Schlagwort-Archiv: ALS Amyotrophe Lateral-Sklerose

GcMAF-Immuntherapie: Der Erste Deutsche – Workshop mit dem Frankfurter Consilium im Oktober 2015

Frankfurter Consilium in Bad Reichenhall
Die GcMaF Immuntherapie unter die Lupe nehmen

Am Samstag den 10. Oktober und am Sonntag den 11. Oktober findet der Workshop statt mit der Absicht auch in Zukunft weitere Therapien unter die Lupe zu nehmen.

Human Group-specific component = DBP) Makrophagen aktivierender Faktor -Biochemische und molekularbiologische Hintergründe. Immuntherapien gelten als möglicher Durchbruch bei der Behandlung von schwerwiegenden Krankheiten wie zum Beispiel Krebs, -aber auch weiteren chronischen Erkrankungen.


Diese Einladung gilt für alle interessierten Wissenschaftler und Therapeuten!

Es werden GcMAF-Anwender aus dem gesamten deutschen europäischen Sprachraum zum gemeinsamen Wissensaustausch eingeladen

Meine sehr geehrten Damen und Herren, 

weltweit wird an den unterschiedlichsten Orten der Welt das GcMAF diskutiert. Dieser Workshop ist vom Frankfurter Consilium subventioniert!

EINLADUNG:
Originalbild unter: http://schulz.fotograf.de/photo/553fde23-3624-4701-9c97-37510a229621Für Rückfragen stehe ich Ihnen telefonisch jeder Zeit zur Verfügung
Mit freundlichen Grüssen
Ralf Kollinger
Gründer und Initiator

Frankfurter Consilium Zertifikat und die GcMAF Immuntherapie: Die Wege zu den Befunden und das Engagement zu Forschungsbeiträgen. In das Untersuchungsfeld fallen Karzinome/Tumore und neurologisch bedingte Erkrankungen. Das GcMAF mit Therapeuten aus dem Frankfurter Consilium ist das Prädikat für saubere und seriöse Wissenschaft, so meine Recherchen. gez. Ralf Kollinger

Ralf Kollinger im Labor - Untersuchung - Laborgespräche vor und nach Zytostase

Ralf Kollinger und das Frankfurter Consilium im Labor – Untersuchung – Laborgespräche vor und nach Zytostase

GC-MAF oder DBP-MAF ist ein Makrophagen-Aktivierender Faktor, der im menschlichen Körper enzymatisch aus DBP (Vitamin D-Binde-Protein) hergestellt wird. DBP ist ein Glykoprotein mit einem Molekulargewicht von ca. 58.000 Dalton und gehört zur Gruppe der Albumine, die im Blut in größerer Menge vorkommen. Es bindet Vitamin-D-Derivate und vermittelt ihren Transport im Blutstrom. Glykoproteine sind Makromoleküle, die aus einem Protein und einer oder mehreren kovalent gebundenen Kohlenhydrat-Gruppen (Zucker-Gruppen) bestehen. Zu den Glykoproteinen gehören manche Hormone (Thyreotropin, hCG etc.) und Bestandteile des Immunsystems (Immunglobuline, Interferone etc.). Zu den Makrophagen ist zu sagen, dass sie bekannter Maßen die wichtigsten Abwehrzellen des menschlichen Immunsystems sind. Stationiert an kritischen strategischen Standorten in unserem Körper, und eingebettet in jeden Gewebe-Typ, stehen diese zellulären Wächter bereit, um den Organismus vor Eindringlingen – wie Viren, Bakterien, Pilzen, Toxinen, Allergenen oder Krebszellen – zu schützen. Makrophagen besitzen eine Kopie der DNA, komplett mit allen 25.000 Genen, und das bedeutet, sie haben die Fähigkeit, beliebig viele „Chemikalien“ herzustellen, um Eindringlinge zu bekämpfen.

Die Signalsubstanz GcMAF

Was ist GcMAF

Das Immunsystem ist im Blut lokalisiert und besteht aus einer Vielzahl von Zellen, die miteinander über dieses komplexe chemische Nachrichtensystem äußerst effektiv verknüpft sind. Zur internen Nachrichtenübermittlung benutzt das Immunsystem benutzt körpereigene Substanzen, sogenannte Zytokine (Interferone, Interleukine, Chemokine), die vom Auftraggeber über den Blutstrom oder das Lymphsystem an den Empfänger geleitet werden. Vergleichbar den klassischen Hormonen lösen diese Signalstoffe in Zielzellen eine spezifische, exakt definierte Wirkung oder Regulationsfunktion aus. Dies hat den Vorteil, dass es nicht zur Fehlinterpretation des Signals kommen kann. Diese Substanzen greifen meist nicht aktiv in Prozesse wie Tumorwachstum oder Zellzerstörung ein. Es sind Nachrichten oder Anweisungen oder sogar verkappte Messwerte, die in der Zielzelle dann eine Prozesskaskade auslösen können.

C3M - Ralf Kollinger im Labor

Frankfurter Consilium – Ralf Kollinger im Labor

Eine  der ersten Signalsubstanzen, die man entdeckte, waren die Interferone (Isaacs & Lindenmann, 1957). Diese werden von Zellen des Immunsystems wie den Leukozyten gebildet und dienen der internen Kommunikation. Im weitesten Sinn lösen sie eine Immunantwort aus, z.B. wenn Körper-Zellen durch Viren infiziert wurden oder Körperzellen zu Tumoren umfunktioniert werden. Diese Körperzellen werden dann von spezialisierten Zellen des Immunsystems wie den B- oder T- Zellen attackiert und vernichtet. Die Aktivierung der B- oder T- Zellen erfolgt durch Interferone.

GcMAFIn jüngster Zeit wurde eine weitere Klasse von Signalsubstanzen des Immunsystems entdeckt: GcMAF (Gc Makrophagen-Aktivierender Faktor). Gc ist ein älterer Name für das DBP, das sogenannte Vitamin D-Binde-Protein. DBP sorgt einerseits für den Transport von Vitamin D und wird andererseits von Zellen des Immunsystems als Grundstoff für die Herstellung des GcMAF genutzt, welcher dem Immunsystem intern als Signalsubstanz dient wie auch die Interferone. Mittels GcMAF wird eine Prozesskette in Gang gesetzt, sich mit eingedrungenen Fremdstoffen wie Viren, Bakterien und Umweltgiften oder kanzerogenen Veränderungen der Zelle auseinanderzusetzen.

GcMAF hat in jüngster Zeit für sehr viel Aufmerksamkeit in der wissenschaftlichen und populären Literatur gesorgt und ist Gegenstand vieler Diskussionen, die zum Teil zu konträren Ergebnissen führten.

Vitamin D binding protein-macrophage activating factor (DBP-maf) inhibits angiogenesis and tumor growth in mice

(Kisker O, Onizuka S, Becker CM, Fannon M, Flynn E, et al. (2003) Neoplasia 5: 32–40)

Anmerkung: DBP-maf wird synonym zu GcMAF verwendet.

Analysenziel:

Kisker et al. untersuchten die Wirkung von GcMAF auf implantierte Pankreastumore bei Mäusen.

Ergebnisse:

Mäuse, die mit einer täglichen Dosis von 4 ng/kg/d behandelt wurden, zeigten eine deutliche Hemmung des Tumorwachstums im Vergleich zur Kontrollgruppe, die unmodifiziertes DBP injiziert bekam. Eine Untersuchung unterschiedlicher Einsatzmengen an GcMAF zeigte bei 4µg/kg/d eine leichte Abnahme des Tumorvolumens, während bei einer Injektion von 4 ng/kg alle 4 Tage das Volumen der Tumore zunahm. Histologische Untersuchungen der behandelten Tumore zeigten eine höhere Makrophagendichte im Tumor an. Die Proliferationsrate der behandelten und unbehandelten Tumore war gleich. Jedoch stieg die Apoptose-Rate der behandelten Tumore (3,21) im Gegensatz zum unbehandelten Tumor (0,86) so stark an, dass die erhöhte Proliferationsrate ausgeglichen wurde, so dass in Folge das Volumen des Tumors nicht zunahm.

Zusammenfassung:

Die Injektion von 4 ug/kg/d führte zu einer deutlichen Steigerung der Apoptose-rate der Tumore; dies konnte bei einer Dosis von 4 ng/kg alle 4 Tage in dem Ausmaß nicht festgestellt werden.

Vitamin D Binding Protein-Macrophage Activating Factor Directly Inhibits Proliferation, Migration, and uPAR Expression of Prostate Cancer Cells

Kalvin J. Gregory, Bing Zhao, Diane R. Bielenberg, Sami Dridi, Jason Wu, Weihua Jiang, Bin Huang, Steven Pirie-Shepherd4, Michael Fannon*

PLoS ONE October 2010 | Volume 5 | Issue 10 |

Ausgangslage und Analyseziel:

Das Vitamin D Binde-Protein (DBP) ist der Haupttransporter von Vitamin D im Blut. Es hat ein Molekulargewicht von 52–59 kDa und wird im Blut in Konzentrationen von 300–600 µg/mL gefunden. DBP ist das Ausgangsmolekül für die Herstellung von DBP-maf, welches einerseits als Makrophagenaktivator beschrieben wird, andererseits aber auch über eine bemerkenswerte antiangiogenetische und antitumorigene Wirksamkeit verfügt.
Die Autoren konnten bereits in früheren Arbeiten an einem Maus-Heterotransplantat zeigen, das DBP-maf ein wirksamer Inhibitor von humanen Pankreas-Tumoren ist und das seine Fähigkeit, das Tumorwachstum in vivo zu inhibieren, teilweise auf seine antiangiogenetischen Eigenschaften zurückzuführen ist. Es  wurde des weiteren gezeigt, dass die Antiangiogenese von DBP-maf an einer Reduktion der Gefäße in der Chorion-Allantois-Membran nachgewiesen werden kann und im Tumor auf einer Reduzierung der Anzahl der Versorgungs-Kapillaren beruht.

Es wurden folgende Zellen eingesetzt: PC3M, PC3MLN4 (metastatisch), LNCaP, and LNCaPLN3 (metastatisch); Ausgangspunkt waren humane PC3 Prostata-Zellen (androgen-insensitiv). Die kultivierten Zellen wurden mit DBP-maf in einer Konzentration von 1µg/ml behandelt.

Ergebnisse:

  • a) DBP-maf inhibiert die Wanderung von Tumor-Zellen.
  • b) DBP-maf inhibiert sehr wirksam die Proliferation von Tumorzellen in einer Konzentration von 1µg/ml speziell in Metastasen von PCM3 etc.
  • c) DBP-maf reduziert die Expression von uPAR (urokinase Plasminogen Activator Receptor) bei bestimmten Zellen (LNCaPLN3)
Dr. med. Martin Stöppler im medizinisch, wissensschaftlichen Beirat der C3M mit Ralf Kollinger. Beide stellen sich der Diskussion im Frankfurter Consilium zu zytostatischer und zur Immuntherapie. Das biologisch immunologische Feld einer geeigneten Tumor-Therapie!

Dr. med. Martin Stöppler im medizinisch, wissensschaftlichen Beirat im Frankfurter Consilium mit Ralf Kollinger. Beide stellen sich der Diskussion im Frankfurter Consilium zu zytostatischer Therapie und zur Immuntherapie mit GcMAF. Das biologisch immunologische Feld einer geeigneten Tumor-Therapie!

Zusammenfassung:

Die Studien zeigen starke inhibitorische Effekte von DBP-maf auf Prostata-Tumor-Zellen unabhängig von einer Makrophagenaktivierung. Es konnte gezeigt werden, dass DBP-maf sowohl das Wachstum von Tumoren als auch der Blutgefäße verhindert. Zum ersten Mal konnte ein direkter Effekt auf Prostata-Tumorzellen gezeigt werden ohne Beteiligung von Makrophagen. Dadurch erweitert sich die Anwendungsbreite von DBP-maf über seine bereits gezeigten antiangiogenetischen und immunmodulatorischen Effekte. DBP-maf zeigt eine sehr wirksame Inhibierung von sowohl der Proliferation als auch der Migration von Tumorzellen. Zudem zeigt sich, dass die Sensibilität von uPAR (involviert in die Bildung von bestimmten Metastasen) gegenüber DBP-maf ein attraktives Feld für die weitere Forschung ist.

Dr. med. Martin Stöppler im C3M Board der Wissenschaft, dieser Arzt zählt zu den erfahrendsten GcMAF Anwendern weltweit. Wissenschaftlich Denken und wissenschaftlich Handeln, das zählt zu den Kriterien mit denen sich die C3M auseinander setzt. "Nachprüfbare Medizin"

Dr. med. Martin Stöppler im Frankfurter Consilium Board der Wissenschaft, dieser Arzt zählt zu den erfahrendsten GcMAF Anwendern weltweit. Wissenschaftlich Denken und wissenschaftlich Handeln, das zählt zu den Kriterien mit denen sich das Frankfurter Consilium auseinander setzt. „Nachprüfbare Medizin“

GcMAF Dr. med. Martin Stöppler mit Ralf Kollinger zu den Grundlagen

Ralf Kollinger, Moderator und Initiator des Frankfurter Consilium: Im Publikum dabei waren erfahrene Wissenschaftler und Therapeuten wie es Tradition im Frankfurter Consilium ist. Case-reports, Biochemie und Molekularbiologie gehörten zu diesem Abend und wurden von Wissenschaftlern erläutert. Das GcMAF mit dem Frankfurter Consilium ist das Prädikat für saubere und seriöse Wissenschaft, so meine Recherchen. gez. Ralf Kollinger

Berufung von Peter Domhardt in den Wissenschaftlichen Beirat des Frankfurter Consilium. Peter Domhardt, Apotheker und Experte der Orthomolekularen Medizin nach dem berühmten Krebsarzt Dr. Hans Nieper

Ralf Kollinger und  Peter Domhardt  der bekannte Apotheker und Experte der Orthomolekularen Medizin nach dem berühmten Krebsarzt Dr. Hans Nieper. Die Flora Apotheke Hannover auf dem Jubiläum 10 Jahre Frankfurter Consilium

Ralf Kollinger und Peter Domhardt der bekannte Apotheker und Experte der Orthomolekularen Medizin nach dem berühmten Krebsarzt Dr. Hans Nieper. Die Flora Apotheke Hannover auf dem Jubiläum 10 Jahre Frankfurter Consilium

Es war schon immer das Bestreben der Flora Apotheke Hannover, Ihr Wissen um ganzheitliche Behandlungs- und Therapieformen zu erweitern und auch aktiv selbst an Patienten sowie Therapeuten weiterzugeben.

Wir sind einen weiteren, bedeutenden Schritt in dieser Entwicklung gegangen, indem wir den  Apotheker Peter Domhardt nunmehr in den wissenschaftlichen Beirat des Frankfurter Consilium berufen haben. –Auch um mögliche Kombinationstherapien zu diskutieren und flankierende Laboruntersuchungen zu planen, die als Marker für den Erfolg der eingesetzten Therapeutika dienen könnten, sowie alt bewährte Therapien wie Amygdalin/B17/Laetrile zu bewahren und aktuelle auf wissenschaftlicher Grundlagen zu etablieren.

Um Krankheit umfassend zu heilen, bedarf es ganzheitlicher Therapieansätze unter besonderer Berücksichtigung der biochemischen Individualität des betroffenen Patienten. Ebenso sind genaues Verständnis der Körperfunktionen und Erkennung der stofflichen und mentalen Belastungen Grundlage für die Heilung durch Selbstheilung; diese Chance ergibt sich durch die entstehenden Synergien bei der von Grenzen und Vorbehalten befreiten Zusammenarbeit der Ärzte, Heilpraktiker und Pharmazeuten im Zirkel des Frankfurter Consilium unter entsprechendem Informationsaustausch. Dort ist ein ständig wachsender Wissensfundus unter entsprechender Dokumentation sichergestellt, da hier Therapieerfahrungen seitens der Ärzte und pharmakologisches Wissen kontinuierlich weiterentwickelt werden und sich dem Stand der Wissenschaft sowie traditionelle Prinzipien von Ganzheitlichkeit und dem Marktbedarf anpassen.

Peter Domhardt Apotheker in dritter Generation (Flora-Apotheke Hannover). Das Geschenk aus dem Frankfurter Consilium, über geben von Ralf Kollinger für das Engagement in der B 17 Therapie / Laetrile-Amygdalin und dokumentieren der Forschungsunterlagen von dem berühmten Krebsarzt Dr. Hans Nieper

Peter Domhardt Apotheker in dritter Generation (Flora-Apotheke Hannover). Das Geschenk aus dem Frankfurter Consilium, über geben von Ralf Kollinger für das Engagement in der B 17 Therapie / Laetrile-Amygdalin und dokumentieren der Forschungsunterlagen von dem berühmten Krebsarzt Dr. Hans Nieper.

Peter Domhardt kommentiert seine Berufung so: „Uns gefällt es, ein Teil des Ganzen zu sein. Wir unterstützen hier durch Schaffung synergistisch wirkender orthomolekularer Therapien, Integration und Beschaffung biologischer Wirksubstanzen, stehen im wissenschaftlichen Austausch mit den Therapeuten im Frankfurter Consilium und sind an der weiterführenden Entwicklung sowie Qualitätskontrolle der einzusetzenden Präparate maßgeblich beteiligt.“
Ganz zeitgemäß sind wir auch als Versandapotheke behördlich zugelassen und international aktiv.

Als Befürworter der alternativ ganzheitlichen sowie der orthomolekularen Medizin informieren wir bundesweit Patienten sowie Therapeuten des Frankfurter Consilium und lassen Rezepturen fertigen in Abhängigkeit der biochemischen Individualität des Patienten sowie nach individuellen Bedürfnissen.

Hintergrundinformation:
Das Fankfurter Consilium – Aspekte einer ganzheitlichen Medizin
Gründer und Initiator, Ralf Kollinger

Das Frankfurter Consilium ist ein Zusamenschluß führender Therapeuten, alles ist mit einander verbunden und vernetzt. Therapeuten, Zweitbehandler, Labor, Chirurgie und Begleiter über ein gemeinsames Netzwerk.

Hier gilt das Vorbild der Integrativen Medizin mit ihrem holistischen Ansatz: Das Prinzip der Diagnostik versteht sich darin, dass nicht nur durch die Anamnese, sondern im Wesentlichen durch Laboranalytik die Ursachenforschung ihren Raum findet. Auch hier ist in den vergangenen Jahren aufgefallen, dass viele Parameter herausgefallen sind. So kommt es, dass trotz Symptome oftmals nichts gefunden wird, wo sich die Frage anschließt, wonach man denn gesucht habe

Tradition, Persönlichkeit, Individualität, international

Seit 1893 im Dienst Ihrer Gesundheit

Die Flora Apotheke im Herzen Hannovers wurde 1893 gegründet und belieferte zur Jahrhundertwende u.a. den Kaiserhof. Seit der Nachkriegszeit beschäftigte sich Fritz Domhardt intensiv mit der Naturstoffforschung und -Isolation. Er war überzeugt, dass nur „die Selbstherstellung absolute Gewähr für Reinheit, Güte und Wirksamkeit eines Arzneimittels“ leistet. Aus dieser Erkenntnis heraus etablierte er Ende der 50er Jahre das Labor der Flora Apotheke und brachte es im Logo, der stilisierten Blüte in Kleeblattform im Becherglas, zum Ausdruck. Das Labor wurde von seinem Sohn Jochen Domhardt, unter dessen Wirken auch der Bekanntheitsgrad weltweit zunahm, stetig erweitert.
1990 trat in dritter Generation Peter Domhardt in das Familienunternehmen ein. Er modernisierte zuletzt 2012-2013 Apotheke und Labor und erweiterte sie durch den Neubau eines Reinraums zur Herstellung von Injektionsarzneimitteln. Ebenso wuchsen über die Jahrzehnte der Fundus und das Wissen über die Wirkung und das Zusammenspiel biologischer Arzneien und wurden in der Familie weiter tradiert. Die restaurierte, klassische Einrichtung des Verkaufsraums mit den Regalen voll historischer Standgefäße bietet Vertraulichkeit und unterstreicht die Selbstherstellung sowie den Urgedanken des Apothekerwesens.

Kurz-Trailer-Einführungsfilm mit eingebundenen Therapeuten im Frankfurter Consilium (since 2004)

N71_2687 (2)Zum ansehen bitte hier klicken „Filmbeitrag“

Das Frankfurter Consilium, alles ist mit einander verbunden und vernetzt. Therapeuten, Zweitbehandler, Labor, Chirurgie und Begleiter.

Hier gilt das Vorbild der Integrativen Medizin:

Das Prinzip der Diagnostik versteht sich darin, dass nicht nur durch die Anamnese, sondern im Wesentlichen durch Laboranalytik die Ursachenforschung ihren Raum findet. Auch hier ist in den vergangenen Jahren aufgefallen, dass viele Parameter herausgefallen sind. So kommt es, dass trotz Symptome oftmals nichts gefunden wird, wo sich die Frage anschließt, -Wonach hatte man denn gesucht?-

Alles ist mit allem Verbunden.

Ganzheitliche Zahnmedizin im Frankfurter Consilium

DAS ZAHN-ORGAN SCHEMA

Das Bild zeigt das Prinzip der ganzheitlichen Zahnmedizin. Jeder Zahn wirkt auf bestimmte Organe ein. An jedem Zahn hängt auch immer ein GANZER Mensch. Verstehe die Zahnorgan-Verbindungen. Das wird in der konventionellen Zahnmedizin nicht gelehrt, auch das gehört leider nicht zum Studium.

Zahn-Organ Schema (2)

Grundsätzliches

Was sind ganzheitlich arbeitende Zahnärzte? Ganzheitliche Zahnärzte gibt es selten in Deutschland. Was sollen Sie als Patient darunter verstehen und welche Vorteile haben sie davon? Die Erkrankung eines Zahnes ist per se niemals nur die Schädigung an der Hartsubstanz des Zahnes, sondern eine Erkrankung des gesamten Systems Mensch, denn an jedem Zahn hängt immer auch ein ganzer Mensch.

Ralf Kollinger & Dr. med. dent. Dirk Schreckenbach, Homburg-Saar

Ralf Kollinger & Dr. med. dent. Dirk Schreckenbach, Homburg-Saar

Der Mensch ist ein hochkomplexes biologisches System, das auf Veränderungen im Mundraum und an den Zähnen mit Auswirkungen auf alle anderen Körpersysteme und der Psyche reagiert. Umgekehrt hinterlassen chronische Erkrankungen an anderen Systemen des Körpers und der Psyche auch ihre Spuren im Mundraum und an den Zähnen.

Physikalisch betrachtet reagiert das selbstregulierende System Mensch auf die verschiedensten Reize. Diese Reize können sowohl materiell (zum Beispiel Zahnersatz- oder Füllungsmaterialien), wie auch informativ sein (starker psychoemotionaler Stress). Neben der herkömmlichen universitären Zahnarztausbildung haben sich Ganzheitliche Zahnärzte deshalb in eigener Verantwortung weiter gebildet, um diesen Aspekten Rechnung zu tragen, da das Studium der Zahnheilkunde dieses leider nicht vermittelt. Um die Bandbreite des Systems Mensch noch intensiver zu erfassen und mitbehandeln zu können, habe ich deshalb vor vielen Jahren zusätzlich die Überprüfung zum Heilpraktiker abgelegt. Dabei lege ich größtmöglichen Wert auf eine schonende Behandlungsweise und weitgehende Erhaltung der vorhandenen Zahnsubstanz, – sofern dies dem ganzheitlichen Aspekt nicht im Wege steht. Dr.med.dent. Dirk Schreckenbach – Karlstraße 2 – 66424 Homburg/Saar

Weiter:

Zähne und Organbezüge: Zahn-Herdschema

Wichtiger Hinweis:
Um zur Tabelle zu gelangen müssen Sie hier klicken

Die einzelnen Zahnzahlen in der Tabelle können Sie anklicken, um jeweils ein PDF- Dokument mit weiteren Informationen zu öffnen. Es handelt sich hier um “Erfahrungs-heilkunde”,- aus Generationen von ganzheitlich orientierten Zahn-/Ärzten zusammen-getragen. Aus der Sicht der deutschen Rechtsprechung entbehren diese Erfahrungen jedoch jeglicher medizinisch – juristischen Verifizierbarkeit. Die Erfahrungsmedizin gehört nicht zu den allgemein anerkannten Methoden im Sinne einer Anerkennung durch die Schulmedizin.Zahn Burk und Stute

Erstellt durch;
Dr. med. dent. Wolfgang Burk, Privatpraxis für Ganzheitliche Zahnheilkunde
und dem Zahnarzt Dr. Wolfgang Stute, Privatpraxis für Ganzheitlche Zahnheilkunde

 

 

Dr. med. dent. Johann Lechner
Dr. med. dent. Johann Lechner

Lieber Herr Kollinger,

zum Thema „Zahnstörfelder und Systemerkrankungen“ sind bislang mehrere Publikationen von Dr. Lechner und den Koautoren Maier W. und Dr. von Baehr von internationalen medizinischen Fachzeitschriften angenommen worden. Durchgehendes Thema dieser Publikationsreihe ist Erforschung der  stummen chronischen fettig-degenerativen Entzündungen im Kieferknochen (FDOK, auch genannt „Kieferostitis“, „NICO“), wobei als pathogenetisches Schlüsselelement das Chemokin RANTES/CCL5 in bis zu 60-facher Überexpression auftritt. RANTES/CCL5 ist für viele Systemerkrankungen – Rheuma, Brustkrebs, Hashimoto, Melanome, Multiple Sklerose, ALS etc. – mitverantwortlich. Unsere  erstmalige labortechnische Aufdeckung dieses Entzündungsbotenstoffs im Kieferknochen ist der widerspruchsfreie Nachweis einer ganzheitlich-systemischen Signalwirkung aus dem Kieferbereich  mit modernen immunologischen Methoden. Da diese Beiträge “peer reviewed”, von mehreren Experten revidiert und wegen ihrer akademischen Sorgfalt in die medizinische Bibliothek PubMed bzw. ScienceDirect (Elsevier) aufgenommen wurden, sind diese Beiträge als anerkannte Wissenschaft und naturwissenschaftlich unbestrittener Bestandteil des medizinischen Fortschritts zu betrachten.

Die Auflistung erfolgt chronologisch; angegeben ist immer der Link zu dem entsprechenden Journal, gefolgt vom Link in PubMed.

  1. 1.       Juni 2010: European Journal of Integrative Medicine “Immune messengers in Neuralgia Inducing Cavitational Osteonecrosis (NICO) in jaw bone and systemic interference”. http://dx.doi..org/10.1016/j.eujim.2010.03.004

Schwerpunkt und Schlussfolgerung: Pilotstudie mit 6 Fällen mit Aufdeckung von RANTES und FGF-2 aus 27 untersuchten Zytokinen als singulär extrem überexprimierte Entzündungs-Botenstoffe in chronisch fettig-degenerativ verändertem Kieferknochen (FDOK/“NICO“/Kieferostits). Kostenpflichtiger Download in ScienceDirect (Elsevier) unter: http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1876382010000260

  1. 2.       April 2013: International Journal of General Medicine: „RANTES and fibroblast growth factor 2 in jawbone cavitations triggers for systemic disease“

Kostenfreier Download: http://www.dovepress.com/articles.php?article_id=12842.

Schwerpunkt und Schlussfolgerung: RANTES und FGF-2 in FDOK als Beförderer vieler immunologischer und neurodegenerativer Systemerkrankungen (Rheuma, Tumore, Hashimoto, MS/ALS) bei extremer Überexpression im Kieferknochen. Unter „Metrics“ am oberen Bildrand der Journal-Website ist Zahl der Abrufe zu studieren: Bis Sept. 2014 über 33.000 Ansichten.

Link in PubMed :http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23637551

  1. 3.       Januar 2013: Deutsche Zeitschrift für Onkologie: „Hyperaktivierte Signaltransduktionskaskaden des Chemokins RANTES/CCL5 in Osteopathien des Kieferknochens bei Mammakarzinom – Ein Fallbericht“

Kostenpflichtiger Download: http://dx.doi.org/10.1055/s-0033-1334404

Schwerpunkt und Schlussfolgerung:  Fallbeschreibung: Extrem überexprimiertes RANTES in einer  FDOK Probe einer Brustkrebspatientin mit Metastasen des Tumors im Kieferknochen. Kann RANTES eine Mitursache von Entstehung und Metastasierung von Brustkrebs sein? (Deutsch)

  1. 4.                  Mai 2014: Journal of Breast Cancer: Basic and Clinical Research:Hyperactivated Signaling Pathways of Chemokine RANTES/CCL5 in Osteopathies of Jawbone in Breast Cancer Patients—Case Report and Research”.

Kostenfreier Download: http://la-press.com/article.php?article_id=4214

Schwerpunkt und Schlussfolgerung: Fallbeschreibung: Extrem überexprimiertes RANTES in einer  FDOK Probe einer Brustkrebspatientin mit Metastasen des Tumors im Kieferknochen. Kann RANTES eine Mitursache von Entstehung und Metastasierung von Brustkrebs sein? (Englisch). Operative Entfernung der FDOK kann RANTES Expression vermindern und zur Behandlung von entzündlichen Systemerkrankungen angewendet werden. Unter „Article Metrics“ am unteren Bildrand der Journal-Website ist Zahl der Abrufe und deren weltweite Verteilung zu sehen: Bis Sept. 2014 über 1.800 Ansichten.

Link in PubMed: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24899812

  1. 5.                  August 2014: Clinical, Cosmetic and Investigational Dentistry: “Validation of dental X-ray by cytokine RANTES – comparison of X-ray findings with cytokine overexpression in jawbone”.

Kostenfreier Download: http://www.dovepress.com/articles.php?article_id=18049.

Link in PubMed: http://www.ncbi.nlm..nih.gov/pubmed/25170282

Schwerpunkt und Schlussfolgerung: Fettige Degeneration im Kiefer (FDOK) als Quelle von RANTES ist nicht mit herkömmlichen Röntgenbildern/OPGs zu erkennen. Komplementär ist eine Ultraschallmessung der Knochendichte (transalveoläre Ultraschallmessung TAU) zur Diagnose der FDOK anzuwenden.

Ich freue mich sehr über Ihr geschätztes Interesse und verbleibe mit bestem Gruß

aus München

Ihr J. Lechner

Praxisklink Ganzheitliche Zahnheilkunde, Dr. Dr. (PhD-UCN) Johann Lechner

Hüten Sie sich vor toten Zähnen:

Tierversuche haben ergeben, dass dieser Gehirnnerv nach Abtötung seines letzten Segments, des Zahnnervs bei einer Wurzelbehandlung, bereits nach zwei Wochen degenerative Erscheinungen in seinem Ursprungskern zeigt. Aber gerade dieser Gehirnkern ist für die Verschaltung und Koordination eingehender Nervenimpulse verantwortlich.  Eine neuere Studie verfolgte in den Blutkreislauf freigesetzte Bakterien und Pilze aus dem Wurzelkanal während und nach Wurzelbehandlungen. Dazu wurden von den Patienten Blutproben genommen, und zwar während und 10 Minuten nach der Wurzelbehandlung. Alle Wurzelkanäle enthielten Bakterien, die auch im Blut nachgewiesen werden konnten. Das Hauptproblem wurde offensichtlich: Die Sterilität eines Wurzelkanals kann niemals erreicht werden, wie der Zahnarzt Dr. Weston Price bereits vor 90 Jahren feststellte.

In 1989 wurden weitere Studien veröffentlicht, in denen der Zusammenhang zwischen entzündlichen Zahnbetterkrankungen und Gehirnschlag beobachtet wurde. 1992 zeigte eine Studie der Universitäten Halle und Aachen bei unfruchtbaren männlichen Patienten, dass sich in 70% der Fälle Bakterien im Sperma befanden. Davon reagierten 23% dieser Bakterien resistent gegenüber Antibiotika.  Weiterhin stellte die Studie fest, dass in den o.g. Fällen Bakterienstämme aus dem Mund der Patienten mit denen im Sperma identisch waren. Nach der Zahnbehandlung hatten diese Patienten bakterienfreies Sperma mit verbesserter Mobilität und Anzahl der Spermien.

Toxine aus wurzelgefüllten toten Zähnen bestehen aus Methyl-Merkaptan, einem gesundheitsschädlichen Gift. Sind nun zudem noch Amalgamfüllungen im Mund des Patienten, wirkt die Affinität von Methyl-Merkaptan zu Quecksilber, das zu 50% im Amalgam enthalten ist. Daraus entsteht dann Dimethyl-Quecksilber, eines der stärksten Neurotoxine. Bereits eine Dosis von unter 0,1 ml ist tödlich! Zudem durchdringt Dimethyl-Quecksilber die Blut-Hirn-Schranke und reichert sich im menschlichen Gewebe an. Man sollte also niemals wurzelgefüllte Zähne und Amalgamfüllungen gleichzeitig im Mund haben.

 

 

ALS Aktion nur etwas für KÜHLE KÖPFE

183678_478367515507387_192139314_nALS kommt nicht von alleine – Es gibt immer Ursachen! Mein Verständnis für ALS Aktion hält sich in Grenzen. Das Beste daran ist, dass auf diese wirklich entsetzliche Krankheit, mit meist tödlichem Ausgang, hingewiesen und aufmerksam gemacht wird. DENNOCH: Immer schön den Kopf kühlen bevor er heiß läuft. In welche Richtung laufen die Spenden? Was wird mit dem Geld gemacht, womit und über was wird denn geforscht. Wer kann von den mittlerweiler „Gekühlten Köpfen“ denn sagen ob Ursachensuche stattfindet und umgesetzt wird? Immer das Selbe – Je weniger die erforschten Mittel wirken, desto mehr muss geforscht werden, obgleich ein Großteil der Ursachen auf der Hand liegen.

Anstatt das mit dieser wirklich bemerkenswerten Aktion auf die Ursachensuche hingewiesen wird, werden Symptombekämpfer beforscht, die im Moment das schreckliche Leiden max. 3 Monate hinauszögern.. Hier sollten die Menschen aufstehen und laut gegen Leitlinientherapien protestieren, denn nach den Leitlinien der Gesellschaft für Neurologie wird das Medikament Rilutek mit dem Wirkstoff Riluzol als Therapie bei ALS eingesetzt. Tatsächlich kann dieses, nur symptomatisch eingesetzte Medikament, wenn überhaupt, den Tod nur um etwa 3 Monate hinauszögern und ist mit erheblichen Nebenwirkungen und Kosten verbunden, ohne auch nur einmal den Blick auf die möglichen Ursachen zu werfen. Dies wird gänzlich ignoriert!

(Auch hier eine reine Aktionärsbefriedigung?)

Mir persönlich sind einige Therapeuten mit ihren Fällen bekannt wo es zum Stillstand sogar zum Rückgang der Amyotrophe Lateralsklerose kam. Von Seiten der offiziellen Forschung besteht hier kein Interesse genauer hinzusehen. Abwiegeln und bagatellisieren ist an der Tagesordnung.

Der Umweltmediziner und ALS Therapeut Dr. med. Joachim Mutter

Der Umweltmediziner und ALS Therapeut Dr. med. Joachim Mutter

Eine der Hauptursachen für ALS-also der Amyotrophe Lateralsklerose, falls „Mann/Frau“ mittlerweile überhaupt weiß was das ist, mir scheinen eher die Nominierungen und Videoclips im Vordergrund zu stehen, jedenfalls sind eine der Hauptursachen sind nachfolgend aufgeführt, die schulmedizinisch überhaupt keine Relevanz haben. Vielleicht sollte man mit warmen Wasser weiter schütten, damit der Verstand klar bleibt. –Mal ehrlich, wenn George Bush schon mit macht, dann kann da sowieso etwas nicht stimmen. Was für ein HYPE und sowas von am Thema vorbei.

Zu ALS und Quecksilber (das ist eine der Hauptursachen von ALS. Aluminium (in Impfstoffen) macht Hg noch toxischer) Schulmedizinisch beforscht und untersucht? Keine Spur!

ALS ist eine mitochondriale Erkrankung und mitochondriale Therapie kennt die Schulmedizin nur wenig bis garnicht. Nervenschäden alleine durch Blei, Mangan, Kupfer, Cadmium, Palladium, ALUMINIUM, Quecksilber, Borreliose, wie viele weitere Schwermetalle, Kieferentzündungen, Dentalmetalle, Tote Zähne. In der Schulmedizin therapiert, ausgeleitet, entgiftet? Keine Spur!!!

Dr. med. Joachim Mutter im Frankfurter Consilium mit Ralf Kollinger

Dr. med. Joachim Mutter im Frankfurter Consilium mit Ralf Kollinger

Weitere Hauptursachen für ALS:
ALS, unmittelbar nach Zahnbehandlungen (Amalgamentfernen, Amalgam legen, Zahnreinigung bei amalgamsanierter Situation, wurzelkanalbehandlungen, EInbau von anderen Metalllegierungen bei vorbestehenden Amalgamfüllungen), Impfungen oder Zerbrechen von Energiesparlampen oder Leuchtstoffröhren, oder Augentropfenapplikation (mit Thiomersal als Konservierungsstoff, Kontaktlinsenflüssigkeiten alle mit Quecksilber). Also, bei Exposition von harten Giften gibt es oft einen zeitlichen Zusammenhang. Auch Impfungen können zu ALS führen.Beispiel: Ein Bundeswehrsoldat, der im Einsatz in der Ukraine gegen Tollwut geimpft wurde, hatte danach ALS entwickelte. Das Aluminium im Impfstoff macht Quecksilber (aus Amalgam) zu einen Supergift. Hat jemand gefragt ob die Charite diesen Dingen auf den Grund geht? Dass das Quecksilber der Mütter über die Placenta an Babys weitergegeben wird und die Nervenzellen des Säugling angreift wird der Bevölkerung ebenfalls nicht mitgeteilt. Es heißt: Keine Relevanz.
Das im Gehirn oder anderen Körperorganen abgelagerte Quecksilber ist nicht im Blut oder Urin oder Haar messbar. Weiterhin gelangt Quecksilberdampf aus Amalgamfüllungen, bei den meisten Betroffenen jahrzehntelang, unter Umgehung des Blutkreislaufes, direkt in das Nervensystem. Quecksilberdampf penetriert dabei leicht die Mund- und Riechschleimhaut und kann über dort liegende Nervenendigungen in das Zentralnervensystem transportiert werden. Schulmedizinisch und in der Forschung findet dies keine Beachtung.

Der Umweltmediziner und ALS Therapeut Dr. med. Joachim Mutter und Ralf Kollinger im Frankfurter Consilium

Der Umweltmediziner und ALS Therapeut Dr. med. Joachim Mutter und Ralf Kollinger im Frankfurter Consilium

Auszüge aus dem STERN-Artikel: Spenden kommen zwar an, allerdings nur 28%. Dafür erhält nun Dank der zahlreichen Wassereimeraktionen Jane H. Gilbert, Präsidentin und Vorstandsvorsitzende der ALS Association, ein stolzes Gehalt von 339.475 Dollar (257.526 Euro), man könne es sich ja nun leisten. Doch nun melden sich die “Ärzte gegen Tierversuche“ zu Wort und warnen vor der Spendenaktion. Vorwurf der 1400 Mediziner: Schwere Tierquälerei durch für Patienten völlig unbrauchbare Tierversuche. “Die ALS-Gesellschaft macht keinen Hehl daraus, bei ihren Forschungen auf ‘Tiermodelle’ zu setzen, wie es im lebensverachtenden Jargon der Tierexperimentatoren heißt. Dabei sei seit Jahren bekannt, dass Tierversuche für die ALS-Forschung ein völliger Fehlgriff sind”. Weil ALS kommt nur beim Menschen vor, deshalb müssen die Laborratten und Mäuse erst einmal genmanipuliert werden, um an den Symptomen zu erkranken, die Menschen erleiden. Diese Genveränderungen der Tiere seien aber gar nicht mit dem vergleichbar, was im Körper eines erkrankten Menschen passiert. Selbst wenn wir bei Tierversuchen Erfolge verzeichnen können, so versage die Behandlung beim Menschen, so die britische Tierschutzorganisation Animal Aid. 92 Prozent aller Medikamente, die sich im Tierversuch als wirksam zeigten, fallen zum Beispiel bei der US-Arzeimittelbehörde FDA durch, weil sie der klinischen Prüfung am Menschen nicht standhalten, heißt es von Seiten der “Ärzte gegen Tierversuche”. Trotz der jahrelangen ALS-Tierversuche sind nur ein Dutzend der getesteten Wirkstoffe überhaupt für Studien am Menschen zugelassen und dort haben alle bis auf eines völlig versagt.

Dr. med. Joachim Mutter

Dr. med. Joachim Mutter

Hier ein Gutachten:
Diskussion ALS_anonym_Mai 2010

Hier das Beschwerdeschreiben zum abgelehnten Gutachten:
Diskussion ALS_BKK_Anonym_Sep t2010

mit freundlichem Gruß
Ralf Kollinger

Kollinger Telegramm: Frankfurter Consilium – Hyperschall trifft Materie – Energie trifft Chemie – Information trifft das Bio-Gen – am 02. April 2014 im Frankfurter Consilium

Es sind genau diese Momente in denen ich stolz bin und mich freue, dabei sein zu dürfen:

Dr. med. Richard Kraßnigg Präsident der "Internationalen Medizinischen Gesellschaft für Elektroakupunktur nach Voll" (IMGEAV)

Dr. med. Richard Krassnigg
Präsident der „Internationalen Medizinischen Gesellschaft für Elektroa-kupunktur nach Voll“ (IMGEAV) seit 2000

Mein 2 Stündiges Gespräch am heutigen Mittag, Freitag den 21. März,  mit Herrn Dr. Richard Krassnigg erläuterte, hinsichtlich des anstehenden Termins im Frankfurter Consilium, die Hyperschall-Thematik und die therapeutische Relevanz in der täglichen Praxis. Der Allgemeinmediziner  studierte vor seinem Medizinstudium Chemie und stellte dabei fest – der Mensch ist nicht Chemie alleine. Der Chemie geht die Physik als Basis voraus. Erst die physikalischen Randbedingungen ermöglichen in der Regel  chemische Reaktionen. Die evolutionäre Entwicklung der Biologie fußt letztlich auf der Chemie und diese auf der zugrundeliegenden relevanten Physik, die uns jedoch in weiten Teilen noch unverständlich und unzugänglich ist.  Die Quantenphysik spielt hier sicherlich eine Rolle, der Einfluss der „normalen Wellenphysik“, sofern er aus der Longitudinalwellenphysik stammmt,  ist jedoch weitaus intensiver als bisher gedacht. Er deckt eine Vielzahl der bisher unverstandenen Phänomene der menschlichen und „paranormalen“ Phänomene ab.

Warum funktioniern bestimmte Therpien beim Patienten? -Aber interessanter ist doch die Frage, warum funktionieren diverse Therapien nicht?

Dr. Krassniggs Credo lautet: „Das Betriebssystem des Menschen läuft mit Hyperschall, ohne Hyperschall kein Leben“. Dabei ist für den praktisch tätigen  Mediziner zu erklären, dass es zwei Arten von Wellen gibt. Die elektromagnetische Welle und die Materiewelle, die auch Longitudinalwelle genannt wird. Alle Frequenzbereiche der Longitudinalwellen werden durch die Physiker als Schallwellen benannt. Der Hyperschall befindet sich im Frequenzbereich der Schallwellen oberhalb der Ultraschallwellen im Bereich der höchsten Frequenzen bzw. kleinsten Wellenlängen.

Dr. Wolfgang Stute aus Bielefeld Frankfurter Consilium

Dr. Wolfgang Stute aus Bielefeld

Hyperschallwellen sind bisher nur mit Biosensoren messbar, an der Konstruktion technischer Sensoren wird fieberhaft gearbeitet. Die Philosophie eingeschliffener Physiker, die sagen, das, was wir nicht messen können, das existiert nicht- die werden Lügen gestraft, denn die Nutzung des bisherigen Wissens über die  Hyperschallwellen übertrifft alle Erwartungen.  Wir werden dem Verständnis und der Bedeutung von Materiewellen am 2. April ein großes Stück näher kommen. Die wichtigen Einflüsse des Hyperschalls in Mensch und Medizin belegen die Arbeiten und Forschungen von Reiner Gebbensleben. Die empfehlenswerte Literatur hierzu ist das Buch: „Der sechste Sinn und seine Phänomene“ Physikalische und neurophysiologische Grundlagen der Wahrnehmung von Hyperschall. Die Arbeiten von Gebbensleben basieren im Wesentlichen als Grundlage der therapeutischen Arbeit von Dr. med. Richard Krassnigg. Am 02. April 2014 werden wir im Frankfurter Consilium einen aussergewöhlich sympatischen Mann kennenlernen dürfen, der mit Hingabe der Physik den Platz in der Medizin einräumt, wo sie hingehört, ganz nach vorne! Der kommende Vortrag führt in einen Grundlagenbereich der Physik ein und motiviert für therapeutische Ausblicke und Aktivitäten. In Materiewellen schlägt sich u.a.  Gesundheit und jede Krankheit nieder. Sie ist bei inflammatorischen Prozessen und Fieber ebenso zentral beteiligt wie an Krebs und anderen akuten und chronischen Krankheiten. Am abendlichen Mittwoch des 2. April diskutieren wir mit Herrn Krassnigg die essentiellen Einflussfaktoren der Materiewellen bei der Salutogenese, warum sie durch sie eingeleitet und überhaupt erst möglich wird. Warum Borreliose und andere scheinbare autoimmunologischen Erkrankungen durch gezielte Hyperschalltherapie verschwinden und warum nach aktuellem Wissensstand auch Krebs entsteht und gezielt behandelt werden kann. Wir können doch nicht aufhören zu diskutieren oder aufhören die Ursachen zu suchen, weshalb manche Therapien nicht anschlagem oder gar auf unerklärliche Weise in Progression gehen. Ich wiederhole mich: Sämtliche komplementäre, im wesentlichen die Naturheilverfahren funktionieren nicht ohne Longitudinalwellen – „Materiewellen“, so Dr. Krassnigg und auch Dr. Stute, dieses wurde mir dann auch ein weiteres Mal von einer hochspannenden Medizinerin bestätigt, die ich aufsuchte, um sie genau wie im Vorfeld Herrn Stute ebenfalls hierzu zu interviewen.

Mein Interview zum Thema  Informationsmedizin und Hyperschall mit der erfahrenen Frau Dr. med. Neshat Madani- Pontius.

Mein Interview zum Thema Informationsmedizin und Hyperschall mit der erfahrenen Frau Dr. med. Neshat Madani- Pontius.

Die unglaublich symphatische Frau Dr. Neshat Madani-Pontius aus Bad Homburg hatte diese Woche 2 Stunden mit mir in ihrer Praxis über das Thema Hyperschall ausführlich diskutiert und fachlich argumentiert. Frau Dr. Madani-Pontius freut sich besonders, wie einige andere auch, dass wir im Frankfurter Consilium mit Herrn Dr. Krassnig detailliert über dieses Thema sprechen werden. Jedenfalls erst die Kenntnis der Longitudinalwellen, also Materiewellen in ihrer Funktion macht es möglich, viele alternativ-medizinische Verfahren und Methoden wie z. B.  Schröpfen, aber auch Akupunktur, Neuraltherapie oder  Homöopathie, um einige Beispiele zu nennen, in ihren Wirkmechanismen zu verstehen und ihrer Anwendung zu optimieren.

Mit freundlichem Gruß,
Ihr Ralf Kollinger

afrankfurterconsiliumlogo_480-.jpgThema am 02. April 2014 im Frankfurter Consilium:

Hyperschall – Begleitphänomen natürlicher und technischer Prozesse; Erfahrungen aus der Medizinischen Hyperschalldiagnostik und –therapie Hyperschall als Informations- und Energieträger erweist sich als Schlüssel für sehr viele bisher unverstandene Phänomene. Er ist identisch mit Orgon, Skalarwellen, morphogenetischen Feldern und magneto-hydrodynamischen Wellen. Auch Elektrosmog ist Hyperschall. An der Umsetzung der sog. freien Energie in nutzbare Energieformen sind hohe Intensitäten von Hyperschall beteiligt. Zu den Transversalwellen , elektromagnetischen Wellen treten die Longitudinalwellen und gemeinsam entstehende Oberwellen in den Vordergrund. Es gibt drei Arten von Hyperschallquellen: natürliche, technische und passiv durchstrahlte Objekte mitteilweise extrem hoher Verstärkerwirkung. Hyperschall entsteht immer dann, wenn freie Elektronen auf Materie treffen und ihren Impuls an Atome abgeben. Die gegenwärtig wichtigste Aufgabe besteht darin, Quellen gesundheits- gefährdender Hyperschallfelder aufzuspüren und Maßnahmen zur Verringerung der Emission bzw. Immission zu ergreifen.

VORTRAGDr. med. Richard Kraßnigg, Präsident der „Internationalen Medizinischen Gesellschaft für Elektroakupunktur nach Voll“ (IMGEAV) seit 2000; Facharzt für Allgemeinmedizin – Homöopathie – Akupunktur; Schwerpunkt: naturwissenschaftliche Ursachenforschung und Anwendung „unkonventioneller“ medizinischer Methoden

VORTRAG:
Richard Kraßnigg beschreibt in seinem Vortrag den Funktionsmechanismus der Beeinflussung biologischer Systeme mittels EAV ( Elektroakkupunktur n. Voll ) und Homöopathie in seinen Grundlagen. Hierbei werden die Hyperschallspektren, die Wasserinformationseinspeicherung, das Potenzieren und die grundsätzliche Wirkung der Potenzstufen und ihrer Mischungen erklärt. In der praktischen Anwendung der Hyperschalldiagnostik und –therapie wird erkennbar, dass Materiewellen zum Betriebssystem biologischer Systeme gehören und die Einhaltung eines genau definierten Schallpegels in den Zellen, Organen und im Gesamtkörper zwingend für die Erhaltung von Gesundheit ist. Alle Maßnahmen des erkrankten Körpers sind auf die Wiederherstellung dieses Pegels ausgerichtet. Diese neu konzeptierte Therapie, die physikalisch auf der Anwendung von Materiewellen im Hyperschallbereich beruht, unterstützt diese Bemühungen, indem sie einerseits die Systemteile mit exakt passenden bisher elenden Schallpegeln stärkt und andererseits pathologische Strukturen zerstört. Damit ist sie grundsätzlich in der Lage, lebensbedrohliche Zustände und Erkrankungen zu heilen, für die in der universitären Medizin keine Heilmittel zur Verfügung stehen (Ihre Anwendung rückt aufgrund der Gesamtheit dieser Parameter ins Zentrum der zukünftigen Medizin. Es wird angeregt, die Mittelfindung weniger nach dem Ähnlichkeitsprinzip stattdessen mehr durch die Anwendung der biologischen Emergenz zu tätigen. Die bisherigen Ergebnisse lassen erkennen, dass hierdurch eine deutliche Verkürzung der Erkrankungsdauer erreicht werden kann. Text nach: Kraßnigg, Stute, Gebbensleben

Hier fortführende Literatur zu Hyperschall:

 

Zähne und Organbezüge: Zahn-Herdschema

Wichtiger Hinweis:
Um zur Tabelle zu gelangen müssen Sie

hier klicken

Die einzelnen Zahnzahlen in der Tabelle können Sie anklicken, um jeweils ein PDF- Dokument mit weiteren Informationen zu öffnen. Es handelt sich hier um „Erfahrungs-heilkunde“,- aus Generationen von ganzheitlich orientierten Zahn-/Ärzten zusammen-getragen. Aus der Sicht der deutschen Rechtsprechung entbehren diese Erfahrungen jedoch jeglicher medizinisch – juristischen Verifizierbarkeit. Die Erfahrungsmedizin gehört nicht zu den allgemein anerkannten Methoden im Sinne einer Anerkennung durch die Schulmedizin.Zahn Burk und Stute

Erstellt durch;
Dr. med. dent. Wolfgang Burk, Privatpraxis für Ganzheitliche Zahnheilkunde
und dem Zahnarzt Dr. Wolfgang Stute, Privatpraxis für Ganzheitlche Zahnheilkunde

GKV-Spitzenverband: Verharmlosung von Amalgamschäden

Dr. med. Joachim Mutter

Dr. med. Joachim Mutter

Sehr geehrter Herr Prof. Ludwig, Sehr geehrte Herr Gröhe, Sehr geehrter Herr Stroppe, Sehr geehrter Herr Dr. Montgomery, Sehr geehrte Abgeordnete, Sehr geehrte Redaktion des Arzneimittelbriefes,

es ist meine ärztliche Pflicht auf neue alarmierende Daten eines gesundheits- und umweltschädliches Medizinproduktes hinzuweisen, welches z.B. vom gemeinsamen Bundesausschuss der GKV-Spitzenverbände, als unschädlich dargestellt wird (Zahn-amalgam, das zu mind.50% elementarem Quecksilber besteht, und welches kontinuierlich daraus frei wird). Wiederholte Anfragen an zuständige GKV-Spitzenverbandmitglieder aufgrund welcher Quellen und Kriterien der Auswahl diese einseitige Schlussfolgerung zustande kam, blieben unbeantwortet. Es scheinen Interessenskonflike zu bestehen. Krankenkassen mögen Kosten von Quecksilberentfernungen  und Ersatzmaterialien fürchten.
(http://www.amalgam-informationen.de/dokument/KAG_Replik2000.pdf)

Denn es existieren Dutzende wissenschaftliche Studien, die zeigen, dass Amalgam nicht nur umweltschädlich, sondern auch gesundheitsgefährdend ist. Ein Amalgamausstieg würde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Krankheitskosten langfristig senken und ein Amalgamstop wurde auch von der UNEP 2013 gefordert. Der Europarat nahm am 27. Mai 2011 eine Resolution an, in der seinen 47 Mitgliedstaaten nahegelegt wird, eine „Einschränkung oder Verbot von Amalgam als Zahnfüllungsmaterial“ umzusetzen:
(http://assembly.coe.int/Mainf.asp?link=/Documents/AdoptedText/ta11/ERES1816.htm):

 „… Amalgam ist die wichtigste Quelle der Quecksilberbelastung in den entwickelten Ländern und schädigt u.a. den Embryo, den Fötus (durch die Plazenta) und Kinder (beim Stillen). Die Belastung durch Quecksilber kann die Gesundheit von Patienten und zahnärztlichem Personal gravierend beeinträchtigen…“ „… zwischen 60 und 90 Tonnen Quecksilber werden jährlich aus den Zahnarztpraxen freigesetzt und kontaminieren Europas Atmosphäre, Oberflächenwasser und Erdreich.“

Laut aktuellster Publikation des Harvard Professors, P. Grandjean, wird Methylquecksilber, welches auch durch die Mikroorganismen des Mundes und Magen-Darmtraktes aus Amalgam gebildet wird, völlig unterschätzt. Die zeigte sich auch bei den Reanalysen der Amalgam-Kinderstudien: Harvard Professors, P. Grandjean Provisional

„A  previous  NRC  review  estimated  that,  under  certain  circumstances, individual  susceptibility  could  range  up  to  50,000-fold,  and  as  much  as  5%  of  the population could well be at least 25-fold more susceptible than the average (National Research Council, 2000).“.

Eine kurze Recherche in der weltweit größten medinischen Datenbank (Medline über Pubmed) nur (!) zu den neusten Publikationen (2011-2014) zu Amalgam, ergibt genug ernstzunehmende wissenschaftliche Studien. Immerhin wird Quecksilber, auch in niedrigen Dosierungen, wie es zeitlebens bei Amalgamträgern auftritt, unter anderem mit herz-, neurodegenerativen- oder autoimmun – bedingten Krankheiten in Zusammenhang gebracht:

The biggest study ever, have revealed that 6 and more dental amalgams lead to mercury exposure above safety limits in lifetime:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23984857
Removal of amalgam decreases Inflammation in the body:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22475563
amalgam lead to changes in thyroid function:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22426797
dental amalgam should be phased out:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24291137
Amalgam lead to neuromuscular disease:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24210170
or granulomatosis:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24215054
For dental students, there is a health risk for mercury exposure through dental amalgam:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24090056
Mercury content in hip bone correlates strongly with dental amalgam fillings:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24069852
Children with susceptibility have neuropsychological problems with mercury from dental amalgams:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23827881
Amalgam lead to adverse health effects in pregnant rats and their offsprings:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23611063
Children, which have only 5 years dental amalgam fillings, showed signs of kidney toxicity
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22893351
Dental amalgam of pregnant women increase the risk for autism in their childs:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19593333
Children with dental amalgam showed pathological excretion of Porphyrinmetabolites, which indicates kidney damage:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21053054
A siignificant number of children with dental amalgams, (which have a genetically susceptibillity (CPOX4)) have more neurodevelopmental problems:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22765978
Dental amalgam lead to changes in gen-expression in the brain tissue:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22688007
Inflammation of the lips through Amalgam und Titanium:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22408710
Heavy metals from Amalgam reach the inland waters:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22395198
Problems with the lipps decrease after amalgam removal:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21941479
Recovery of oral granulomatosis after amalgam removal:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21684771
Children with dental amalgams have much more mercury exposure, which lead to some symptoms:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21601239
Dental clinics release toxic levels of amalgam-derived heavy metals in the wastewater:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21543103
Maternal dental amalgam fillings lead to higher mercury levels in human milk. In some cases, above safety limits:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21494835
Dentist have decreased levels of antioxidative enzymes through mercury from dental amalgam:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21427135
Dental amalgam my be a cause of inflammation of the thyroid (Hashimoto´s disease) (the leading cause of hypothyreoidsm in western countries)
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20588228
Hearing loss through mercury from dental Amalgam
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19085401
A new review found toxicty from mercury amalgam in several children after only 5 or 7 years of exposure (note, some amalgam are implanted lifetime!)

http://link.springer.com/article/10.1007/s10534-013-9700-9

Note: This are only the newest studies, found in 15 minutes of data search. There are hundreds of other studies, which have shown, that dental amalgam is not safe for humans nor for the environment. It is important to note that saftey limits for mercury are too high, which was also aknowledged by the WHO in 1991. The WHO also proofs, that mercury levels in blood or urine did not correlates with mercury levels in body tissues, like brain.

Amalgam ist deutlich, etwa 100-700 fach toxischer, als alle bekannten Kunstoffüllungenbestandteile von Composites:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16691427
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16474958
und es verursacht eindeutig Schäden an der Erbsubstanz:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17479252
Zahnarztpraxen sind die größte Hauptquelle für die Quecksilberbelastung der Binnegewässer, laut Environmental Protection Agency (EPA)
http://www.epa.gov/hg/dentalamalgam.html#contamination

Im Anhang die Korrespondenz von Prof. Dr. med. Franz Daschner (Träger des Bundeverdienstkreuz am Bande, Träger des deutschen Umweltpreises, Ökomanager des Jahres 1998, emeritierter Direktor der Abteilung Umweltmedizin und Hygiene der Uniklinik Freiburg) mit der früheren Gesundheitsministerin bzw. dem Staatssekretär des BMG bezüglich Amalgam.
An das Bundesministerium für Gesundheit Schröder 30.01.2006 von Prof. Dr. F. Daschner

An das Bundesministerin für Gesundheit Ulla Schmidt 29.06.2005 von Prof. Dr. F Daschner und Dr. med. Joachim Mutter
Sie sehen daran die Brisanz und die damalige Fehlberatung des BMG durch den zuständigen Sachbearbeiter des BfArM. Weiterhin Prof. Daschner´s Brief an die Süddeutsche Zeitung (SZ), die einen einseitigen Amalgambericht veröffentlicht hat. Süddeutsche_FD
Der Angriff eines viel zitierten „Amalgamexperten“ und Beteiligter der Münchner Amalgamstudie gegen mich (wegen eines Leserbriefes an die Süddeutsche Zeitung). Es gibt auch Briefwechsel mit dem Robert Koch Institut Berlin (Prof. Daschner war Mitglied, ich Sachverständiger) und Fakten zum Zustandekommen der umstrittenen Amalgamleitlinie des RKI.

Gefährliche Interessenskonflikte sind, wie der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft in Publikationen aufgedecken konnte, nicht die Ausnahme in der Medizin: Laut BMJ ist auch die WHO und die Hersteller von Impfstoffen und Neuramidasehemmern im Falle der offensichtlich vorgetäuschten Schweingrippepandemie 2009 betroffen, wie aus einem Dokument des British Medical Journal (BMJ 2010;340:c2912) veröffentlich wurden:
http://engineeringevil.com/2014/02/10/who-and-the-pandemic-flu-conspiracies-the-bmj-and-the-bureau-of-investigative-journalism-report-that-was-covered-up/
Hier wurden Staaten und Politiker gezielt fehlinformiert, und Milliarden an Steuergeldern verschwendet, dafür aber Nebenwirkungen verharmlost. Schweinegrippegeschädigte erlitten u.a. Narkolepsie (unheilbar). Die englische Regierung hat jetzt schon 60 Millionen Pfund wegen Impfschäden durch Schweinegrippe bezahlt, mehr Fälle werden nachfolgen, da etwa eine Person von 16000 Personen diese Krankheit nach Impfung entwickelten.

Wie durch effektives Lobbying Zahnärztefunktionäre verharmlosende, einseitige und gefährlich falsche Daten seit dem Amalgamprozess gegen Degussa bis jetzt in die Massenmedien tragen, sehen Sie in Nr. 9 der Zeitschrift „Das Neue Blatt“ .
Der aktuelle Bericht stützt sich nur auf Aussagen von Zahnärztefunktionären und einem Berater (u.a. Por-Amalgam-Gutachten erstellt für den früheren Amalgamhersteller, Degussa):

„Ich kenne nicht einen einzigen Fall, in dem gesundheitliche Beschwerden auf korrekt verarbeitetes Amalgam zurückgingen“, betont Georg Meyer von der Universitätsklinik Greifswald. „Nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft ist Amalgam aus Zahnfüllungen kein Gesundheitsrisiko.“

 http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/zaehne/therapie/tid-9441/zahnfuellungen-zwoelf-fragen-zu-amalgam-welche-beschwerden-kann-amalgam-noch-verursachen_aid_268278.html

(Anmerkung#1: Menschen, die allgemeinmedizinische Krankheiten entwickeln, suchen keine Zahnärzte auf. Zahnärzte haben keinerlei Expertise zu medizinischen Krankheiten und deren Ursachen (haben Sie nicht gelernt), noch zu Toxikologie)

Menschen mit Amalgamfüllungen sind durchschnittlich vier- bis fünfmal so stark mit Quecksilber belastet wie Menschen ohne Zahnfüllungen, bestätigt Stefan Halbach, Toxikologe am Helmholtz-Zentrum München (ehemals GSF). Insgesamt bleibe die Belastung jedoch weit unter den Grenzwerten der Weltgesundheitsorganisation. Nach Berechnungen von Derek W. Jones, einem emeritierten Professor für Biomaterialien an der Universität im kanadischen Halifax, kommt ein Mensch mit zehn Amalgamfüllungen im Mund gerade mal auf zwei Prozent des Grenzwerts.

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/zaehne/therapie/tid-9441/zahnfuellungen-zwoelf-fragen-zu-amalgam-gelangt-quecksilber-aus-amalgamfuellungen-in-den-koerper_aid_268271.html

(Anmerkung#2: Nach neusten Daten reichen schon 6 Amalgamfüllungen aus, um Grenzwerte für die Quecksilberaufnahme zu überschreiten (siehe unten). Doch die Grenzwerte sind bei Queccksilber wertlos, wie schon die WHO 1991 veröffentlichte. Denn der Quecksilbergehalt der Körperorgane kann seh hoch sein, während er in  Blut, Urin, Speichel oder Haaren (sog. Biomonitoring) sehr niedrig ist.)

„Tatsächlich ist Quecksilber ein gefährliches Schwermetall. Schon bei Zimmertemperaturen gibt es Dämpfe ab, die hochgiftig sind. Dennoch wird Amalgam trotz etlicher Zweifler vom Gros der Wissenschaft auch heute als nicht gefährlich eingestuft. Das bestätigt auch Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, Präsident der Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern und Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer.  Der Grund dafür liegt in der Einfachheit der Physik. „Dadurch, dass das Quecksilber an Silber und anderen Metallen gebunden wird, ist es nicht mehr gesundheitsschädlich“, sagt er. So ist es seiner Meinung nach auch nicht gefährlich für den menschlichen Körper, wenn sich ein feiner Abrieb dieser Füllungen löst und heruntergeschluckt wird. „Da Amalgam im durch Kaudruck belasteten Seitenzahnbereich verwendet wird, kommt ein Abrieb vor“, sagt Dietmar Oesterreich. Die ausgehärtete Füllmasse werde in der Regel einfach über den Verdauungstrakt ausgeschieden.
http://www.wiwo.de/technologie/forschung/verbot-ab-2013-die-uebertriebene-panik-vor-amalgam-seite-all/7513476-all.html

(Anmerkung#3: Chemisch völliger Schwachsinn: Quecksilber wird in einer Legierung nicht ungiftig. Außerdem wird es als Quecksilber frei aus Amalgam, und führt zu bis zu 12 fach höheren Quecksilbermengen im Gehirn von Amalgamträgern (Guzi et al. 2006)).Man fragt sich, wie ein Professor und Spitzenfunktionär nicht einmal Hauptschulniveau in anorganischer Chemie aufweist)

„Entwarnung in aller Munde“  Eine Münchner Langzeitstudie hat beruhigende Ergebnisse. Die Mediziner konnten keinen Zusammenhang zwischen Amalgamfüllungen und Beschwerden der Patienten nachweisen
http://www.sueddeutsche.de/wissen/neue-studie-zu-amalgam-entwarnung-in-aller-munde-1.261107

(Anmerkung#4: Die fünf Projekte der Münchner Amalgamstudie zeigen eindeutig, dass Amalgam und Quecksilber im Niedrigdosisbereich schädlich ist. Warum die Pressemitteilung das Gegenteil behauptet, kann nur an gezielte Manipulation denken lassen: siehe:
http://www.bnz.de/amalgam/umg-308-Mutter-neu.pdf)

Ich bitte Sie im Interesse der Volksgesundheit, die wissenschaftliche Daten zu Amalgam nochmals zu überprüfen. Unzählige Kollegen kennen aus jahrelanger ärztlicher Tätigkeit die schädliche Wirkung von Amalgam auf den Menschen. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat diese schon vor fast 20 Jahren während des Amalgamprozesses gegen DEGUSSA, festgestellt. Es ist natürlich schwierig, gegen mächtige Lobbygruppen etwas auszurichten, wenn man seine eigene Kariere oder Reputation auf das Spiel setzt.

Bitte geben Sie mir auch eine Einschätzung Ihrer Bewertung. Es wäre schön, wenn Sie eine aktuelle Bewertung und das Zustandekommen von „Entwarnungen“ in einer Publikation zusammenfassen können. Die Ärzteschaft und die Politik sollte reagieren und sich nicht nur auf fragwürdige „Expertenmeinungen“ oder von der Industrie finanzierten Leitlinienautoren (siehe Bericht über Leitlinienempfehlungen im Ärzteblatt 2013) verlassen.

Herzlichen Dank für Ihre werte Aufmerksamkeit.

Mit freundlichen kollegialen Grüßen

Dr. med. Joachim Mutter
Konstanz

Grün essen

Pass_MutterDas Buch „Grün essen“

Die Menschen, die zu mir in die Praxis kommen, haben alle den selben Wunsch: Sie wollen gesund werden und bleiben und ihre Leistungsfähigkeit und Lebenskraft steigern, und zwar möglichst bis ins hohe Alter. Mir ist es wichtig, zu erforschen, zu erkennen und zu erfahren, was die hauptsächlichen Ursachen für Krankheiten sind. Sind diese erst einmal bekannt, stößt man automatisch auch auf die besten „Gesundmacher“. Das Therapiekonzept ist dann relativ einfach: Die „Krankmacher“ müssen gemieden werden – die wichtigsten „Gesundmacher“ sollten wahrgenommen werden. Die herkömmlichen, etablierten Überzeugungen und Meinungen darüber, was die Menschen krank oder gesund macht, weichen meist völlig von dem ab, was praktisch, also im wirklichen Leben, die besten und sichersten gesundheitlichen Erfolge zeigt. Es mag provokativ klingen, aber nach meiner Auffassung wäre es mit wenigen kostengünstigen Maßnahmen sofort möglich, einen großen Teil der heutigen Krankheitsbelastung massiv zu senken. Da dies nicht geschieht, wurde bereits öffentlich die Frage gestellt, ob es im Sinne bestimmter Interessengruppen vielleicht sogar erwünscht sei, dass es möglichst lange möglichst viele Kranke gibt. Eine pointierte Antwort darauf war vor ein paar Jahren im Organ der Bundesärztekammer zu lesen. Im Deutschen Ärzteblatt – meistgelesene Ärztezeitschrift Deutschlands – kritisierte Professor Dr. med. Klaus Dörner (Psychiater und Buchautor 2) die folgende Tendenz: „Der Wettbewerb zwingt zur Erschließung neuer Märkte. Das Ziel muss die Umwandlung aller Gesunden in Kranke sein, also in Menschen, die sich möglichst lebenslang sowohl chemisch-physikalisch als auch psychisch für von Experten therapeutisch, rehabilitativ und präventiv manipulierungsbedürftig halten, um ‚gesund leben‘ zu können. Das gelingt im Bereich der körperlichen Erkrankungen schon recht gut, im Bereich der psychischen Störungen aber  noch besser, zumal es keinen Mangel an Theorien gibt, nach denen fast alle Menschen nicht gesund sind.“3

Zur Buchbestellunggruen essen

 

Grün essen Lesenprobe

Etwas humorvoller formulierte es der Schriftsteller Eugen Roth (1895–1976):
„Was bringt den Doktor um sein Brot?
a) Die Gesundheit, b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß er lebe,
uns zwischen beiden in der Schwebe.“

Über Jahrzehnte gab man weltweit mehrere Billionen Dollar aus, um Krankheiten zu verhüten oder zu heilen. Tatsächlich wurden teil weise sehr große Erfolge erzielt: in der Hygiene, bei akuten Infektionskrankheiten, bei Notfällen, Unfällen und Verletzungen. Durch verbesserte intensivmedizinische Maßnahmen können heute deutlich mehr Leben gerettet und erhalten werden. Bestimmte akute Krankheiten, die früher häufig waren, sind seltener geworden. Doch den chronischen Krankheiten steht die Medizin noch weitgehend machtlos gegenüber. Die absoluten Krankheitszahlen steigen in den Industrieländern stetig an. Mittlerweile stellen chronische Krankheiten mehr als 80% aller registrierten Krankheiten dar. Zu ihnen zählen die sogenannten Volkskrankheiten. Außerdem entstehen viele akute Krankheiten (wie Herzinfarkt, Lungenembolie oder Schlaganfall) oft im Verlauf der chronischen Krankheiten (wie Bluthochdruck oder Blutgefäßverkalkung). Einige wichtige Krankheitsursachen habe ich in meinen bisher erschienenen Büchern bereits beschrieben. In diesem Buch werden Sie die wohl wichtigste Krankheitsursache und ein sehr wirksames „Mittel“ für Gesundheit kennenlernen. Es ist mir wichtig, die Darstellung der Hintergründe möglichst allgemein verständlich zu formulieren. Im Bemühen um wissenschaftliche Fundierung der Aussagen wird es sich aber nicht vermeiden lassen, dass in den Text auch viele Fachausdrücke einfließen. Die wichtigsten Fachbegriffe werden im Anhang erklärt. Doch werden Sie die Grundaussagen des Buches auch dann verstehen, wenn Sie nicht jede Fachbezeichnung kennen.

 

Galerie Bilder (12)Heilungserfolge mit Rohkost – frühe Forschungsergebnisse

In den 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts berichtete der damalige Direktor der Klinik für innere Krankheiten in Wien, Dr. Hans Eppinger (1879–1946), in der Wiener klinischen Wochenschrift (Nr.5/26, 1938) von außerordentlichen Ergebnissen:

„Herzkranke mit mächtigen Ödemen [Wasseransammlungen im Gewebe, verursacht durch Herzschwäche], bei denen die unterschiedlichen Herzmittel und ebenso Salyrgan wirkungslos sind, zeigten mit Einsetzen der Rohkostbehandlung oft eine überraschende Besserung.“ Er berichtete ferner, dass die Kochsalzausschwemmung (= Ausscheidung von schädlichem Kochsalz aus dem Körper, die gleichzeitig einen wassertreibenden und nierenanregenden Effekt hat) in den ersten Rohkostdiättagen zwischen 100 und 200 g erreichte. Er behandelte mit Erfolg auch Bluthochdruck, Leber- und Nierenleiden, hochfiebrige Infektionskrankheiten, Rheuma, Mandelentzündungen und Herzentzündungen. Grippe konnte durch die Rohkostdiät abgemildert und verkürzt werden. (H. Eppinger: Die Permeabilitätspathologie als die Lehre vom Krankheitsbeginn, Wien: Springer, 1949, zitiert in: E. Semler, Rohkost: historische, therapeutische und theoretische Aspekte einer alternativen Ernährungsform, Dissertation am Institut für Ernährungswissenschaft der Universität Gießen, 2006)

Ein anderer Pionier der frühen Rohkostforschung, Dr. Karl Eimer (1893–1948) von der Universitätsklinik Marburg, führte Studien mit Schwerkranken durch. Er war erstaunt über die gute Verträglichkeit der Rohkost: „Selbst der kranke Mensch verträgt die Rohkost auffallend gut.“ Zu Bluthochdruck schrieb er: „Grundsätzlich sollte man die diätetische Behandlung bei den Hypertoniekranken in erster Linie in Anwendung bringen und nur bei ungenügendem Erfolg zur Unterstützung Medikamente verordnen … Die Rohkost stellt gewissermaßen die Grundlage jeder Therapie der Hypertoniekranken dar.“ Rohkost bezeichnete er als „ideale Entfettungsdiät“.
Er behandelte mit Rohkost auch Durchfälle, Verstopfung, Magen-Darm-Entzündungen, Nierenerkrankungen, Muskelrheuma, Nervenschmerzen und Nervenentzündungen sowie  Lumboischialgie. Auch bei Neurosen und nervösen Erschöpfungszuständen fand er günstige Wirkungen der Rohkost. Sogar bei psychischen Krankheiten beobachtete er erstaunliche Besserungen. (K. Eimer: „Die Rohkost und ihre Rolle in der diätetischen Therapie“, in: Med Welt 1937, 11: S. 174–179; und: „Indikationen der Rohkosternährung“, in: Klin Wschr 1932, 11: S. 203–206; zitiert in: Semler, a.a.O.)

Einen Namen gemacht hat sich auf diesem Gebiet auch der Schweizer Arzt und Ernährungswissenschaftler Dr. Maximilian Bircher-Benner (1867–1939). Über ihn schrieb Alfred Brauchle in seinem 1951 überarbeiteten Buch Die Geschichte der Naturheilkunde in Lebensbildern: „… Da kam ein persönliches Erlebnis hinzu, das mich selbst zu einem begeisterten Anhänger und Schüler Bircher-Benners machte. Meine Mutter erkrankte mit 56 Jahren an einer zunehmenden Muskelschwäche, die schließlich zu einer völligen Bewegungsunfähigkeit und Wassersucht führte. Der praktische Arzt in ihrem Heimatort war diesem Verfall gegenüber machtlos, aber auch wir Vertreter der Naturheilkunde, Prof. Schönenberger [Direktor der Abteilung für Naturheilkunde an der Universität Berlin, d. Verf.] und ich als sein Schüler, vermochten das Siechtum nicht aufzuhalten, als sich die Kranke mehrere Wochen zu uns in Behandlung begab und das Prießnitz-Krankenhaus Mahlow aufsuchte. Schließlich bemühten sich auch bedeutende Vertreter der Schulmedizin wie Prof. Stähelin und Prof. Bing von der Universität Basel um die Kranke, aber eben falls ohne den geringsten Erfolg. Ich möchte sagen, daß sowohl die Schulmedizin wie auch die Naturheilkunde, wie ich sie vor Bircher-Benner kannte, im Falle des Leidens meiner Mutter versagt haben.Da, im Augenblick höchster Not, als ich selbst das Ende bei der Kranken herannahen fühlte und völlig hilflos war, erschien auf meinen Ruf Bircher-Benner. … Er verordnete für ein ganzes Vierteljahr strengste Rohkost, für ein weiteres Vierteljahr Rohkost mit Beigabe von Pellkartoffeln und Vollkornbrot, im weiteren dann eine vegetarische Vollkost in Verbindung mit Sonnenbädern, und siehe, die Hoffnungslosigkeit wandelte sich in Zuversicht, und was ganz unmöglich erschienen war, wurde möglich: die völlige Gesundheit und Beweglichkeit trat wieder ein und bestand bis zu ihrem Tode im 75. Lebensjahre. Für mich persönlich ist damit klargeworden, dass reine Rohkost eine völlig andere Wirkung entfaltet als eine vegetarische Vollkost. … Ich verdanke Bircher-Benner die Gesundung meiner Mutter und zahlreiche Erfolge bei Kranken, die als ‚aufgegeben‘ zu gelten hatten.“ (A. Brauchle, Die Geschichte der Naturheilkunde in Lebensbildern, Stuttgart: Reclam, 1951) Dr. Bircher-Benner gründete und leitete die weltberühmte Bircher-Benner-Klinik in Zürich. Mit seiner Therapie heilte er Patienten aus aller Welt.

Zwei weitere Pioniere der pflanzlichen Ernährung waren der Chirurg Dr. Ferdinand Sauerbruch (1875–1951) und der Arzt Dr. Max Gerson (1881–1959). Sauerbruch hat als erster Mensch Lungenoperationen am offenen Brustkorb durchgeführt und ist dadurch weltberühmt geworden. Er wurde durch einen mit pflanzlicher Rohkost von Tuberkulose geheilten Patienten auf Dr. Gerson aufmerksam. Dieser war zur damaligen Zeit besonders bei Menschen mit Migräne und Tuberkulose bekannt – durch die von ihm entwickelte „Gerson-Therapie“. Gerson selbst litt seit seiner Kindheit an schwersten Migräneattacken. Die damals üblichen Behandlungsversuche hatten keinen Erfolg gebracht und so sah sich Gerson genötigt, Selbstbehandlungsversuche durchzuführen. Zuletzt unternahm er eine Umstellung auf pflanzliche Kost. Diese besserte die Schmerzattacken, heilte sie aber nicht. Erst eine pflanzliche Rohdiät brachte den Durchbruch. Nach seinem Medizinstudium arbeitete Dr. Gerson als niedergelassener Arzt und hatte in der Behandlung von Migräne große Erfolge. Er stellte fest, dass durch die Ernährungstherapie neben der Migräne gleichzeitig auch andere Leiden gebessert wurden. Die Erfolge sprachen sich schnell herum und es wandten sich auch Menschen mit anderen Krankheiten an ihn. Zur damaligen Zeit galt Tuberkulose als unheilbare Krankheit, da es noch keine Antibiotika gab. Eine Tuberkulosekranke bat ihn, sie auch zu behandeln. Er teilte ihr mit, dass er keinerlei Erfahrungen mit Tuberkulose habe, und machte ihr keine großen Hoffnungen auf Genesung. Unerwartet ging es aber auch ihr besser. Auch dieser Erfolg sprach sich schnell herum und Gerson behandelte dann viele Tuberkulosekranke. Professor Ferdinand Sauerbruch interessierte sich für diese Therapie. Er schickte zwei Assistenten zu Gerson, die dessen Behandlungsfälle über längere Zeit prüften. 1925 begann er an der Münchener Universitätsklinik eine Studie mit Tuberkulosekranken. Schon bald berichteten Sauerbruch und sein Mitarbeiter Adolf Herrmannsdorfer von ungewöhnlichen Heilungserfolgen. Von 450 Tuberkulosekranken wurden durch die „Gerson-Diät“ 446 Personen gebessert oder geheilt. Weitere Untersuchungen folgten. Sauerbruch und Herrmansdorfer stellten ihre Ergebnisse bei Ärztekongressen vor. Der Widerstand seitens der Wissenschaft war groß, denn damals galt die tägliche Aufnahme von mehr als 100 g Eiweiß als überlebensnotwendig. Es herrschte die Lehrmeinung, dass rohe Nahrung nicht gut verdaut werden könne. Deshalb setzte man Kranke auf gekochte Schonkost. In diesem Umfeld prallte die „Gerson-Therapie“ auf unüberwindlichen Widerstand. Max Gerson wurde in seiner weiteren Tätigkeit auch mit unheilbar an Krebs Erkrankten konfrontiert. Genau wie bei seiner ersten Tuberkulosekranken machte er sich nicht all zu viel Hoffnungen auf Besserung. Doch wieder wurde er durch die Wirksamkeit überrascht und schließlich folgten immer mehr Krebskranke seinen Empfehlungen – mit Erfolg. (Semler, a.a.O.)