traum, und die (Dunkel)Roten glauben an den ‚egalitären Weltgeist‘, weil sie den Unterschied zwischen ’sozial‘ und ’sozialistisch‘ nicht akzeptieren wollen.

Wie sagte schon Einstein:
„Die menschliche Dummheit und die Zeit sind ewig; am Beweis es Letzteren wird noch gearbeitet!“ von Gaby Guder 02.08.2006

Von der Wahrheit auf den ersten Blick

Überzeugungen sind immun gegen Berichtigungen, haben Psychologen anhand von Medienberichten zum Irak-Krieg 2003 festgestellt. Möglicherweise geht es den Menschen mit der Wahrheit so ähnlich wie mit der Liebe auf den ersten Blick. Was sie zuerst – im buchstäblichen Wortsinn – wahrgenommen haben, wird kaum mehr hinterfragt. Stattdessen dienen künftige Informationen dazu, die ursprüngliche Wahrnehmung zu bestätigen. Das ist in etwa das Ergebnis, das Psychologen in einer Studie über Medienberichte zum Irak-Krieg herausgefunden haben.

Die Studie Memory for Fact, Fiction, and Misinformation: The Iraq War 2006 , die in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Psychological Science veröffentlicht wurde, ging davon aus, daß die Berichterstattung über den Irak-Krieg durch zahlreiche falsche Informationen, Korrekturen und Zurücknahmen von Meldungen charakterisiert war. Immer einmal wieder gab es so beispielsweise Berichte über den Fund der angeblich im Irak befindlichen Massenvernichtungswaffen, die sich dann aber regelmäßig als falsch erwiesen und meist auch explizit zurückgezogen wurden.

Stephan Lewandowsky und Werner G.K. Stritzke von University of Western Australia; Klaus Oberauer von der Universität Potsdam und Michael Morales von der Plattsburgh State University of New York befragten Studenten an fünf Universitäten in Australien, Deutschland und den USA, um zu überprüfen, wie sich Richtigstellungen von Berichten aus der Zeit von Mitte April bis Anfang Mai auf die Erinnerung an medial übermittelte Kriegsereignisse auswirken. Dazu legten sie den Studenten Aussagen über wahre Ereignisse (z.B. A 19-year-old female U.S. Prisoner ofWar was rescued from an Iraqi hospital by Special Forces and flown out of Iraq for medical treatment)., über Ereignisse, die zunächst als Tatsachen präsentiert, dann aber als falsch dargestellt wurden (Allied POW’s (Prisoners of War) were executed by the Iraqis after being captured and/or surrendering), und über frei erfundene Ereignisse vor, die aber unter den gegebenen Bedingungen hätten plausibel sein können (Captured Iraqi militia led allied forces to a store of plastic explosives fitted inside bicycle frames to be detonated by suicide bombers at allied checkpoints). Die Studenten mußten angeben, ob sie sich an die Ereignisse erinnern, und sollten die Wahrscheinlichkeit angeben, mit der für sie die Aussagen zutreffen.

Als Ergebnis bestätigte sich, daß Menschen weiterhin an Erinnerungen festhalten, auch wenn sich diese später als falsch herausgestellt haben, sofern ihnen diese zunächst als Tatsachen präsentiert wurden und die Korrektur nicht mit einer alternativen Interpretation einhergeht. Das betraf vor allem die amerikanischen Studenten, während bei den deutschen und australischen Studenten die Berichte über falsche Informationen sehr viel stärker zur Kenntnis genommen wurden. Die Wissenschaftler gehen davon aus, daß bei Menschen, die wie in diesem Fall die amerikanischen Studenten von der Berechtigung des Krieges überzeugt waren, weitere bestätigende Berichte diese Überzeugung und damit Scheinerinnerungen stärkten, während neue Nachrichten, die Meldungen korrigieren, zu keinen Veränderungen der Einstellung führten. Bei Menschen, die – wie viele Deutsche und Australier – dem Krieg gegenüber eher kritisch eingestellt waren, ergab sich der gegenläufige Effekt. Bei ihnen verstärkten die widerlegten Berichte die Skepsis.

Wir haben festgestellt, daß die Menschen, die gegenüber den hinter dem Krieg stehenden Motiven skeptisch waren, erfolgreich falsche Informationen als unwahr betrachten konnten, während diejenigen, die davon ausgingen, daß der Krieg geführt wurde, um Massenvernichtungswaffen zu zerstören, eher die als falsch erwiesene ursprüngliche Version der Ereignisse nicht als unwahr einstuften. Weil sie insgesamt weniger mißtrauisch waren, achteten die Partizipanten in den USA weniger auf die Korrekturen von Falschinformationen als diejenigen in Australien und Deutschland.

Ein sich selbst verstärkender Mechanismus

Die Resistenz gegen Nachrichten, die die ursprünglichen Überzeugungen widerlegen, scheint dabei tief zu gehen und auf eine kognitive Dissonanz hinzuweisen. So berichten die Forscher, daß praktisch alle Befragten richtig angaben, daß keine Massenvernichtungswaffen im Irak gefunden wurden. Dennoch habe „eine beachtliche Minderheit der Amerikaner eine Scheinerinnerung präsentiert, daß sie doch gefunden worden seien“. Das bestätigt das Ergebnis einer anderen Untersuchung und „erklärt“ gewissermaßen, warum eine Regierung sich halten kann, obgleich sie die Wahrheit manipuliert (Bush-Anhänger zeichnen sich durch Realitätsausblendung aus). Man muß nur schnell genug sein, um eine Behauptung als erster zu publizieren und dann dabei bleiben, auch wenn die Behauptung längst widerlegt wurde.

Die Studenten in Ländern mit höherer Skepsis gehen zwar zunächst auch von der Wahrheit der Nachrichten aus, können aber eher akzeptieren, wenn sie sich als falsch erweisen. Gleichwohl könnte der dahinter stehende kognitive Mechanismus derselbe sein: Man unterwirft sich der vermuteten Mehrheit und gehorcht dem Konformitätsdruck, der zu einer selektiven Aufnahme und vor alle Bewertung von Informationen führt.

Die Psychologen haben allerdings stärker auf die Ausbildung falscher Erinnerungen ihre Aufmerksamkeit gelegt. So ziehen sie folgende Schlußfolgerungen aus ihrer Studie: Die Wiederholung von Medienberichten trägt, auch wenn sie als falsch widerlegt werden, zur Ausbildung falscher Erinnerungen bei. Bedenklicher stimmt allerdings die zweite Schlußfolgerung, daß Richtigstellungen eigentlich nichts an den Überzeugungen ändern, wenn die Menschen nicht schon mißtrauisch sind. Auch das ist ein selbstverstärkender Mechanismus, der einer vorurteilsfreien Aufklärung keine großen Chancen einräumt. Zumal wenn man die dritte Folgerung berücksichtigt, nämlich daß die Menschen Korrekturen unabhängig von der Gewißheit ignorieren, daß eine Nachricht berichtigt wurde. Die Wahrheit, so müßte man sagen, ist unwichtig, entscheidend ist, ob etwas in das Weltbild paßt und es bestätigt.

Danach wäre freilich die ganze Aufregung über den Artikel von Newsweek völlig absurd. Egal, ob es stimmt oder nicht, daß bei Verhören in Guantanamo Koran-Ausgaben in die Toilette gesteckt wurden, wird jeder in seiner Sicht der Dinge bestätigt. Für die einen ist es ein Beweis für den Kreuzzug gegen den Islam und die Repression der Muslims in Guantanamo und anderswo, für die anderen eine Falschmeldung, die das Ansehen der USA ohne Anlaß verunglimpft. Eine Position dazwischen gibt es nur für Außenstehende – zumindest, wenn es stimmt, daß die Menschen im Prinzip gegenüber der Wahrheit immun sind, wenn sie der Überzeugung zuwiderläuft.

von 20.05.2005

Weiter:
Akte Die Feinde der Patienten „Der Spiegel“

Ganzheitsmedizin – Alternativ-Medizin – Naturheilkunde – was ist das?
Der Beginn und zentrale Stelle im naturärztlichen Denken für angehende Mediziner, von dem Österreichischen Präsident für Ganzheitliche Medizin, Dr. med. Thomas Kroiss
Ein Skriptum für Studenten der Medizin und interessierte Laien

Hier geht es zu Dokumentationen über:
Politik – Super-Marionetten – Manipulation, wenn es gut für die eigenen Zwecke ist. Die Industrie gewinnt immer und das Ziel ist – Sieg