Archiv für den Monat: Februar 2014

Die Insulin Potenzierte Therapie – IPT bei Krebs

Ralf Kollinger

Ralf Kollinger

Dr. med. Thomas Kroiss - Wien

Dr. med. Thomas Kroiss

flagge_deFlaggeOesterreich

 

 

Das Credo von Dr. med. Thomas Kroiss aus Wien

„Ärzte sollten Menschen gesünder machen,
anstatt ihnen Chemikalien zu verordnen“

 

Was ist die IPT? Ich will es wissen und frage nach, im Gespräch mit Dr. med. Thomas Kroiss, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Ganzheitliche Medizin.

Krebs IPT Insulin Potenzierte Therapie Ralf Kollinger fragt DrEU-Auszeichnung für Verdienste um die Ganzheitsmedizin
und für seine Erfolge in der ganzheitlichen Krebs-Therapie.

Seit 2004 sind wird in vielen guten und wissenschaftlichen Gesprächen.

Lieber Thomas, ich danke Dir schon im Vorfeld für Dein Gespräch die zu einer Informativen Stellungnahme führen. Danke dafür.

 

Was ist IPT?

IPT ist eine Abkürzung von „Insulin Potenzierte Therapie“. Dies bedeutet, dass Insulin dazu verwendet wird, um die Wirkung von anderen Medikamenten zu erhöhen („potenzieren“: erhöhen, vervielfachen).

Beim Krebs wird Insulin zumeist dazu verwendet, um die Wirkung von zytostatischen  Substanzen zu erhöhen. Der Vorteil davon besteht zunächst vor allem darin, dass man wesentlich geringer dosieren kann und daher keine oder fast keine Nebenwirkungen entstehen. So bleibt der Allgemeinzustand oben, und zudem kann man deswegen auch in rascheren Abständen behandeln, so dass kleinere Tumore sich zwischen den Behandlungen nicht mehr erholen und zugrunde gehen können.

Wie wirkt die Insulin Potenzierte Therapie und wie wird sie angewandt?

Die IPT ist ein exaktes Verfahren. Dr. Donato Perez Garcia, der Enkelsohn des Erfinders (siehe unten im Text „Geschichte der IPT“), standardisierte es zu einer genauen Prozedur, so wie sie am einfachsten und am effektivsten gelehrt und angewandt werden kann.

Am Ende dieses Kapitels finden Sie eine Aussage darüber, in welchen Fällen IPT besonders geeignet ist. Wenn wir uns die Wirkungsweise, die Vorteile und Nachteile dieser Behandlungsart genauer ansehen wollen, müssen wir als ersten Schritt die Wirkungsweise des Insulin genauer betrachten, bevor man das Verfahren verstehen kann:

Hier geht es zum gesamten Artikel
Krebs IPT Insulin Potenzierte Therapie Ralf Kollinger fragt Dr. Thomas Kroiss Wien wie wirkt die IPT

1. Kongress für menschliche Medizin

Uwe Gröber

Uwe Gröber

Sehr geehrte Herr Kollinger,
würden Sie freundlicherweise auf unsere Veranstaltung im April an der Uni FFM hinweisen. Natürlich sind Sie recht herzlich eingeladen.

Mit den besten Grüßen aus Essen und Wiesbaden

Ihr
Uwe Gröber & Prof. Jörg Spitz

Einladung zur Teilnahme
Programm 5. und 6. April 2014
Warum dieser „1. Kongress für menschliche Medizin?“
Die Antwort klingt hart, ist aber w ahr: weil das zeitgenössische Medizinsystem sich den  Krankheiten widmet und damit unmenschlich zu w erden droht. Überfüllte Pflegeheime und Hospize, steigende OP-Frequenzen und steigender  Langzeitkonsum von Medikamenten (Drogen!) sowie die alarmierende Zunahme der Geistes- und Ner venerkrankungen sind nur einige Facetten dieser Entwicklung. Mehr als zehn Prozent der Bevölkerung sind bereits offiziell behindert, 80 Prozent davon schwerbehindert. Die Ursachen liegen neben der steigenden Verseuchung unserer Umwelt mit Schadstoffen im Verlust einer ganzen Reihe von natürlichen Lebensquellen durch die technischen Veränderungen unserer Umwelt. Wir nennen dies den „Natur-Defizit-Effekt“. Im Rahmen des 1. Kongresses für Menschliche Medizin werden wir diesen neuen Begriff näher erläutern und anhand zahlreicher Beispiele untermauern. Die Themen sind geeignet, die Gesundheitskompetenz im Alltag zu stärken und damit die Lebensqualität kurz und langfristig zu verbessern. Machen Sie Ihre Gesundheit zur Chefsache und nehmen Sie selbst in die Hand! Wir liefern Ihnen mit der „Spitzen-Prävention“ die nötigen Fakten dazu.

Essen/Schlangenbad im Januar 2014

ECT-Tumortherapie oder Bio-Elektro-Therapie ( BET ) nach Dr. Rudolf Pekar; Behandlung von Tumoren mittels Gleiichstrom

Die BET stellt heute in der Tumorbehandlung neben den herkömmlichen Ansätzen (Operation, Bestrahlung und Chemotherapie) sowie neueren Verfahren wie Hyperthermie, Lasertherapie und Kältechirurgie einen weiteren Weg dar, entartetes Gewebe zu zerstören.

Krebskongress, Martina Kondritz, Schulungsleiterin Deutschland für die ECT-Tumortherapie oder Bio-Elektro-Therapie (BET) nach Dr. Rudolf Pekar

Krebskongress, Martina Kondritz, Schulungsleiterin Deutschland für die ECT-Tumortherapie oder Bio-Elektro-Therapie (BET) nach Dr. Rudolf Pekar

Die Grundlagen der BET
Bei der BET/ECT werden Tumorzellen nicht operativ, sondern nicht-invasiv mittels Gleichstrom abgetötet. Ziel dieser Anwendung ist die gewollt schnelle aseptische Stromwärme (thermo-) induzierte Nekrose (steriles Absterben) des Tumors oder Tumorfeldes durch die kontrollierte, stufenweise schaltbare Gleichstromquelle mittels Elektrodensonden in und am Tumorgewebe.

Stark vereinfacht ausgedrückt funktioniert dies folgendermaßen:
Legt man an einen Tumor mittels zweier Elektroden einen Strom an3, so fließt dieser nach dem Prinzip des geringsten Widerstands eher durch die Tumorzellen als durch das gesunde Gewebe, da der Tumor einen bis zu zehnfach geringeren elektrischen Widerstand hat als gesundes Gewebe. Positiv geladene Ionen wie H+ und Na+ wandern dann zur Kathode und negativ geladene Ionen wie Cl- zur Anode. Durch diese strominduzierte Ionenwanderung und die daraus resultierende Veränderung des Elektrolytmilieus in der Zelle selbst und dem umliegenden Gewebe werden wichtige physiologische Funktionen (z. B. die Natrium-Kalium-Pumpe) aufs Empfindlichste gestört. Homöostase ist nicht mehr möglich, und es kommt zu einer erheblichen Verschiebung des pH-Wertes weit in den unphysiologischen Bereich hinein. Im Gewebe kommt es an der Kathode zu einer Gefäßerweiterung, an der Anode zu einer Austrocknung, Schmerzlinderung und Entzündungshemmung. Das Tumorgewebe wird devitalisiert und stirbt schließlich ab. Im gesunden Gewebe dagegen wird durch die Wahl einer möglichst geringen Spannung (maximal 35V / 75 mA) kein wirksamer (schädlicher) Strom zugelassen.

Der Ritterschlag, die verdiente Geste! v.l. Christine Lorenz-Pekar, die Tochter des großen Krebsforscher Dr. Rudolf Pekar, mit der ECT-Therapeutin Martina Kondritz, bei der Übergabe des Originalschild von Dr. Pekar. Das Schild geht zurecht über in die Hände von Matina Kondritz "Electro Cancer Therapie"

Der Ritterschlag, die verdiente Geste! v.l. Christine Lorenz-Pekar, die Tochter des großen Krebsforscher Dr. Rudolf Pekar, mit der ECT-Therapeutin Martina Kondritz, bei der Übergabe des Originalschild von Dr. Pekar. Das Schild geht zurecht über in die Hände von Matina Kondritz „Electro Cancer Therapie“

Das Tumorgewebe wird also zerstört, ohne dass umliegende gesunde Körperzellen in Mitleidenschaft gezogen werden.

Dieser Vorgang verläuft fast immer schmerzfrei und stört das Allgemeinbefinden nicht, da es sich bei der elektrischen Devitalisierung um keine übliche elektrische Verletzung handelt. Das solchermaßen steril abgestorbene Gewebe löst sich in den folgenden Wochen langsam vom gesunden Gewebe ab und wird entweder abgestoßen (bei an der Oberfläche liegenden Tumoren) oder von körpereigenen Fresszellen (Phagozyten) verstoffwechselt. Die Substanzverluste entsprechen größenmäßig der ursprünglichen Ausbreitung des Tumorgewebes.

Therapie mit Gleichstrom
Die Behandlung wird ambulant durchgeführt. Der / die Patient/in wird bequem gelagert. Die Behandlungsdauer variiert zwischen einer und drei Stunden. Je nach Größe des Tumorareales werden ein oder mehrere Elektrodenpaare angelegt oder eingeführt, die bereits unter Strom stehen. Zweck dieser Maßnahme ist es, eventuell losgelöste Tumorzellen im dialektischen Feld zu binden, um so eine Streuung zu verhindern. Während der Therapiezeit unterliegt der / die Patient/in einer ständigen Überwachung sowohl durch den Behandler als auch durch den Computer. Denn während in früheren Zeiten mit Hilfe von Batterien oder einfachen Netzgeräten behandelt wurde, bieten die Therapiegeräte der neuesten Generation eine computergestützte Bedienung, Verlaufskontrolle und Behandlungsdokumentation. Nebenwirkungen der hier vorgestellten Methode sind so gut wie ausgeschlossen und bisher nicht beobachtet worden. Nach der Behandlung ist der / die Patient/in durchaus in der Lage, sich eigenständig nach Hause zu begeben.

Portrait zum 100. Geburtstag einer der großen Krebsforscher, Dr. Rudolf Pekar. Ein erfolgreiches Beispiel ist das erfolgreiches Behandeln von Hautkrebs mit Gleichstrom

Portrait zum 100. Geburtstag einer der großen Krebsforscher, Dr. Rudolf Pekar. Ein erfolgreiches Beispiel ist das erfolgreiches Behandeln von Hautkrebs mit Gleichstrom

Indikationen und Kontraindikationen
Die Therapie eignet sich besonders für oberflächliche oder auch tiefergelegene solide Tumorarten, die aus ästhetischen und funktionalen Gründen nicht operabel sind.

Dazu gehören z. B.:
• Mamma-Karzinome, insbesondere Rezidive nach Strahlen- und Chemotherapie

• Hautkarzinome wie Basaliome, Spinaliome, Melanome usw.

• Hautmetastasen

• Weichteiltumore (z. B. Prostata-, Lungen-, Leber- sowie Magenkarzinome)

• Organmetastasen

Hier geht es zum gesamten Artikel
s2dlogo
ECT Gleichstrom Tumore Frankfurter Consilium Artikel Martina Kondritz CoMed

Zur weiteren Seite von Martina Kondritz und ihrer Galvanotherapie ECT

Dr. Johanna Budwig, Krebs – Das Problem und die Lösung

Dr. Johanna Budwig

Dr. Johanna Budwig

Verehrte Anwesende, ich danke Ihnen für Ihr Kommen. Der Vorsitzende von People against Cancer, Herr Frank Wiewel, hat eben das Programm für heute abend angekündigt. Sie sollen etwas hören von der Wahrheit über Krebs. Ich verpflichte mich, mich an dieses Programm zu halten. Der hochbekannte Physiker, der Quanten-physiker Max Planck, er gilt unter den Physikern als Theoretiker, hat den Satz geprägt: “Wenn jemand behauptet, in der Wissenschaft etwas Neues entdeckt zu haben, und er kann es nicht so weitergeben, daß jedermann es versteht, dann hat er nichts Neues entdeckt.” Ich behaupte, ich habe in der Krebstherapie etwas Neues entdeckt von großer Tragweite. Die Quantenphysik, die Elektronen im Zusam-menspiel mit der Sonnenenergie im Naturgeschehen, ist dabei maßgeblich wichtig. Ich will Ihnen die Sache so klarlegen, daß jedermann der hier im Raume ist und eine halbe Stunde zuhören will, diese auch versteht und nach einer halben Stunde nicht mehr sagt, sie sind unglaubwürdig.

Ralf Kollinger

Ralf Kollinger

Mit diesen Worten eröffnete Frau Dr. Johanna Budwig ihren Vortrag in Frankfurt am 23.09.1998.
Viele sprechen über die Öl Eiweis Kost aber die wenigsten wissen die Hintergründe ihrer Entstehung und dies ist eine große wissen-schaftliche Geschichte. Wer könnte sie besser erzählen, als der letzter Schüler der großen Frau Dr. Johanna Budwig, Lothar Hirneise. Ich habe mir erlaubt den Auszug aus dem Buch „Krebs – Das Problem und die Lösung“ zu veröffentlichen um ihnen diese aussergewöhnliche Wissenschaftlerin näher zu bringen.

Lothar Hirneise

Lothar Hirneise

Wenn man über die „Flaxseed Lady“ aus Freudenstadt spricht, dann spricht man auch über die eine oder andere Superlative. Mehrfach für den Nobelpreis nominiert, Autorin vieler Bücher und unzähliger wissenschaftlicher Arbeiten, gehasst von Ihren Gegnern und geliebt von Tausenden von Patienten, die ihrer Therapie ihr Leben zu verdanken haben.

 

 

Dr. Johanna Budwig
93 Jahre und kein bisschen müde
:

 

Einführung:
Als approbierte Apothekerin, Diplom-Chemikerin mit Promotion in Chemie und Physik, die später auch noch damit begann Medizin zu studieren, war sie Obergutachterin für Arzneimittel und Fette im Bundesinstitut für Fettforschung. Schon 1949 veröffentlichte Sie gemeinsam mit Prof. Kaufmann: „Neue Wege der Fettanalyse“, womit die Anwendung der Papierchromotographie auf dem Fettgebiet sozusagen geboren war. 1952 schrieb sie dann in der Arbeit: „Zur Biologie der Fette V. Die Papierchromotographie der Blutlipoide, Geschwulstproblem und  Fettforschung“, daß es als bewiesen gelten muß, daß die hochungesättigten Fettsäuren bei der Funktion der Atemfermente den entscheidenden gesuchten Faktor darstellen, also den 2. Paarling, den der Nobelpreisträger Otto Warburg nicht finden konnte. Was sich für Laien so unscheinbar anhört, war in Wirklichkeit vielleicht einer der größten Durchbrüche der Medizin. Erst jetzt wußte man, daß die hochungesättigte Fettsäure den entscheidenden Faktor darstellte, den erwünschten Effekt der Atmungserregung zu erreichen. Im Zusammenspiel mit schwefelhaltigem Eiweiß spielt sie eine, wenn nicht sogar die entscheidende Rolle z.B. bei der Brückenbildung zwischen Fett und Eiweiß, bei der Sauerstoffaufnahme UND der Verwertung, bei allen Wachstumsprozessen, bei der Blutbildung uvm. Ausgehend von dieser Theorie konnte nicht nur Frau Dr. Budwig sehr vielen Krebskranken helfen, indem Sie durch die von ihr entwickelte Öl-Eiweiß-Kost erreichte, daß Krebszellen sozusagen wieder in der Lage sind „zu atmen“, sondern auch andere Ärzte wie Dr. Dan C. Roehm aus Florida oder Dr. Robert E. Willner aus Miami. Auf den nächsten Seiten haben wir einmal zusammengestellt, was denn nun so einzigartig an dieser Therapie ist. Dr. Jan Roehm schrieb schon 1990 in einem Artikel darüber, daß er, obwohl am Anfang sehr skeptisch, sich inzwischen davon überzeugen konnte, daß Krebs durch die Öl-Eiweiß-Kost heilbar ist. Wir sollten niemals vergessen, daß wir alle Heliotropen sind und das Licht mit seinen Elektronen (Photonen) benötigen. Das menschliche Gewebe ist insofern einzigartig, als daß es in der Lage ist, genau diese Elektronen zu speichern und nach Bedarf wieder abzugeben. Die Absorption geschieht über die sogenannte Resonanz, was bedeutet, daß unser Gewebe in der gleichen Bandbreite schwingen muß wie die ankommenden Strahlen. Sie können dies mit der Antenne eines Fernsehens vergleichen, die man einstellen muß. Doch damit dies geschehen kann, benötigen unsere Zellen bestimmte ungesättigte Fettsäuren wie Linolsäure oder Linolensäure. Diese Fettsäuren bilden gemeinsam mit schwefelhaltigen Proteinen eine Verbindung, deren Dipolarität und inherente Resonanz dem menschlichen Körper erlaubt, Elektronen aufzunehmen, zu lagern und bei Bedarf abzugeben. Diese „Kraft“ ist es auch, welche dafür sorgt daß wir „leben“ und kontrolliert alle Lebensfunktionen wie unseren PH-Spiegel, den Proteinaufbau usw. Schon Ende der zwanziger Jahre fand der Nobelpreisträger Otto Warburg heraus, wie wichtig diese Dipolarität schon bei der Entstehung menschlichen Lebens ist. Interessant hierbei ist auch die Tatsache, daß er herausfand, daß die Sauerstoffaufnahme eines befruchteten Eies sich um 2200%! steigert. Doch lassen Sie uns die Arbeit von Otto Warburg ganz von Anfang an betrachten. Warburgversuchte die bei Krebszellen brachliegende Zellatmung wieder anzuregen, indem er mit Buttersäure experimentierte. Doch dies ging schief, da man zu diesem Zeitpunkt noch keine detaillierte Kenntnisse über gesättigte und ungesättigte Fettsäuren hatte. Die Ehre, den Faktor gefunden zu haben, der in der Lage ist, wieder Sauerstoff in die anaerob lebenden Krebszellen zu bringen, gebührt der Wissenschaftlerin Dr. Johanna Budwig.

Hier geht es zum gesamten Beitrag
Dr. Johanna Budwig Krebs – Das Problem und die Lösung

krebs_das_problem

Hier geht es zum Buch

Spirit of Health 2014 Internationaler Kongress für Alternative Heilmethoden in Hannover

Zum ersten Mal in Deutschland präsentiert der Spirit of Health Kongress 2014 namhafte Referenten aus Forschung und Praxis der alternativen Medizin. Mit spannenden Vorträgen und essentiellen Informationen von Vorreitern auf ihrem Fachgebiet der Gesundheit erwartet Sie ein Kongress der ganz besonderen Art in einem einladenden Ambiente. Ein umfassendes Rahmenprogramm, Workshops, persönliche Consultings und Kinderbetreuung sind ebenso Teil der Veranstaltung wie die Simultanübersetzung aller Vorträge in mehrere Sprachen. Der Spirit of Health Kongress setzt Zeichen und steht für Aufklärung und Selbstverantwortung der eigenen Gesundheit. Der Spirit of Health Kongress ist eine Non-Profit Veranstaltung. Alle Unkostenbeiträge sind kostendeckend gestaltet. Überschüsse fliessen in humanitäre Hilfsprojekte, welche für das kommende Jahr dokumentiert werden.

http://www.spiritofhealth2014.org/

Moderation

Prof. Dr. Michael F. Vogt

Prof. Dr. Vogt ist Filmemacher, Moderator sowie Betreiber des Webportals Quer-Denken.TV. Bei den Interviews und der Moderation wird er seine langjährige Erfahrung mit einbringen.

Ali Erhan

Organisator von mms-seminare.de Ali Erhan, der MMS Infoabende und Workshops veranstaltet, wird die Co-Moderation übernehmen und den MMS Workshop nach dem Kongress anleiten

Referenten

Jim Humble

Der Entdecker von MMS, Jim Humble, wird uns im Interview über die Geschichte von MMS und seine umfassenden weltweiten Erfahrungen erzählen

 

ndreas Kalcker

Dr. Kalcker berichtet über seine Forschungen zu Impfschäden und Parasiten sowie von der Entwicklung und Anwendung von CDS.

Leo Koehof

Humanitäre Hilfsaktionen in Afrika sind das Thema von Leo Koehof, der sich seit vielen Jahren altruistisch rund um die Welt engagiert.

Kerri Rivera

121 Kinder konnten mit ihrer biomedizinischen Therapie bisher geheilt werden. Kerri Rivera berichtet, wie Autismus heilbar ist.

Adrian Jones

Schwarze Salbe – Heilung von Brust- & Hautkrebs. Adrian Jones zeigt auf, wie eine auf Kräutern basierende Salbe dies möglich macht.

Joachim Bennien

Strophanthin war in der ehemaligen DDR das Mittel Nr. 1 für Herz- und Schlaganfälle. Dr. Bennien referiert über Chancen und Anwendungen.

Benedikt Zeitner

Die 5 biologischen Naturgesetze und somit evolutionsbiologische Ursachen von Symptomen sind das Fachgebiet von Benedikt Zeitner.

Monika Peschka

MMS klinisch getestet. Monika Peschka berichtet von ihren Erfahrungen und Heilerfolgen bei Patienten, welche mit MMS erzielt wurden.

Francisko Coll

Francisco Coll zeigt auf, wie eine Therapie mit Meerwasser dem Körper dazu verhilft, sein Gleichgewicht von Grund auf neu zu gestalten

Dr. Wassil Nowicky

Ukrain-Krebstherapie, ihre Möglichkeiten und Anwendungsgebiete sowie ihre Unterdrückung werden die Inhalte von Dr. Nowicky sein.

Dr. Dietrich Klinghardt

Dr. Klinghardts Fachgebiete sind Umweltbelastungen, Entgiftung und Borelliose – sowie die damit verbundenen Krankheiten.

Anne Blumental

Anne Blumental ihr Film -I won´t go quietly- beleuchtet Hintergründe zum Thema HIV und AIDS. Dieser bringt Unglaubliches ans Tageslicht.

Krebs -Leitfaden, Anleitung zur umfassenden Regeneration.

Ausgearbeitet und recherchiert von der Frankfurter Consilium Teilnehmerin und Ganzheitlichen Krebsberaterin Christine Grimm

Ralf Kollinger

Ralf Kollinger

Krebs -Leitfaden, Anleitung zur umfassenden Regeneration.
Ein sehr guter Begleiter für den Betroffenen, der nicht selten alleine und verzweifelt ist. Die Fragen, die er seinem Arzt stellt „Was kann ich tun“ bekommt er nur selten oder garnicht beantwortet. Das, was die ganzheitliche Krebsberaterin, Frau Christine Grimm, ehemals Selbstbetroffene und die ihren Brsutkrebs ohne Chemotherapie überstanden hat, hier ausgearbeitet hat, wurde auch im Frankfurter Consilium sehr begrüßt und von mir empfohlen. Danke dafür liebe Christine.

Teil I
Was kann ich tun?

Grundsätzliches zum Einstieg

Keine Angst vor der Angst!
Eine Krebsdiagnose macht Angst. Dennoch – auch Ängste haben positive Seiten. Wenn sie zum Beispiel als Antrieb verstanden werden können, um sich für das Leben stark zu machen, um aktiv zu werden und längst fällige Veränderungen in Angriff zu nehmen, oder um sich verdrängten Sorgen und Konflikten zu stellen, die mit einem tieferen Verständnis der Dinge immer im Zusammenhang mit der Erkrankung zu sehen sind. Jede Angst verliert ihren Schrecken, wenn ihr Sinn angenommen und akzeptiert werden kann.

Entschleunigen!

Die Präcancerose, d.h. der Zeitraum, in dem sich ein Tumor zu einer messbaren Größe entwickelt, kann 10 bis 15 Jahre dauern. Unter diesem Gesichtspunkt können Entscheidungen über erforderliche Eingriffe und Maßnahmen in Ruhe abgewogen werden. Eine gut durchdachte Entscheidung ist die Basis für das Vertrauen und die Sicherheit in die Wahl der Therapie.

Das Symptom ist nicht die Krankheit!
Der Tumor ist ein Symptom, das als Ergebnis unterschiedlicher Prozesse auf emotionaler, mentaler und organischer Ebene auftritt. Diese individuellen Faktoren sind in der Summe die Ursache und bewirken die eigentliche Krankheit. Allein das Symptom zu bekämpfen, kann die Gesundheit nicht wieder herstellen. In aller Regel verschlimmert sich die Lage dadurch zusätzlich (Rezidive, Metastasen), weil neue, krankmachende Faktoren hinzukommen. Die Ursachenanalyse und deren Behandlung bewirken eine Veränderung der Symptomatik und damit eine Verbesserung des Krankheitsbildes.

Die Ganzheitliche Krebsberaterin und ehem. Selbsbetroffene die ihren Brsutkrebs ohne Chemotherapie überstanden hat

Die Ganzheitliche Krebsberaterin Christine Grimm und ehem. Selbsbetroffene die ihren Brsutkrebs ohne Chemotherapie überstanden hat

Im Vordergrund steht der Mensch!
Bei einer Krebserkrankung richtet sich alle Aufmerksamkeit auf den Tumor. Betroffen ist jedoch immer der ganze Mensch, der mit seinem persönlichen Schicksal und seinen Gefühlen wesentlicher Teil des Geschehens ist. Nachhaltigen Erfolg erzielt eine Therapie vor allem dann, wenn sich der Mensch über die körperlichen Funktionen hinaus in seiner Gesamtheit als geistig-seelisches Wesen begreifen lernt und er dementsprechend handelt und behandelt wird.

Einführung

Der Mensch ist mehr als sein Krebs

Teil I

Was kann ich tun?

Grundsätzliches zum Einstieg
Ernährungsprinzipien
Der optimale Tagesablauf
Das Programm
Einkaufsliste

Teil II

Die Probleme und ihre Lösung

1. Krebs ist ein Immunschwächeproblem
Lösung: Stärkung des Immunsystems

2. Krebs ist ein Vergiftungsproblem
Lösung: Entgiftungsmaßnahmen

3. Krebs ist ein Übersäuerungsproblem
Lösung: Säure-Basen-Ausgleich

4. Krebs ist ein Sauerstoffproblem
Lösung: Aktivierung der Zellatmung

5. Krebs ist ein Energieproblem
Lösung: Regulierung des Energiehaushalts

6. Krebs ist ein Stressproblem
Lösung: Konflikt- und Stressmanagement

7. Krebs ist ein Bewusstseinsproblem
Lösung: Entwicklungsschritte des Bewusstseins

Hier geht zum gesamten Artikel
Krebs Ralf Kollinger Leitfaden Anleitung zur umfassenden Regeneration Ausgearbeitet und recherchiert von der Ganzheitlichen Krebsberaterin Christine Grimm

Borreliose behandeln mit Photonen

Galerie Bilder (70)

Dr. med. Ingo Woitzel aus Pforzheim

Die Photonentherapie nach Dr. Woitzel bei Lyme-Borreliose zeigt hervorragende Ergebnisse

Bei der Borreliose-Erkrankung kommt es bedingt durch das Eindringen der Borrelien in die Zellen zu einem erheblichen Vitalitätsverlust, wodurch sich die Photonenabstrahlung vieler Zellen, auch Biophotonen genannt, erheblich reduziert. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, die Photonentherapie zur Behandlung der Lyme-Borreliose einzusetzen. Die Photonentherapie im 880 Nanometerbereich (Infrarotbereich) ermöglicht, die Biophotonenemissionen, kommend aus der DNA der Zellen und Mitochondrien, die verantwortlich für den Metabolismus (Stoffwechsel) sowie für die Regeneration der an Lyme-Borreliose erkrankten Zellen sind, positiv zu beeinflussen. Ferner besteht durch die Photonentherapie die Möglichkeit, die Lyme-Borreliose ohne Verabreichung von Antibiotika erfolgreich zu behandeln.

Zur Beurteilung der Borrelioseerkrankung wurden sowohl Labordiagnostik als auch Widerstandsmessungen durchgeführt, wobei die physikalischen / energetischen Messungen direkt anzeigten, in wieweit die Borrelien in Resonanz mit den Biophotonenemissionen der Zellen / Organe gegangen waren und den Stoffwechsel veränderten. Durch die Photonentherapie ist die Zelle in der Lage, eingedrungene Bakterien (neben Borrelien auch Viren und toxische Belastungen) aus der Zelle herauszutransportieren und so eine Normalisierung des Stoffwechsels herbeizuführen. Mit dem Eliminieren der Borrelien aus der Zelle kommt es zu einer Immunreaktion der Lymphozyten (CD 57 etc), die letztendlich die Borrelien vernichten.

Dr. Woitzel führte in der Zeit von 2002 – 2004 eine Anwendungsbeobachtung mit 108 an Lyme-Borreliose erkrankte Personen in Zusammenarbeit mit dem Laborzentrum Ettlingen durch und man war über die deutlichen immunologischen Reaktionen im Vergleich direkt vor und direkt nach der Photonenbehandlung vollkommen positiv überrascht. Im Durchschnitt reichten 5-7 Behandlungen aus, um bei Lyme-Borreliose Beschwerdefreiheit zu erzielen. Die Erfolgsquote lag bei über 96 % bezogen auf die Beschwerdefreiheit.

Aufgrund dieser großen Anwendungsbeobachtung mit regelmäßig durchgeführten Lymphozytentransformationstesten kann gesagt werden:

ERGEBNIS:  Bei anfänglich hohen lymphozytären Reaktionen auf Borrelien kommt es nach Photonentherapie zu einer deutlichen Normalisierung, d. h. bei hohen LTT Werten trat in dieser Zeit eine Normalisierung (3 – 6 Monate) der Werte in den Normbereich ein.Bei sehr niedrigen LTT Werten kam es zu einem raschen Anstieg der Immunreaktion, die sich nach Therapie in ca. 3-6 Monaten ebenfalls normalisierten.

Während der Therapie kam und kommt es teilweise zu deutlichen Reaktionen beim Patienten, welche als positives Zeichen angesehen werden und die Wirkung der Photonenbehandlung belegen. Sollten keine Reaktionen auftreten, wurden spezielle Nachtestungen auf Strahlenbelastungen durch geführt, die leider fast immer positiv waren. Elektromagnetische Felder haben eine starke Affinität, mit den Biophotonenemissionen der Zellen / Organe in Resonanz zutreten und somit die Photonentherapie negativ zu beinflussen.

Die Behandlung der Lyme-Borreliose mittels Photonen hat einen Erfolg von weit über 96% hat. Die Erfahrungen mit der Photonentherapie erstrecken sich mittlerweile auf einen Zeitraum von 11 Jahren. Bisher wurden über 22.000 Einzel-Behandlungen durchgeführt. Die Rückfallquote betrug damals nur 3-4%, ist aber jetzt aufgrund der Zunahme der elektromagnetischen Belastung auf 6 % angestiegen.

Z.Zt aktuelle Behandlung seit 2010: Die Nosoden plus  Original Borrelia afzelii ( ab 2. Behandlung + Eigenblut) werden 3 Finger unterhalb des Sternums befestigt. Dieses führt zu einer nachweisbaren und messbaren Belastung des gesamten Organismus. Es werden dann folgende 15 Punkte behandelt: Handinnenfläche re.+li., Ellenbeuge re.+li. beide Ohren, Temporallappen re.+li., Stirn=Frontalhirn, Kalotte, Kleinhirn, SD re.+li.(Ausnahmen Hyperthyreose), Thymus, Bauchnabel. Voraussetzung für einen positiven Behandlungserfolg ist die Applikation der Borrelien auf dem Solar plexus, da ansonsten keine zielgerichtete Reaktion stattfinden kann. Während der Therapie viel trinken, anschließend werden ausgetestete Infusionen verabreicht, um die Detoxifikation über die Nieren zu gewährleisten.

Behandlungszyklus: Die Behandlung erfolgt 2x wöchentlich. Zwischen den Behandlungen sollten 2 Tage anwendungsfrei sein, da der Körper noch 2 Tage nach der Photonentherapie in der Regulation ist, die man nicht stören sollte.

Dieses wurde von einem Kollegen mit der Regulationsdiagnostik nach Prof. Popp eindeutig nachgewiesen.

Insgesamt werden 5 Behandlungen und anschließend die  elektrische Funktionsdiagnostik ggf.  auch eine Laboruntersuchung durchgeführt. Sollte die Widerstandsmessungen positiv sein, haben die Borrelien noch Resonanz zu Biophotonenemission, und es erfolgt unabhängig von der Labordiagnostik innerhalb von 3 Tagen eine erneute Photonentherapie. Anschließend werden für einen Zeitraum von einem Monat die Reaktionen beobachtet, ohne eine weitere Behandlung mittels Photonen durchzuführen. Die Kontrollen sollten monatlich erfolgen und bei positivem Ergebnis (relativ selten) wird eine einmalige Photonentherapie durchgeführt. Wenn die energetischen Nachtestungen 3x negativ sind, wird nur jährlich eine Kontrolle empfohlen.

Das 3E-Programm von Lothar Hirneise

Lothar Hirneise

Lothar Hirneise

Das 3E-Programm (Ernährung-Entgiften-Energetisch) beruht auf der Auswertung der Krankengeschichten von Tausenden von Menschen, die Krebs in einem sehr späten Stadium überlebt haben. Bei der Auswertung kam deutlich heraus, welchen Stellenwert die Ernährung und die Entgiftung hatte. Vor allem zeigte sich jedoch, dass es ab einem bestimmten Punkt der Ernährung keine Materie mehr gibt, durch die dritte Personen Krebskranke heilen können. In diesem Stadium müssen ganz bestimmte Lebensveränderungen bzw. energetische Prozesse stattfinden, damit Schwerstkranke und aufgegebene Patienten überleben können.

Das erste „E“ für -Ernährung:

Ernährung;
Niemand weiß wirklich exakt, welche Ernährung denn nun am besten für uns ist. Das größte Problem unserer heutigen Ernährung ist sicherlich, dass wir tote bzw. verarbeitete Nahrung zu uns nehmen. Sicherlich versteht jeder, dass ein Brot, dessen Saatkorn mit chemischen Mitteln gebeizt, gewaschen, gehobelt, poliert, entkeimt … wurde, um danach mit Stickoxyden, Chlor, Persulfaten, Bromaten, Arsenderivaten … „behandelt“ zu werden, nicht förderlich für unsere Gesundheit ist. Dies hält jedoch Millionen von Menschen in Deutschland nicht davon ab, genau dieses Brot jeden Tag zu essen, nur weil biologisches Vollkornbrot draufsteht oder ein anderer täuschender Name. Das Gleiche gilt für Zucker oder Trans-Fettsäuren (gehärtetes Fett), und trotzdem hindert es uns nicht, diese Substanzen fast täglich zu uns zu nehmen.

Lothar Hirneise und Ralf Kollinger begehen gemeinsame Wege

Lothar Hirneise und Ralf Kollinger begehen gemeinsame Wege

Lassen Sie uns das Meisterwerk Körper doch einmal etwas genauer betrachten, damit wir besser verstehen, wie wichtig unsere Nahrung ist. Wenn man einen Arzt fragt, ob es eine Krebsdiät gibt, dann wird er dies sicherlich verneinen. Er wird dann eventuell damit beginnen, dass es wichtig sei, dass man sich gesund ernährt und wahrscheinlich von Vollwertkost, mehr Gemüse essen usw. erzählen. Dass diese Diskussion zwischen Ärzten und Patienten täglich hundert Mal in Krankenhäusern auf der ganzen Welt geführt wird, liegt allerdings auch an der falschen Fragestellung. Die richtige Frage wäre: „Wie viele Patienten kennen Sie, die es dank einer intensiven Ernährungsumstellung geschafft haben, ihren Tumor zu verlieren?” Die meisten Ärzte würden dann ganz einfach sagen: „Keinen” oder „Natürlich keinen, da es keine Krebsdiät gibt” und Patienten wüssten ganz genau, dass dieser Arzt ein vielleicht sehr guter Arzt ist, nur eben mit Krebsdiäten bisher keine Erfahrung hat. Was wäre daran falsch? Muss ein Onkologe denn alles wissen – und dies in einer Zeit der Spezialisierung? Natürlich nicht. Doch mit wenigen Ausnahmen finden diese Gespräche nicht statt, da viele Patienten sich nicht trauen, einem Arzt „solche” Fragen zu stellen, und dies, obwohl es doch hier um ihr Leben geht. Eine der weltweit bekanntesten Ernährungstherapien ist sicherlich die Öl-Eiweiß Kost nach Dr. Johanna Budwig. Im Internet kann man hierzu weit mehr als eine Million Einträge finden (unter: oil protein diet). Dr. Budwig war mehrfach für den Nobelpreis nominiert, Autorin vieler Bücher und unzähliger wissenschaftlicher …

Hier geht es zum gesamten Artikel
Die 3E-Therapie – Das 3E Programm

Einsatz der Photodynamischen Therapie in der Onkologie und es werde Licht –Einführung in die Photodynamische Therapie

von Wolfgang Stute, Bielefeld
Photo-Dynamische-Therapie Forum komplementäre Onkologie Immunologie Es werde Licht 2011

Einsatz der Photodynamischen Therapie in der Onkologie

Die Photodynamische Therapie, kurz PDT, ist eine spezielle, sehr moderne Form der Zelltherapie bzw. Tumortherapie unter Verwendung von Licht. Hierbei wird eine Substanz, die als Photosensibilisator oder Photosensitizer bezeichnet wird, selektiv im Gewebe je nach Grad der Stoffwechsel-störung angereichert und dann mit Licht einer substanz-spezifischen Wellenlänge bestrahlt. Das Zusammentreffen von Licht, Photosensibilisator und Gewebesauerstoff führt zur Bildung einer Substanz, die als Zellgift fungiert und Zellen zerstören kann. Die Photodynamische Therapie (PDT) stellt ein neues minimal invasives Diagnose- und Therapieverfahren dar, das zunehmend an Bedeutung gewinnt. Der Photosensibilisator hat die Fähigkeit, die Energie des Lichtes aufzunehmen, diese an Sauerstoff-moleküle weiterzugeben und zu fluoreszieren. Entscheidend für den zytotoxischen Effekt in der Zelle ist Umwandlung von Triplett- in Singulett-Sauerstoff. Der Singulett-Sauerstoff ist hochtoxisch und reagiert mit Bestandteilen der Zelle, wodurch apoptische und/oder nekrotische Prozesse eingeleitet werden.

Zulassung für die Indikation der PDT 1997 für nicht- kleinzellige Bronchialkarzinome und seit 2000 für die altersbedingte Makulardegeneration

Ursprünge und Anwendung der PDT

Medizinische Anwendungen dieser Art haben an der Haut begonnen, etwa bei der Behandlung der Psoriasis. Mit dem technischen Fortschritt der Laser und Lichtleitertechnik wurden innere Organe für Licht erreichbar, weshalb sich das medizinische Interesse an der PDT erhöhte. Der Vorzug der Behandlungsmethode liegt in der geringen Belastung des Patienten. Klinisch wird die PDT in verschiedenen medizinischen Bereichen eingesetzt, u. a. in der Pulmologie, der Urologie, der Dermatologie, der HNO-Heilkunde, der Gastroenterologie und der Augenheilkunde. Neuerdings wende ich die Therapie mit Chlorin E6 auch in der Behandlung von Zecken zur Verhinderung der Borreliose und FMSE an. Die Anwendung der PDT in der Onkologie gilt für bestimmte Indikationen als etabliert. Der Vorteil dieser Therapie ist die selektive Anreicherung der phototoxischen Substanz im Tumorgewebe, das

minimal invasive therapeutische Vorgehen, das im Gegensatz zu operativen, chemo- oder strahlentherapeutischen Verfahren eine deutlich geringere Belastung für den Patienten darstellt. Potentielle Risiken der PDT sind die Lichttoxizität der Haut, die Schmerzsensa-tionen und die Ödembildung im Behandlungsgebiet.

Pass_StuteW

Dr. Wolfgang Stute, Bielefeld

Neben der Krebstherapie wird die Photodynamische Therapie primär bei Erkrankungen des Zahn-, Mund- und Kieferbereichs eingesetzt. Dort richtet sich diese schmerzarme und nebenwirkungsfreie Therapie gezielt gegen krankmachende Mikroorganismen und stoffwechselgestörte Zellen (Stichwort: antimikrobielle Therapie als Biofilmmanagment). Mit Hilfe eines Farbstoffs (Chlorin E6, Phenothiazin) werden infektionsverursachende Bakterien, Viren und Protozoen farbmarkiert und nach Bestrahlung mit Laserlicht bestimmter Wellenlänge und …

Hier geht es zum gesamten Artikel
Photo-Dynamische-Therapie Forum komplementäre Onkologie Immunologie

PDT Photodynamische Therapie auch in der Tumortherapie Dr Wolfgang Stute

Dr. med. Dipl.-Ing. Thomas Giesen und die Photodynamische Therapie (PDT) auch bei tieferliegenden Tumoren

Dr. med. Dipl.-Ing. Thomas Giesen und die Photodynamische Therapie (PDT) auch bei tieferliegenden Tumoren

Dr. med. Dipl.-Ing. Thomas Giesen, die onkologische Chirurgie und die Photodynamische Therapie mit Chlorin E6

Krebs, Tumore und die „ECT“ Elektro Cancer Therapie der BET – 7

Im Frankfurter Consilium Ralf Kollinger begrüßt schon familiär die Gäste, Inge Poduschka und Horst Poduschka, zwei hinreißend aufrichtige und selbstaufopfernde Menschen, die sich zum Wohle der Patienten aufreiben und einsetzen. Mit Horst Poduschkas zertifiziertem Therapie-Gerät BET -7 der Electro Cancer Therapie, liefert er ein Werkzeug für den Therapeut, dass schonend und Nebenwirkungsarm z. B. maligne Melanome sehr erfolgreich zerstört, im Falle sie noch nicht metastasiert sind.

Im Frankfurter Consilium, Inge Poduschka und Horst Poduschka.  Electro Cancer Therapie, BET -7

Mit dem Hersteller Horst Poduschka nebst Gattin Inge Poduschka
Die These Pytagoras (550 v. Chr.), der Mensch sei aus einer Saite gezogen, ist unumstritten. Er kannte nur Schwingungen, die zum Zusammenhalt der Atome – Moleküle – Zellen führen. Er kannte noch nicht die Reaktion der Schwingungen, die zu bioelektrischen Strömen führen. Die Perkutane – Elektro – Tumortherapie ist keine Erfindung der Neuzeit. Jedoch war durch die Entdeckung der Röntgenstrahlen und ihr steigender therapeutischer Einsatz die Elektrotherapie und ihre Anwendungsmöglichkeiten im medizin-ischen Bereich weniger beachtet worden. Der Pariser Hautarzt F.J. Darier (1856-1938) berichtete über Heilung von malignen (bösartigen) Melanomen durch perkutane Nadelelektroden und Strom von einigen mA. Empirische Studien mit wiederentdeckten und weiterentwickelten Therapie-möglichkeiten sowie vollkommen neu entwickelten Geräten, können heute als der humanere Weg der Karzinom – Behandlung angesehen werden. Der wissenschaftlichen Zusammen-arbeit von Physikern, Medizinern und alternative Krebstherapeuten ist es zu verdanken, daß heute mittels elektrischer, respektive elektro-chemischer Therapie, der Krankheitsverlauf bei Karzinomen “ anders “ verlaufen kann. Vitale Hybridisierung von cancerogenem Gewebe durch elektrische Ströme ist ein neuer Weg.

Portrait zum 100. Geburtstag einer der großen Krebsforscher, Dr. Rudolf Pekar. Ein erfolgreiches Beispiel ist das erfolgreiches Behandeln von Hautkrebs mit Gleichstrom

Portrait zum 100. Geburtstag einer der großen Krebsforscher, Dr. Rudolf Pekar. Ein erfolgreiches Beispiel ist das erfolgreiches Behandeln von Hautkrebs mit Gleichstrom

Die Perkutane – Elektro – Tumortherapie ist nicht zu verwechseln mit der Hyperthermie oder anderen Formen der Elektrotherapie! Durch die Pionierarbeit von Dr. Rudolf Pekar Bad Ischl, der seit Anfang der siebziger Jahre die Methodik der Galvano Methode verfeinerte und durch die Veröffentlichung seiner Erfahrungen, sowie schwedische, österreichische und US-amerikanische Forschungs-arbeiten ist man heute in der Lage, eine Tumortherapie mit galvanischen Strömen erfolgreich durchzuführen.
Zur Zeit wird die Perkutane – Elektro – Tumortherapie in Deutschland, Österreich, Dänemark, Italien, Rußland und China mit Erfolg angewendet.

Es handelt sich hier um komplexe elektrische Abläufe im Stoffwechsel des Organismus, bzw. der Zellen, mit starker Wirkung auf Bioelektrische Felder. Jedes Geschehen im Körper sind also Störungen des biologischen Gleich-gewichtes (siehe z.B. EEG, EKG usw.). Disharmonische Eigenströme und elektrische Störimpulse bilden die eigentliche Ursache von körperlichen Gebrechen. Veränderungen der elektrischen Zellresonanz führen zur Destruktion des dynamischen Zustandes des Gewebes. Werden Zellen der Gewebestruktur „umgepolt“ oder die Stromstärke verringert – also der Ionenstrom gehemmt – können die Zellen ihre Funktion nicht mehr voll ausführen. Der Zelle fehlt die gesteuerte Einordnung und es besteht die Gefahr der malignen Zellautonomie.

Bet-7 Komplett-GerätHier geht es zum gesamten Artikel
ECT Galvanotherapie Elektro Cancer Therapie BET 7 (ECT)

Referenzadresse:
http://www.mr-poduschka.de
Horst Poduschka
Gilgaustrasse 12
D-50374 Erftstadt

Telefon: +49 (0) 2235 -78812
Fax: +49 (0) 2235 – 76591
Mobil: +49 (0) 170 – 960 24 56+49 (0) 170 – 960 24 56
E-Mail: h.poduschka@t-online.de

Die Therapieanlage BET-7 dient der Behandlung von Tumoren mittels Gleichstrom. Sie wurde im Laufe der letzten Jahre in Zusammenarbeit mit Anwendern der Bio-Elektro- therapie und Technikern stets weiterentwickelt, so dass die heutige Version dem aktuellen Erkenntnisstand entspricht und TÜV zertifiziert ist. Zertifiziert nach Medizinprodukte- direktive 93/42/EWG.

Zur Seite von Martina Kondritz Galvanotherapeutin und Schulungsleiterin Deutschland. Die anerkannte Kapazität auf dem Gebiet der Elektro Cancer Therapie

Ralf Kollinger anno 2011 Moderation Krebskongress in Köln Electro Cancer Therapie und w. Programm

Ralf Kollinger anno 2012 Moderation Krebskongress in Köln Electro Cancer Therapie und w. Programm