Archiv für den Monat: Februar 2012

Virus-Wahn

Medizin-Journalist Thorsten Engelbrecht

Medizin-Journalist Thorsten Engelbrecht

Internist Dr. med. Claus Köhnlein

Internist Dr. med. Claus Köhnlein

Das Buch „Virus-Wahn“

Vogelgrippe (H5N1), SARS, BSE, Hepatitis C, AIDS:
von Torsten Engelbrecht / Claus Köhnlein

Wie die Medizinindustrie ständig Seuchen erfindet und auf Kosten der Allgemeinheit Milliarden-Profite macht.

Zur Buchbestellungbuch_viruswahn_big3

emu-Verlag, Lahnstein
ISBN 3891891474, 18,90 € (D)
2006, 3. erw. Auflage, 333 S.
zahlr. Abb. und Index

Folgt man der breiten Öffentlichkeit, so wird die Welt wiederholt von neuen schrecklichen Virus-Seuchen heimgesucht. Aktuell  beherrscht das so genannte Vogelgrippe-Virus H5N1 die Schlagzeilen. Der Erreger werde aggressiver, ja die ganze Menschheit sei gefährdet – es drohe eine weltumspannende Pandemie, so die Warnungen von Experten. Sogar unser Allerheiligstes – die Fußball-Weltmeisterschaft – müsse womöglich abgeblasen werden, hieß es. Und auch mit Horrorszenarien über SARS Hepatitis C, AIDS, Ebola oder BSE wird die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt. Doch wird dabei sehr Grundsätzliches übersehen, dass nämlich die Existenz und pathogene (krankmachende) oder tödliche Wirkung dieser Erreger – des Vogelgrippe-Virus mit dem so faszinierend-heimtückischen Namen H5N1, des SARS-Virus, des BSE-Prions etc. –nie wirklich nachgewiesen wurden. Dass das herrschende Medizin-Establishment und die ihm folgenden Medien dennoch felsenfest behaupten, die Beweise seien erbracht, liegt allein daran, dass man sich in der „modernen“ Medizin vor einigen Jahrzehnten vom direkten Virusnachweis verabschiedet hat und stattdessen mit indirekten „Nachweis“verfahren (u.a. Antikörper- und PCR-Tests) begnügt. Doch die „modernen“ Methoden zum Virusnachweis wie PCR „sagen nichts darüber aus, wie sich ein Virus vermehrt, welches Tier dieses Virus trägt oder wie es Leute krank macht“, wie mehr als ein Dutzend kritische Top-Virologen im Fachblatt Science anmerkten. „Es ist so, als wolle man durch einen Blick auf die Fingerabdrücke einer Person feststellen, ob sie Mundgeruch hat.“ Während andere Kritiker den indirekten Methoden „so viel Aussagekraft wie ein Münzwurf“ – also keine Aussagekraft – beimessen. Wie die Autoren von „Virus-Wahn“, der Journalist Torsten Engelbrecht* und der Internist Claus Köhnlein*, zudem darlegen, kann man, wie Studien zeigen, auch mit der These arbeiten, dass es sich bei den Partikeln, die von den orthodoxen Forschern als von außen attackierende Viren bezeichnet werden, in Wahrheit um Teilchen handelt, die von den Zellen selber produziert werden (zum Beispiel als Folge von Stresseinflüssen wie Drogenkonsum). Man spricht hier von „endogenen Viren“. Die Mediziner, denen seit mittlerweile mehr als 100 Jahren „eingeimpft“ wird, Mikroben seien die großen primären Krankheitsbringer (und nur die moderne Medizin sei in der Lage, sie zu besiegen oder in Schach zu halten), lesen diese Teilchen nun mit ihren PCR-Tests auf und interpretieren sie einfach als „böse Viren“, ohne dass Beweise für einen solchen Schluss vorliegen. Das zentrale Anliegen des Buchs ist daher, die Ursachen-Diskussion wieder dorthin zu lenken, wo sie als Wissenschaftsdebatte hingehört: auf den Pfad der vorurte ilsfreien Faktenanalyse. Dabei geht es, wie die Autoren noch einmal betonen, nicht etwa darum zu zeigen, dass es Krankheiten wie SARS, AIDS oder Hepatitis C nicht gibt. Kein seriöser Kritiker der herrschenden Virus-Theorien bezweifelt, dass Menschen oder Tiere (wie bei der Vogelrippe) krank sind oder werden können (wobei viele gar nicht wirklich krank sind, sondern mittels moderner Laborverfahren wie Antikörper- oder PCR-Tests lediglich als krank definiert und dann zum Beispiel mit giftigen Medikamenten krank gemacht oder – wie im Falle vieler Hühner, Gänse oder Enten –abgeschlachtet werden). Die Frage, um die es sich dreht, ist vielmehr: Was verursacht diese Krankheiten, die Vogelgrippe, SARS, AIDS oder Hepatitis C genannt werden, wirklich? Welche Beweise gibt es dafür, dass es (primär) ein Virus ist? Oder ist es gar kein Virus, sondern etwas ganz anderes (chemische Gifte, schlechte Ernährung, etc.)?

Inklusive einem Beitrag von Robert F. Kennedy Jr. über Impfen, Quecksilber und Autismus

Inklusive einem Beitrag von Robert F. Kennedy Jr. über Impfen, Quecksilber und Autismus

Dabei können sehr wohl auch mehrere Ursachen in Frage kommen – ein Gedanke, der jedoch völlig außer Acht gelassen wird, weil die Forschung (genau wie die Medien) dem Tunnel blick auf Mikroben verhaftet ist – und das, obwohl es eigentlich die Pflicht eines jeden Wissenschaftlers (und Journalisten) ist, alle in Frage kommenden Ursachen zu analysieren. Die Autoren Engelbrecht und Köhnlein zeigen in dem Buch „Virus-Wahn“ auf, dass für die Hypothesen der Eliten aus Wissenschaft, Politik und Medien keine Beweise vorliegen. Zugleich werden alternative Erklärmodelle beziehungs- weise in Frage kommende Ursachen beschrieben, die etwa auf Drogen, Medikamente, Pestizide, Schwermetalle, Mangelernährung, Luftverschmutzung oder auch Stress abheben. All dies kann das Immunsystem schwer schädigen oder gar völlig zerstören – und ist genau dort anzutreffen, wo sich auch die Opfer befinden, denen man vorschnell den Vogelgrippe-, SARS- oder Hepatitis-C -Stempel aufdrückt, um glauben zu machen, man wisse, dass es sich hier um Virus-Erkrankungen handelt. Um ihre Thesen zu untermauern, führen die Autoren insgesamt knapp 1100 einschlägige Literaturangaben an.

Über die Autoren:
Dr. med. Claus Köhnlein ist Facharzt für innere Krankheiten und ist seit elf Jahren in Kiel in eigener Praxis tätig.
Torsten Engelbrecht arbeitet als freier Journalist in Hamburg und hat Beiträge für Medical Hypotheses, Süddeutsche Zeitung, Neue Zürcher Zeitung am Sonntag, Message, Journalist, Freitag, The Ecologist uvm. verfasst. Zuvor war er drei Jahre fester Redakteur bei der Financial Times Deutschland.

Virus-Wahn Buchinhalt

Akte HPV Kommentar Auch das Nobelpreiskomitee kann den Medizinnobelpreis für Montagnier und zur Hausen wissenschaftlich nicht begründen031108

 

Ein medizinischer Insider packt aus

Das Buch „Ein medizinischer Insider packt aus“ von Prof. Dr. Peter Yoda

Prof. Dr. Peter Yoda war über viele Jahre Mitglied des berühmten Frankfurter Clubs, einer Vereinigung exzellenter Wissenschaftler, die Ableger auf der ganzen Welt haben. Nachdem er aus dem Club ausgestiegen ist, erzählt der Insider, übrigens zum ersten Mal in der Geschichte des Clubs, wie Patienten und Ärzte täglich belogen und betrogen werden. Mit schockierenden Einsichten erklärt er welche unglaublichen Systeme dahinter stehen und wie Regierungen und Pharmafirmen über Leichen gehen. Der Autor zeigt hemmunngslos auf auf, wie falsch und gefährlich die heutige Medizin ist, ohne dass dies von der breiten Öffentlichkeit wirklich wahr genommen wird. Erfahren Sie, auf welche perfide Art erfolgreiche Therapien unterdrückt und stattdessen absolut nutzlose und krankmachende in unser tägliches Leben implantiert werden. Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven, denn Prof. Yoda erzählt Details der 40er Studien, die leider unmenschlichsten Studien die jemals gemacht wurden. Außerdem klärt er Sie über „Perpetuums Mobile“ auf, die von Regierungen und Firmen weltweit eingeführt wurden und deren einzige Aufgabe ist, Angst in der Bevölkerung zu verbreiten, damit Sie machen was andere wollen. Dieses Buch enthält auf 200 Seiten hochbrisantes Material und wurde schon im Vorfeld ausgiebig in Insiderforen diskutiert. Bitte unbedingt Leseprobe anschauen!

Zur BuchbestellungEin medizinischer Insider packt aus

  • Autor: Prof. Dr. Peter Yoda
  • Seiten: 200 Seiten
  • Kategorie: Aufklärung
  • Preis: € 14,90
  • Format: A5
  • ISBN: 978-3-932576-72-0

 

Leseprobe Ein medizinischer Insider packt aus

 

Das Kapitel „Timothys Story“ aus
„Ein medizinischer Insider packt aus“

Krebsmittel Ukrain. Kriminalgeschichte einer Verhinderung

Dr. Nowicky signiert mein Buch Krebsmittel Ukrain. Kriminalgeschichte einer Verhinderung

Dr. Nowicky signiert mein Buch Krebsmittel Ukrain. Kriminalgeschichte einer Verhinderung.                           Autor: Eleonore von Thun-Hohenstein

Die Lebensgeschichte von Dr. Wassil Nowicky um den Kampf eines Krebsmittels, dass weltweit Anerkennung findet!
Selbst Papst Johannes Paul II. und andere größen aus Wirtschaft und Politik haben ihn aufgesucht.

Der Kampf um eine alternative Krebstherapie, den der aus dem ehemaligen Galizien stammende österreichische Chemiker Wassil J. Novicky seit Jahren führt, geriet im Lauf der Zeit zu einer Kriminalgeschichte einer Verhinderung.

Die Widmung - "Wissenschaft, die Freunde schaft"

Die Widmung – „Wissenschaft, die Freunde schafft“

Novicky entwickelte ein Präparat, von dem er überzeugt ist, daß es die bisherige Krebstherapie entscheidend verändern kann: Die Substanz, die aus dem Schöllkraut gewonnen wird, ist ungiftig und soll das bisher erste Krebsheilmittel sein, das die bösartigen Zellen zum Absterben bringt, ohne die gesunden zu schädigen. Es hat keine belastenden Nebenwirkungen und wirkt regulierend auf das Immunsystem. Vor fast einem Vierteljahrhundert hat Novicky beim Gesundheitsministerium um die behördliche Zulassung seines Arzneimittels angesucht. Seither sieht er sich den Mühlen der Bürokratie und dem Netzwerk der mächtigen Pharmaindustrie ausgeliefert. Von rechtswidriger Delogierung, Diebstählen aus seinem Labor, Abhören des Telefons, „irrtümlichen“ Steuerforderungen in

Nach seiner Widmung einen guten Hochheimer Wein

Nach seiner Widmung einen guten Hochheimer Wein

Millionenhöhe bis zur Morddrohung, der die Staatspolizei nachging, reicht die Palette. Warum darf ein Mittel, dessen positive Wirkung bei vielen Krebserkrankungen in mehr als 200 medizin-ischen Kongressen diskutiert wurde, nicht zum Einsatz kommen?

Ukrain BuchZur Buchbestellung